Der schwarze Körper im Rahmen des neugriechischen Sprachenstreits. Der “Traum” von Stefanos Kanellos aus den “Lyrika” (1811) des Athanasios Christopoulos

Ein Beitrag von Konstantina Kaliotzaki

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Darstellung klassischer Stereotypen die sich in der wenig bekannten Satire des Gelehrten Stefanos Kanellos aus der Sammlung “Lyrika” von Athanasios Christopoulos (1772-1847) finden lassen, in welcher das Aussehen, der Charakter und die Sprache von Schwarzen thematisiert wird und als Anlass für die neugriechische Sprachdebatte genommen wird.

Der “Traum [Ὄνειρον]“ ist eine kurze Erzählung und eine prosaische Satire in Dialogform, welche die Absurdität des Sprachsystems des in Paris lebenden Sprachgelehrten Adamantios Korais (1748-1833) aufzeigt. Der Text befindet sich in der ersten Ausgabe von Christopoulos’ Gedichten mit dem Titel „Λυρικά” (Wien, 1811). Ursprünglich wurde angenommen, dass die Satire von Christopoulos selbst verfasst wurde, doch heute herrscht die Meinung vor, dass sie von Stephanos Kanellos (1792–1823) aus Konstantinopel stammt, der während seines Aufenthalts in den Herrschaftsgebieten der Donaufürstentümer mit der Sprachdebatte gegen Korais in Kontakt gekommen war. Später, als Kanellos selbst in Paris verweilte, bildete er gemeinsam mit Vogoridis und Pikkolos den Kreis um Korais. Letzterer war es auch, der Karl Jakob Iken dazu riet, in Briefkontakt mit Kanellos zu treten, um Näheres über den Zustand des neueren Griechenlands in kultureller, literarischer und historischer Hinsicht zu erfahren. Aus diesem Briefwechsel entstammte Ikens zweibändige “Leukothea” (1825), in der die Briefe von Kanellos enthalten sind. Dies ist auch das Werk für das Kanellos hauptsächlich bekannt ist. Weniger bekannt ist, wie bereits erwähnt, sein satirischer “Traum”.

Die Satire beginnt damit, dass der Erzähler ein Buch über die Gewohnheiten und die Lebensweise der “Hottentotten” in Afrika liest und beim Betrachten der gemalten Bilder zweier “Hottentotten-Frauen” schließlich einschläft. Von da an beginnt der Traum, der von Anfang an quälende Ausmaße annimmt, denn – wie er sagt – plötzlich stehen vor ihm zwei „γυμνές γυναίκες καταμουντζουρωμένες πατόκορφα”, was bedeutet, dass die Frauen sehr schmutzig und nackt sind. Der Erzähler, verängstigt und unfähig, sie zu identifizieren, erklärt, dass er sie nicht einmal kennenlernen wollte, da er sie für „Zigeunerinnen“ hält: „Τη αληθείᾳ, λέγω, ὄρεξιν δέν ἔχω νὰ σᾶς γνωρίσω τέτοιες ὁποῦ εἶσθε· μήπως εἶσθε γύφτισσες;“ (Christopoulos, 1833: β΄).

Darstellung der Traumerscheinung aus: Christopoulos, Lyrika 1833 (siehe vollständigen Literaturnachweis am Ende dieses Beitrags)

Die beiden nackten, “hässlichen” und “wilden” Frauenfiguren sind – wie wir später erfahren – die “gemischt-barbarische Sprache [Μιξοβάρβαρος ή χαριέντως ακούουσα Μιξοσόλοικη Γλώσσα]” und ihre Schwester, die “Orthographie [Ορθογραφία]”. In der Ausgabe von 1833 gibt es ein Bild, das deutlich zeigt, wie sich die beiden Frauen in einem wilden und demonstrativen Stil mit dem Erzähler unterhalten, während er – vollkommen erstaunt und verwirrt – sie beobachtet und versucht zu verstehen, was sie sagen.

Die Schwestern sind offensichtlich verärgert darüber, dass der Erzähler sie nicht kennt. Er scheint besonders erregt zu sein und fährt mit Beleidigungen über ihr Aussehen fort. Er stellt ihr „περισπούδαστον κάλλος“ (ihre Schönheit) infrage, die sie selbst für sich beanspruchen, und sagt, dass sie nicht nur sehr “hässlich” aussehen, sondern auch eine Sprache sprechen, die Ekel hervorruft. Die folgenden Texte zeichnen sich durch ihren geschliffenen Stil und ihre Aggressivität aus:„Ἡμεῖς, λέγει, σὲ ἐνοχλοῦμεν; ἡμεῖς μἐ τοσοῦτον περισπούδαστον κάλλος. Ἑσεῖς, λέγω, κάλλος; καὶ μάλιστα περισπούδαστον! μ’αὐτὴ τὴ μούρη; Καὶ πῶς, λέγει, ἄσχημαί σοι φαινόμεθα; καὶ ἐξεύρεις σύ, τὶμέλλει νὰ εἴπῃ εὐμορφία; Ὄχ, λέγω, σιώπα, καὶ ξερνῶ· ὅτ’ ὕστερα ἀπὸ ταῖς τόσαις ἀσχημάδαις σου λαλεῖς καὶ μιὰνγλῶσσαν, ὁποῦ ὁμοιάζει ξερατικό” (Christopoulos, 1833: γ΄).

Der Erzähler fährt mit der Beschreibung ihres Aussehens fort und beobachtet, dass die eine Frau „ὥς τὸ λαιμὸν στιβαγμένην ἀρμαθιαῖς γενικαῖς ἀπόλυταις, δοτικαῖς, κ’αἰτιατικαῖς ἀναπόδοταις· ἀπαρέμφατα, ἀπαρεμφατικαῖς, αὔξησαις, παραύξησαις, διπλασιασμοὺς, καὶ ἄλλα τέτοια ἱερογλυφικά” (Christopoulos, 1833: γ΄- δ΄) und ihre Schwester„στιγμένην ζωνάρια ψιλαῖς, δασείαις, βαρείαις, ὀξείαις, περισπωμέναις· ζευγαρια βήταις, κάππαις, λάβδαις, καὶ τὰ λοιπὰ γράμματα” (Christopoulos, 1833: δ΄) ist. Ihr “seltsames“ und “hässliches“ Aussehen hängt nicht nur mit ihrer Hautfarbe zusammen, sondern auch mit ihren sprachlichen Eigenheiten, die sie sozusagen am Körper tragen. Er geht sogar so weit, sie als Tiere zu bezeichnen: „Κάλε, ταῖς λέγω, δὲν μὲ λέγετε, τὶ ζῶα εἶσθ’ ἐσεῖς;“ (Christopoulos, 1833: δ΄). Nachdem sie sich selbst vorstellen und erklären, dass sie gekommen sind, um ihn sprechen und schreiben zu lehren, weigert er sich, sie anzuhören und anzusehen, und nennt sie „κουρονόμαυλες” (Christopoulos, 1833: ζ΄), womit er ihre intellektuellen Fähigkeiten anzweifelt.

Das geschwärzte (“καταμουντζουρωμένη”) Aussehen steht für etwas Fremdes und Abstoßendes und fungiert als Spiegel der ebenso “hässlichen“ Sprechweise der beiden Frauen. Der Stil der Satire ist intensiv und anschaulich. Das obszöne und höchst abfällige Vokabular gegenüber den beiden Schwestern zielt darauf ab, deren Sprachsysteme zu verurteilen und sie letztlich völlig lächerlich zu machen, während durch sie die emblematische und vieldiskutierte Figur des Korais verurteilt wird. Darüber hinaus tragen die Frauen ihre Sprache buchstäblich auf dem Leib, da sie tattooähnliche Zeichen am Körper tragen, was sie zusammen mit der schwarzen Farbe ihrer Haut von Anfang an zur Zielscheibe werden lässt. Die Erzählung bedient sich aller zeittypischen Stereotypen über afrikanische Völker, und die Wahl von Frauen – und nicht etwa von Männern – zur Verkörperung des “hässlichen“ und “schlechten“ Sprachgebrauchs, vor denen der Erzähler entfliehen will, spricht für sich. Die Farbe, die Kleidung, die Sprache und sogar der Charakter (wild, sowohl äußerlich als auch innerlich, gefährlich, aber auch dumm) dienen vorwiegend satirischen Zwecken und dazu, die Superiorität des Erzählers unterstreichen, der – wie auch die Illustration in der Ausgabe von 1833 zeigen will – weiß, jung und gutaussehend ist, und die “richtigere” Variante des Neugriechischen spricht.

Literaturnachweis:
Λυρικὰ τοῦ Ἄρχοντος Λογοθέτου Κυρίου Ἀθανασίου Χριστοπούλου. Τόμος Α. Ἐν Παρισίοις, Ἐκ τῆς Τυπογραφίας τῶν τοῦ Φιρμίνου Διδότου Υἱῶν, 1833, online unter Ανέμη – Ψηφιακή Βιβλιοθήκη Νεοελληνικών Σπουδών (uoc.gr) (Zugriff: 25.09.2021)

“Weiße Griechen” –unsere idealisierende Vorstellung

Ein Beitrag von  Thomas Alexander Beetz 

Wie stellen Sie sich die griechische Antike vor? Jeder hat sein eigenes Bild davon, in den meisten Fällen sind in diesem Tempel, Statuen, Schlachten, philosophische Reden und natürlich die Menschen, die in der griechischen Antike lebten, enthalten. Aber wie stellt man sich so einen typischen Menschen in dieser Zeit vor und wie würde man ihn beschreiben? Wir alle haben genügend Filme, Dokumentationen und Bilder gesehen, um uns einen, für diese Zeit anscheinend charakteristischen, Bewohner des antiken Griechenlands vorzustellen. Ein Philosoph mit seinem langen Bart, einen Chiton und einer Schriftrolle in der Hand könnte uns einfallen, oder vielleicht ein Spartaner in seiner Rüstung, wie aus dem Film 300. Wie man sieht, gibt es viele Vorstellungen von Menschen, die man instinktiv mit dem antiken Griechenland verbindet. Aber wie genau sahen die Menschen denn aus? Hier geht es nicht um die Frage welche Kleidung sie trugen oder welche Bewaffnung sie bei sich hatten, sondern wie der Mensch an sich aussah, denn das wird problematischer als man auf Anhieb denken würde. Die meisten würden wahrscheinlich mit „Typisch griechisch halt, weiße Haut mit dunklen oder schwarzen Haaren.“ antworten, man hat ja schon genügend Griechen in Film und Fernsehen gesehen, aber entspricht unser Bild auch den Tatsachen? Hatten denn die Bewohner des antiken Griechenlands alle „weiße Haut mit dunklen Haaren“? Wie haben sich die Griechen damals selbst gesehen und was können wir von ihnen dadurch lernen? Im Nachfolgenden wird genauer darauf eingegangen, wie die Griechen mit verschiedenen Hauttönen umgegangen sind, ob daraus rassistische Folgen entstanden, oder ob es überhaupt Rassismus in der Antike gab und warum wir heutzutage nicht so tolerant sind, wie wir denken. 

Orlando Bloom als Paris und Diane Kruger als Helena im Film “Troy” (Warner Brothers International)

„Weiße“ Griechen? 

Wir sind es gewohnt die Haut eines Menschen mit Farben zu beschreiben, ein Mensch ist weiß, schwarz oder vielleicht auch gelb oder rot. Vor allem die gegensätzlichen Farben Weiß und Schwarz sind meist im Vordergrund. Aber ist dies auch in der griechischen Antike der Fall gewesen? Wurden dort die eigenen Menschen als als „weiß“ bezeichnet und diese mit „schwarzen“ Menschen kontrastiert? Obwohl es nicht allzu viele Zeugnisse über die Hautfarbe der Menschen zu dieser Zeit gibt, existieren einige Werke antiker Autoren, die uns dazu Aufschluss geben können. Einer davon ist Plutarch (vgl. Dee 2003: S. 157f. 2).

Hierzu ziehen wir den Satiriker Lukian von Samosata, der in der griechischen Antike im ersten und zweiten Jahrhundert nach Christus lebte, heran. Dieser unterschied in seinem Werk „Hermotimos“, oder auch „Lohnt es sich, Philosophie zu studieren?“, zwischen drei verschiedene Kategorien von Menschen: λευκοί, ξανθοί und μέλανες. Der nigerianische Klassizist Lloyd Thompson (1932-1997) benutzte diese Stelle um sein Trio der antiken Ansichten von Hautfarben, „Schwarz“, „Mediterran“ und „Nordisch“, zu bestärken, wobei er jedoch darauf hinwies, dass ξανθοί auf die Haarfarbe der nordischen Bevölkerung hindeutet und nicht auf die Hautfarbe („gelbe Menschen“), was beispielweise vom amerikanischen Historiker Frank M. Snowden (1911-2007) angenommen wurde. Jedoch sind solche Quellen nicht unbedingt sehr ausschlaggebend. Solche Ausdrücke müssen immer im Zusammenhang gesehen werden und in diesem Fall kann man nicht sagen, dass diese drei Ausdrücke dazu da sind, um die allgemeine Anschauung der Menschheit zu beschreiben. Lukian wählte diese Ausdrücke wahrscheinlich nur, um stark kontrastierende Farbwörter zu benutzen, somit benutzte er diese als Stilmittel, nicht als kulturelle Wiedergabe der griechischen, allgemeinen Meinung (ebd. 159f).

Auch bei Homers „Illias“ können wir weitere Hinweise finden, wie die „weiße“ Hautfarbe wahrgenommen wurde und dass λευκός eben nicht die gängige Beschreibung der Hautfarbe der antiken Griechen war. Er beschreibt nämlich, dass die Achäer, ein Sammelbegriff von Homer um die Gesamtheit der Griechen zu beschreiben, durch aufgewirbelten Staub der Pferdehufe „weiß“ wurden, somit wäre es unsinnig, dass die Achäer schon davor als „weiß“ bezeichnet wurden (ebd. 160). Auch der homerische Beiname λευκώλενος, weißarmig, wirft weitere Probleme auf. Dieser Begriff tritt 39-mal auf und bezieht sich immer auf Frauen, da diese meist bedeckt waren und sich im Haus aufgehalten haben. Aber warum bezieht sich dieser Beiname nie auf Männer? (ebd. 161). Dazu können wir einen Hinweis in dem Werk „Agesilaus“ von Xenophon, einen griechischen Schriftsteller im fünften und vierten Jahrhundert vor Christus, finden. Hier werden nämlich nackte persische Gefangene als λευκούς beschrieben und auch in dem Zusammenhang mit kämpfenden Frauen verglichen, da die Perser nicht ausgezogen im Freien trainierten und ihre Haut somit der von Frauen glich, wie wir bei dem homerischen Beinamen λευκώλενος schon gesehen haben. „Weiße“ Haut war somit eher ein abwertendes Kennzeichen, wurde vor allem für Frauen, Barbaren die nördlich der Alpen lebten, Todkranke, Philosophen und Feiglinge verwendet und war somit nicht der Normalzustand (ebd. 162).

Zusammenfassend ist festzustellen, dass die Griechen sich nicht als „weiße Menschen“ bezeichneten und auch nicht, so wie es heutzutage leider noch immer oftmals der Fall ist, streng nach Hautfarbe unterschieden. Jedoch heißt das noch lange nicht, dass die Griechen keine Rassisten waren, nur unterschieden sie nicht in „schwarz“ und „weiß“, sondern in „Hellenes“ (die Griechen selbst) und „barbaroi“, nicht griechisch sprechende Menschen. Um den späteren Abschnitt besser verstehen zu können, wird nun kurz erklärt, wie dieses Zweiklassensystem der Menschen funktionierte und wie dieses begründet wurde. 

Von der Erfindung des Rassismus in der Klassischen Antike

Wie gerade erwähnt unterschieden die antiken Griechen zwischen sich selbst, den Menschen die griechisch sprechen konnten, und allen anderen, also denen, die es nicht konnten. Um genauer zu verstehen, wie man sich dies vorzustellen hat, lohnt es sich einen Blick auf Aristoteles’ Theorie der natürlichen Sklaverei in seinem Werk „Politik“ zu werfen. Er versuchte systematisch zu beweisen, dass es von der Natur aus Sklaven, beseelte Werkzeuge, und Herrscher, die unbeseelte und beseelte Werkzeuge besitzen, gibt. Dies übertrug er auch auf die Gesamtheit der Menschen und folgerte so daraus, dass es von der Natur vorgegeben ist, dass die antiken Griechen alle nicht-Griechen, die von Natur aus unterlegen sind, versklaven dürfen (Isaac 2006: 248-9). Gemäß Benjamin Isaacs “The Invention of Rassism in Classical Antiquity” waren solche Rechtfertigungen der Sklaverei jedoch sehr selten, aber nicht, weil die Sklaverei verpönt oder selten war, sondern eher das Gegenteil. Viele griechische und später auch römische Autoren sahen einfach nicht die Dringlichkeit das System der Sklaverei zu legimitieren, da dieses zum Leben dazugehörte, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit waren an der Tagesordnung (ebd. 249). Die antiken Griechen sahen die Menschen, die von Natur aus Sklaven waren, nicht einmal als Menschen an, sondern nur als tierisch oder bestialisch (ebd. 249f.). Sie hatten sogar Angst durch den Kontakt mit diesen nicht-griechischen barbaroi ihre Sicherheit zu gefährden oder einen moralischen Niedergang, durch den Einfluss ihrer Sprache, Bräuche und Handel, zu erleben (ebd. 250). Dies hinderte die Griechen und Römer jedoch nicht daran weiterhin mit anderen Völkern zu handeln, um ihren Reichtum zu mehren und Luxusgüter zu importieren, um so für Stärke und Stabilität zu sorgen (ebd. 251). 

Rassismus in der Antike ist zwar vergleichbar mit dem Rassismus im heutigen Sinne, unterscheidet sich jedoch in gewissen Punkten. Heutzutage gibt es Rassismus vor allem gegen eine bestimmte Herkunft, Hautfarbe, Sprache oder Religion, damals war es eher ein Rassismus gegenüber allen, die nicht die eigene Sprache sprechen, also gegen alle, die nicht zu dem eigenen Kulturkreis gehören. Somit gab es auch keine direkte Verknüpfung zwischen einem „schwarzen“ Hautton und der Existenz als Sklave oder einem „weißen“ Hautton und dem freien Dasein. Gemäß James Dee war es also üblich, nicht „weiß“ zu sein (Dee 2003, 164). Jedoch stellt sich nun die Frage, seit wann es dann überhaupt diese strikte Unterscheidung zwischen „Weiß“ und „Schwarz“ gegeben hat. Hierzu liefert uns das Oxford English Dictionary die Antwort, denn den Begriff einer „weißen Rasse“ oder eines „weißen Menschen“ gibt es erst seit dem 17. Jahrhundert und fällt somit genau in die Zeit in der die Europäer ihren Hochpunkt im afrikanischen Sklavenhandel hatten und gerade in solch einer Zeit brauchte man dann natürlich einen Grund, für die Legitimierung einer solchen Handlung (ebd.). Somit ist das ganze Konzept des Rassismus in Bezug auf die Hautfarben erst ein Produkt der Neuzeit, auch wenn es in der Antike schon eine starke und diskriminierende Unterscheidung zwischen dem “Eigenen” und dem “Anderen” gab. 

“Troja” und der Untergang einer Menschheit 

Kommen wir nun doch noch einmal in die Gegenwart zurück und lenken unseren Blick auf die Serie „Troja – Untergang einer Stadt“, die 2018 auf Netflix erschienen ist. Die Serie bezieht sich, wie der Name vermuten lässt, auf die „Ilias“ von Homer. In diesem Werk treten viele verschiedene Figuren auf, die natürlich auch in der Serie besetzt werden mussten. Einer dieser Figuren ist Achilles, der von dem dunkelhäutigen Schauspieler David Gyasi gespielt worden ist. Eigentlich könnte man sich nun denken, dass dies doch ein Schritt in die richtige Richtung war, da man es in Erwägung zieht, dass nicht alle Griechen, so wie wir es oft irrtümlich glauben, „weiß“ waren und es durchaus damals auch nicht „stereotypische” Griechen gab. Jedoch sieht es leider nicht jeder so.  

Wenn man auf YouTube das Trailervideo zu „Troy: Fall Of A City“ vom 23.03.2018 ansieht, bemerkt man wahrscheinlich als erstes die hohe Rate von Dislikes auf dem Video. Mit ca. 43% negativer Resonanz fällt die Reaktion relativ schlecht aus und man möge meinen, dass es nur daran liegt könnte, dass den Zuschauern die Serie einfach nur nicht gefiel oder der Trailer nicht ihrem Geschmack entsprochen hat, jedoch liegt man hier wiederrum falsch. Wenn man sich die Kommentare zu dem Video durchliest, kann man schnell feststellen, weshalb es eine so hohe Rate an Negativreaktionen gab. Der Grund hierfür ist, dass Achilles von einem dunkelhäutigen Schauspieler gespielt wurde. Unter diesem Video sind somit leider nicht nur konstruktive und kritische, sondern vor allem auch rassistische und vorurteilsbehaftete Kommentare. Sehen wir uns einige Beispiele für solche Kommentare an: 

„The show would have survived But then some genius wanted a black achilles“ (MrArbeter, 2018) 

„STOP BLACKWASHING GREEK HISTORY.” (Tylerone 1, 2018) 

„You made me racist. Thanks.” (Vector of Midnight, 2018).  

„BLACK ACHILLES? My limit for political correctness is done. I am cancelling sub.” (Bini, 2018).

Nun stellt sich aber die Frage, was das Problem daran ist, dass Achilles in der Serie dunkelhäutig ist. Vielleicht helfen ein paar weitere Kommentare unter diesem Trailer um die Kritik nachvollziehen zu können. Der erste Kommentar auf dem hier weiter eingegangen wird ist folgender: 

„WE NEED A ‚WHITE‘ MARTIN LUTHER KING” (Leo Casti, 2019). 

Anhand dieses Kommentars kann sehr schnell festgestellt werden, worin das Problem der Zuschauer besteht. Achilles ist für die Menschen eine wichtige, historische Person, die anscheinend genau die „gegensätzliche Hautfarbe“, auch wenn es so etwas nicht gibt, hat und dies somit historisch inkorrekt ist. Somit könnte man ja anscheinend bei jeder Person, also auch bei Martin Luther King, problemlos die Hautfarbe wechseln. Das wäre doch fatal, oder etwa nicht?  

Martin Luther King war ein Mann von dem wir genau wissen wie er ausgesehen und was er getan hat und natürlich, dass es ihn auch wirklich gab. In einem Film oder einer Serie die von ihm handelt, würde es natürlich keinen Sinn machen, dass man Martin Luther King von einem „weißen“ bzw. von einem „nicht schwarzen“ Schauspieler darstellen lässt, da seine Hautfarbe in dem Kontext sehr wichtig war. Jedoch ist es bei Achilles anders, die Existenz dieser Person ist nicht gesichert und auch seine Hautfarbe spielte keine wesentliche und entscheidende Rolle in der “Ilias”, es würde nichts verloren gehen oder ändern, wenn dieser nicht genau nach den Vorgaben von Homer dargestellt werden würde. Das führt uns gleich zu den nächsten zwei Kommentaren: 

„Wtf?! Black Achilles? Doesn’t sound historically accurate.”(SupremePL45M4, 2018) 

„Homer clearly states in his Iliad that he imagined Achilles having blonde hair: «ξανθῆς δὲ κόμης ἕλε Πηλεΐωνα», ‘she [Athena] grabbed Achilles by his blonde hair”. …” (Carlos Vermeersch Santana, 2018). 

Für einige wären diese Kommentare Argument genug, um der Kritik zuzustimmen, jedoch treten hier wieder einige Probleme auf, die eventuell nicht bedacht wurden. Bei dem ersten Kommentar fällt schnell auf worin das Problem liegen mag, Achilles ist eine Figur in der “Ilias” die wir nur aus Erzählungen und Abbildungen kennen. Die Darstellung des Achilles kann nicht historisch genau rekonstruiert werden, die einzige Orientierung bieten die Darstellungen in der “Ilias” oder entsprechende Statuen und Vasenmalereien. Zudem beschreibt Homer Achilles zwar mit den Worten „blondes Haar“, was es natürlich sehr unwahrscheinlich, jedoch nicht unmöglich, machen würde, dass Achilles dunkelhäutig war, allerdings haben wir hier ein ähnliches Problem. Wir haben nur Homers Beschreibung, jedoch ist diese Beschreibung nicht verpflichtend und kann frei interpretiert werden, vor allem weil die Hautfarbe von Achilles, beziehungsweise die Haarfarbe, nicht relevant ist. Wie oft wurden fiktive und reale Personen neu interpretiert und nicht haargenau wiedergegeben? Warum verlaufen diese Neuinterpretationen in den meisten Fällen ohne ähnliche Reaktionen? Warum wird dies erst zu einem Problem, wenn es um einen dunkelhäutigen Menschen und somit um die Hautfarbe geht? Warum entwickelt es sich zum Problem nur bei der Hautfarbe, nicht bei der Haarfarbe, Augenfarbe, Figur, Größe und anderen äußerlichen Merkmalen? 

Warum ist gerade die Hautfarbe so wichtig? 

Selbst die antiken Griechen, trotz ihrer dualen Unterscheidung in Hellenen und Barbaren, würden dies wahrscheinlich nicht als eine Problematik auffassen, wie es heute der Fall ist. Es wurde schon aufgezeigt, dass sich die Griechen nicht als „weiß“ angesehen haben und es allgemein keinen großen Unterschied gemacht hat, ob jemand nun „schwarz“, „weiß“ oder auch eine andere Hautfarbe gehabt hat. Entscheidend war vielmehr der Status eines Menschen, und ob dieser ein Grieche oder ein Nicht-Grieche war. Auch das Geschlecht spielte eine entscheidende Rolle, hatte doch die griechische Frau wenig oder kaum Rechte als Bürgerin in der Polis. Die Farbe der Haut war jedenfalls weitaus weniger ausschlaggebend als es seit dem 17. Jahrhundert offenbar der Fall ist.  

Somit fällt auch der Diskurs über Menschen und ihren Hautfarben in der Antike spärlich aus, wenn man nach expliziten Angaben danach sucht. Menschen mit dunkler Hautfarbe werden meist als aus Äthiopien stammend beschrieben, vor allem wenn es um eine geographische Abgrenzung geht, da ihre Gebiete nie Teil eines antiken Großreiches waren (Isaac 2006, 49). Sowohl Griechenland, als auch später Rom besaßen Provinzen in Nordafrika, wie zum Beispiel Ägypten, Tunesien oder Libyen. 

Der heutige Mensch kann sich natürlich nur bedingt in die Zeit der griechischen Antike hineinversetzen und wird diese immer durch seine eigene Brille betrachten, durch die er seine jeweiligen Weltanschauungen und Wertungen projiziert. Gerade bei Verfilmungen geht es schließlich vor allem darum ein zeitgenössisches Publikum anzusprechen und eventuell auch gewisse Weltanschauungen in Frage zu stellen und ins Wanken zu bringen.

Bei der Beschäftigung mit dieser Thematik und beim Verfassen des vorliegenden Beitrages kamen mir einige abschließende Fragen auf, für die es an dieser Stelle leider noch keine Antwort geben kann: Ist es für die Menschen mittlerweile unterbewusst „logisch“, ihre Mitmenschen auf ihre Hautfarbe zu reduzieren und dies als meist wichtigstes Merkmal eines Menschen zu nehmen? Warum sieht man Menschen mit der gleichen Hautfarbe als Einheit, obwohl dies nur ein Merkmal von vielen ist, die eine Person ausmachen? Warum erscheint die Hautfarbe als ausschlaggebender Punkt, ob eine Neuinterpretation einer Figur erlaubt ist oder nicht? Weshalb fällt es gewissen Menschen schwer, selbst auf hypothetischer Ebene zu akzeptieren, dass bestimmte geschichtliche Figuren dunkelhäutig waren? Warum ist gerade die Hautfarbe so wichtig? 


Literaturverzeichnis

  • Dee, James H.: Black Odysseus, White Caesar: When Did “White People” Become “White”?, in: Knox, Peter E. (ed.): The Classical Journal, Vol. 99, No. 2, Colorado: The Classical Association of the Middle West and South, Inc. (CAMWS) Dec. 2003 – Jan. 2004, pp. 157-167 
  • Isaac, Benjamin H.: The Invention of Racism in Classical Antiquity, New Jersey: Princeton University Press 2006 
  • Netflix, YouTube (2018): Troy: Fall Of A City | Official Trailer [HD] | Netflix, veröffentlicht am 23.03.2018, online unter https://www.youtube.com/watch?v=NZxVghfY6dk (Zugriff: 13.03.2021) 
  • MrArbeter (2018): The show would have survived…, YouTube-Kanal von Netflix, online unter https://www.youtube.com/watch?v=NZxVghfY6dk (Zugriff: 13.03.2021 
  • Tylerone 1 (2018): STOP BLACKWASHING GREEK HISTORY., YouTube-Kanal von Netflix, online unter https://www.youtube.com/watch?v=NZxVghfY6dk (Zugriff: 13.03.2021 
  • Vector OfMidnight (2018): You made me racist. Thanks., YouTube-Kanal von Netflix, online unter https://www.youtube.com/watch?v=NZxVghfY6dk (Zugriff: 13.03.2021 
  • Binki (2018): BLACK ACHILLES? My limit…, YouTube-Kanal von Netflix, online unter https://www.youtube.com/watch?v=NZxVghfY6dk (Zugriff: 13.03.2021 
  • Leo Casi (2019): WE NEED A “WHITE”…, YouTube-Kanal von Netflix, online unter https://www.youtube.com/watch?v=NZxVghfY6dk (Zugriff: 13.03.2021 
  • SupremePL45M4 (2018): Wtf?! Black Achilles?…, YouTube-Kanal von Netflix, online unter https://www.youtube.com/watch?v=NZxVghfY6dk (Zugriff: 13.03.2021 
  • Carlos Vermeersch Santana (2018): Homer clearly states…, YouTube-Kanal von Netflix, online unter https://www.youtube.com/watch?v=NZxVghfY6dk (Zugriff: 13.03.2021 

 

Schwarz oder Weiß – die Hautfarben des Achilles

Ein Beitrag von Daniela Harzenetter, M.A. 

Dieser Beitrag beschäftigt sich zunächst mit dem Mythos von Achilles, um einen Kontext für den weiteren Verlauf des Eintrages zu schaffen. Daraufhin erfolgt eine Erläuterung für die unterschiedlichen Darstellungen hinsichtlich seiner Hautfarbe in der griechischen Vasenmalerei. Aber nicht nur im antiken Griechenland wurde Achilles entweder weiß oder schwarz dargestellt sondern auch im 21. Jahrhundert, wie der Film „Troja“ mit Brad Pitt aus dem Jahr 2004 und die Serie „Troja – Untergang einer Stadt“ mit David Gyasi aus dem Jahr 2018 zeigen. Dieser Beitrag wird daher ebenfalls auf die Gründe für die Wahl der verschiedenen Hautfarben von damals und heute eingehen. Dieser Eintrag erscheint auf hyptheses.org im Rahmen der Veranstaltung „Black Greece Matters“ der Ludwig-Maximilians Universität München. 

Die Jägerin Atalante kämpft mit Peleus, dem Sohn von Achilles. Chalkische Hydria um 550 v. Chr. Staatliche Antikensammlung München.

Im Allgemeinen lassen sich griechische Mythologien in Bezug auf die Darstellung von Hautfarben in der Vasenmalerei besser an Beispielen wie der Prinzessin Andromeda aus Äthiopien oder dem König Busiris aus Ägypten erläutern.[1] Dieser Beitrag beschäftigt sich jedoch bewusst mit Achilles, da durch diesen Helden und die beiden Verfilmungen der Trojanischen Episode, sowie dem heute noch verwendeten Begriff der „Achillessehne“ ein besserer Bezug zur Gegenwart aufgebaut werden kann. Allein durch den finanziellen Aufwand der Verfilmungen und die Benennung eines Teils der menschlichen Anatomie nach diesem Helden zeigt sich die ununterbrochene Faszination des Menschen für den griechischen Helden. 

Der Mythos des Achilles wurde von Homer in der Ilias niedergeschrieben. Achilles war der Sohn von Peleus und Thetis (eine Meeresnymphe). Um ihren Sohn unsterblich zu machen tauchte seine Mutter ihn in den Fluss Styx und hielt ihn dabei an einer Stelle seines Fußes fest, der Achillesferse. Gemäß einer Weissagung, gab es zwei Schicksale für Achilles: Er sollte vor Troja fallen oder ein langes, wenig ruhmreiches Leben führen. Um zu verhindern, dass ersteres Schicksal eintrat, versteckte Thetis ihren Sohn unter den Töchtern des Königs Lykomedes auf Skyros. Odysseus enttarnte ihn durch eine List und forderte Achilles auf, in dem Krieg gegen Troja teilzunehmen. Nach vielen Heldentaten in diesem Krieg hatte Achilles einen Streit mit König Agamemnon um die schöne Sklavin Briseis. Der König setzte sich durch und Achilles weigerte sich daraufhin, weiter am Kampfgeschehen mitzuwirken. Als allerdings Achilles’ Freund Patroklos, vom trojanischen Prinzen Hektor umgebracht wurde, nahm Achilles wieder am Krieg teil und tötete Hektor. Daraufhin tötete Paris, der Bruder von Hektor, Achilles in dem er ihn mit einem von Apollon gelenkten, vergifteten Pfeil in die Ferse traf. Indem versucht wurde, sein ersteres Schicksal zu vermeiden, ging es in Erfüllung.[2]  

Diese kurze Skizzierung des Kontextes, soll die Basis erschaffen für die Untersuchung der Hautfarbe des Achilles in der griechische Vasenmalerei. Um seine verschiedenen Darstellungen zu verstehen, muss man zuerst wissen, wie die verschiedenen Farben auf den Vasen entstanden. Laut Dr. Astrid Fendt, der Oberkonservatorin der staatlichen Antikensammlungen und der Glyptothek, wurden Figuren bis ca. 530/20 v. Chr. auf Vasen schwarz dargestellt und danach wurde die rotfigurige Vasenmalerei immer häufiger. Die schwarze „Farbe“ entstand, indem Tonschlicker auf ungebrannte Tongefäße aufgetragen wurde. Durch drei verschiedene Brandphasen entstand die schwarzfigurige Malerei.[3] Im Folgenden wird etwas näher auf diese Brennart eingegangen. Als Erstes wurden die getrockneten und bemalten Vasen in einem kuppelförmigen Tonofen bei ca. 800° C oxidierend gebrannt. Das Eisenoxid, das in Ton vorkommt, blieb dabei rot. Daraufhin wurde die Luftzufuhr reduziert und feuchtes Holz bzw. Reisig verbrannt. Durch den Sauerstoffentzug färbte sich die Fläche, die vorher mit Tonschlicker bemalt wurde, schwarz.[4] Um die Darstellungen, wie zum Beispiel Gewänder oder Ornamente, auf den Vasen mit roter oder weißer Farbe zu akzentuieren, wurden Erdfarben verwendet. Haut, Haare und Kleidung wurden hier unter anderem schwarz dargestellt. Die rotfigurige Maltechnik funktioniert genau andersherum, das bedeutet, dass der schwarze Tonschlicker den Hintergrund bildet und der rot-braune Tongrund die Umrisslinien der Figuren ist. Sogenannte Binnenzeichnungen, wie Gewandfalten, Frisuren usw. wurden mit einem Pinsel gezeichnet. Aufgrund dieser Technik ist die Gesichtsfarbe aller Figuren rot-braun. Wenn man die Hautfarbe hier hätte ändern wollen, wäre eine weiße, schwarze oder braune Deckfarbe nötig gewesen. Wird diese Technik nun auf Achilles bezogen, ist festzustellen, dass eine Veränderung der Hautfarbe mit Hilfe einer Deckfarbe nicht vorgenommen wurde. Laut Dr. Fendt, gibt es keine spezielle Absicht für die schwarze und rot-braune Darstellung des Achilles. Die verschiedenen Darstellungen lassen sich mit der damaligen Konvention in der Vasenmalerei erklären. Es gibt keine schriftlichen Quellen zu dem Vorgehen in der attischen Vasenmalerei während der spätarchaischen und klassischen Zeit, aber aufgrund der zahlreichen gefunden Tongefäße ist festzuhalten, dass es zwei verschiedene Techniken gab, die Szenen auf den Vasen darzustellen.[5] Dies zeigt, dass die antiken Griechen einem hellhäutigen und einem dunkelhäutigen Achilles den gleichen Stellenwert sowie die gleiche Bedeutung zukommen ließen.  

Zwei Verkörperungen von Achilles: links gespielt von Brad Pitt und rechts von David Gyasi

Des Weiteren wird Achilles von Homer in der Ilias mit blonden Haaren („ξανθῆς δὲ κόµης ἕλε Πηλεΐωνα“[6]) beschrieben, aber nicht dementsprechend in der Vasenmalerei abgebildet, obwohl es durchaus möglich war die Haare bei der rotfigurigen als auch bei der schwarzfigurigen Technik mit einer ockerfarbenen Deckfarbe als blond darzustellen. Diesem Detail von Achilles Beschreibung wurde in der Vasenmalerei keine Bedeutung zugeschrieben. Ein Grund dafür könnte sein, dass der Text der Ilias lange nur mündlich weiter gegeben wurde. Im Allgemeinen gibt es immer wieder Abweichungen zwischen den schriftlichen und bildlichen Quellen. Durch diese Diskrepanzen müssen die verschiedenen Überlieferungen als eigenständige Quellengattungen angesehen werden.[7] Wie bereits am Anfang dieses Blogeintrages erwähnt, wurde Achilles nicht nur im antiken Griechenland, sondern auch in der heutigen Zeit mit unterschiedlicher Hautfarbe dargestellt. Dies ist deutlich in den beiden Verfilmungen „Troja“ (2004) mit Brad Pitt und „Troja – Untergang einer Stadt“ mit David Gyasi zu sehen. Brad Pitt verkörpert hierbei den weißen Achilles mit blondem Haar und David Gyasi den dunkelhäutigen Helden. Die Verkörperung von Achilles durch letzteren genannten Schauspieler wurde stark diskutiert. Es fielen Wörter, wie zum Beispiel „‚Blackwashing‘, ‚dem Druck der sozialen Gerechtigkeitskämpfer nachgeben“ und ‚eine Beleidigung der Griechen‘“.[8] Sinn dieses Beitrags ist es allerdings nicht zu diskutieren, ob die Debatten oder die Wahl des Schauspielers einen rassistischen Hintergrund haben. Im Bezug auf den Kontext dieses Artikels, stellt sich daher die Frage, ob die Wahl der Schauspieler durch die griechische Vasenmalerei beeinflusst wurde. Genauer gefragt: Es gab bereits einen Film mit einem weißen Achilles. Wurden die Produzenten daher durch die zweifarbigen Darstellungen des Helden auf den griechischen Vasen beeinflusst und wählten sie deshalb einen schwarzen Schauspieler? Als Erstes muss gesagt werden, dass Produzenten, das Recht haben zu casten wen sie wollen und demjenigen die Rolle geben, von dem sie denken, dass er sie am besten verkörpern kann.[9] Da Gleichberechtigung, insbesondere von Dunkelhäutigen, ein stark diskutiertes Thema, besonders in den USA ist, ist ein politischer und sozialer Hintergrund für die Wahl des Schauspielers nicht auszuschließen. Achilles wurde auch hier, wie in der Vasenmalerei, nicht mit blonden Haaren, wie von Homer beschrieben, dargestellt. Der Grund dafür könnte das selbe Argument wie im antiken Griechenland sein, nämlich dass dieses Detail nicht als wichtig genug, in diesem Fall von den Produzenten, erachtet wurde.[10]  Ein weiterer Grund könnte sein, dass blonde Haare automatisch mit hellhäutigen Menschen in Verbindung gebracht werden und dunkelhäutige Menschen, selbst wenn es ein griechischer Held ist, keine blonden Haare haben kann.  

Zusammenfassend ist zu sagen, dass die Brenntechnik der Vasen kompliziert und die verschiedenen Hautfarben von Achilles in der griechischen Vasenmalerei abhängig von der Anfertigungstechnik waren. Beide Darstellungen des Achilles hatten die gleiche Bedeutung und den gleichen Stellenwert. Das zeigt, dass Achilles’s Charakter nicht von seiner Hautfarbe abhängig war. Die blonden Haare des Helden wurden weder auf den antiken Vasen, noch in der Serie, sondern nur in dem Film „Troja“ wiedergegeben. Was die moderne Darstellung des Achilles in der Serie betrifft, so ist zu sagen, dass die Wahl des Schauspielers aufgrund seiner Hautfarbe nicht von der griechischen Vasenmalerei, sondern wahrscheinlich von einem politischen und sozialen Hintergrund unserer heutigen Zeit beeinflusst wurde. Aufgrund dessen wurden sie nicht von der griechischen Vasenmalerei beeinflusst.


[1] Vgl.  A. Fendt, persönliche Kommunikation, 15. Februar 2021.

[2] Vgl. Achilles – Evolution eines Helden. Humboldt-Universität zu Berlin, www.archaeologie.hu-berlin.de/de/lehrbereich_klarcho/winckelmann/ausstellungen/bilder-ordner-ausstellungen/achill-2010/achill-ausstellungsposter-0-einfuehrung. Aufgerufen 01. März 2021.

[3] Vgl. Fußnote 1: Vgl. A. Fendt, persönliche Kommunikation, 15. Februar 2021.

[4] Vgl. Matzner, Alexandra. Griechische Vasenmalerei – Attische Vasen: Malerei, Epochen, Herstellung, Formen, Erforschung. 26. Mai 2017, artinwords.de/griechische-vasenmalerei/. Aufgerufen 2. März 2021.

[5]  Vgl. Fußnote 1 und 3: Vgl.  A. Fendt, persönliche Kommunikation, 15. Februar 2021.

[6] Homer ΙΛΙΑΔΟΣ – Ilias, Α – 1. Gesang – griechisch- deutschλοιµός, µῆνις – Pest und Zorn. Gottwein. 29. Dezember 2020, www.gottwein.de/Grie/hom/il01.php#Hom.Il.1,195. Aufgerufen 4. März 2021. 

[7] Vgl. Fußnote 1, 3 und 5: Vgl.  A. Fendt, persönliche Kommunikation, 15. Februar 2021.

[8] Vgl. Tang, Dan. The Athenian Inspector. 20 Januar 2018, athenianinspector.wordpress.com/2018/01/28/in-defense-of-black-achilles/. Aufgerufen 5. März 2021. Übersetzung der Autorin.

[9] Vgl. Fußnote 8: 9 Vgl. Tang, Dan. The Athenian Inspector. 20 Januar 2018, athenianinspector.wordpress.com/2018/01/28/in-defense-of-black-achilles/. Aufgerufen 5. März 2021. Übersetzung der Autorin.

[10] Vgl. Fußnote 1, 3,5 und 7: Vgl.  A. Fendt, persönliche Kommunikation, 15. Februar 2021.

Warum der Rassismus aus Griechenland (noch) nicht verschwinden wird

Ein Beitrag von Julia Almohammad

Im folgenden Beitrag werfen wir einen Blick auf Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in Griechenland seit der Wirtschaftskrise 2008 bis heute und führen ein Interview mit der afrikanischstämmigen Irakerin Rawda, die 2016 mit der Flüchtlingswelle nach Griechenland kam und uns von ihren subjektiven Eindrücken erzählen wird. Wir reden mit ihr über die Zeit im Flüchtlingslager, Rassismus als Problem in der griechischen und arabischen Gesellschaft und ziehen ein Fazit für die Zukunft.

Mit der zunehmenden Migration aus nicht EU Ländern nach Griechenland ist auch ein Anstieg von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in der griechischen Bevölkerung zu beobachten. Ein Teil der Migranten sucht eine bessere Zukunft in Europa und reist häufig nach Deutschland, Frankreich oder Italien weiter, andere fliehen nach Griechenland um Krieg, Folter oder Verfolgung zu entkommen. 2015 brachte die Flüchtlingswelle das Land dann nicht nur politisch, sondern auch menschlich an seine Grenzen.

Seit 2008 häufen sich Übergriffe auf Migranten in Griechenland immer mehr: physische Gewalt auf offener Straße, Beschädigungen von Geschäften der Migranten, Straßenkämpfe zwischen Griechen und Ausländern sowie Attacken mit Rauchbomben auf religiöse Gebäude sind nur einige von vielen. Fremdenfeindlichkeit und Rassismus entstanden aber nicht von heute auf morgen, sondern waren ein längerer Prozess, in dem mehrere Faktoren zu der Ausbreitung und dem Erstarken von Hass führten.[1]

2008: Die Krise überrollt Griechenland 

Anfang des Jahres stürzte Griechenland in seine wohl schlimmste Finanzkrise der letzten Jahrzehnte. Es war nicht nur, dass die Preise für Lebensmittel und den Unterhalt fast unerschwinglich wurden, die Menschen verloren auch zu einem großen Anteil ihre Arbeit. Die Arbeitslosenquote stieg in Griechenland von 8,7 % im letzten Quartal 2006[2], als eines der Länder mit der geringsten Arbeitslosenquote auf 21,4% im zweiten Quartal 2008 und teilte sich somit mit Spanien die höchste Quote der EU.[3] Für Ausländer, die den Griechen die Arbeit in der sowieso so schlechten Lage wegschnappten, war  kein Platz mehr.[4] Neben der Jobkonkurrenz trug aber auch noch ein weiterer Faktor zu der steigenden Ausländerfeindlichkeit bei: Mit dem Verlust der Arbeitsplätze nahm auch die Kriminalität in den Städten rasant zu. Die Gesellschaft fühlte sich einer unkontrollierbaren, gefährlichen Bedrohung ausgesetzt. Von 2010 bis 2011 nahm die Quote bewaffneter Raubüberfällen in Häusern um 110 % zu. Und auch im Jahr 2012 war noch fast jeder vierte Grieche arbeitslos.[5]

2012: Die Stunde der Extremisten

Die stagnierende schlechte soziale und wirtschaftliche Lage bescherte rechtsradikalen Parteien wie der „Goldenen Morgenröte“ einen enormen Aufschwung, indem sie die Griechen in ihrer ausländerfeindlichen Haltung bestätigten und ihnen Versprechen für eine Besserung der Situation machten. Parteianhänger und andere rechtsradikale Sympathisanten riefen zu Vergeltungstaten gegen die Migranten auf.[6] Der brutale Tod eines 19-jährigen Irakers in einem Athener Ausländerviertel durch vier Männern schlug in den griechischen Medien 2012 hohe Wellen: Eine Woche zuvor hatte ein Pakistaner eine 15-jährige Griechin misshandelt und schwer verletzt, der Tod des Irakers sollte die Rache dafür gewesen sein. Die Regierung verurteilte diese Art der Selbstjustiz auf das schlimmste, die Medien sprachen von einem rassistischen Amoklauf und einem „unbekannten Krieg“ gegen den Rassismus.[7]

Im selben Jahr startete die griechische Polizei die Operation „Xenios Zeus“, bei der die griechischen Polizisten alle dunkelhäutigen Menschen in den Städten und an den Grenzen kontrollieren sollten, um illegale Einwanderer zu ausfindig zu machen und wieder in ihre Länder zu schicken. Im Parlament wird seitdem über Änderungen von Gesetzen  zum besseren Schutz gegen Rassismus, Xenophobie und Intoleranz diskutiert.[8]

2015: Ein Jahr der Gegensätze

2015 verschärfte die Flüchtlingskrise den  Rassismus und die Fremdenfeindlichkeit in der griechischen Bevölkerung weiter. Zu den ohnehin weiterbestehenden sozialen, wirtschaftlichen Problemen und dem Hass der Bevölkerung gegen Migranten kam jetzt auch die Angst vor Verfremdung hinzu, und das, obwohl die Griechen den  Flüchtlingen zu Beginn der Krise  noch sehr hilfsbereit gegenüber waren. 

Dies lag zum einen vermutlich an den Geldsummen, die zur Unterstützung nach Griechenland flossen und zu einer Stärkung der lokalen Wirtschaft beitrugen, sowie an der Tatsache, dass Griechenland da nur ein Transitland für die Flüchtlinge war. Außerdem wurden zu der Zeit auch fast alle führenden Mitglieder der „Goldenen Partei“ vor Gericht geführt und wegen der Gründung krimineller Organisationen für Angriffe auf Migranten, sowie der Ermordung eines Wanderarbeiters und einem antifaschistischen Rapper im Jahre 2013 angeklagt. 

Die positive Einstellung änderte sich allerdings mit dem Türkei-Deal im März 2016, durch den die Flüchtlinge nicht mehr in die EU weiterreisen durften und in Griechenland bleiben mussten. Die anhaltende, zusätzliche politische und soziale Belastung des Landes durch die immer neuen kommenden Flüchtlingsströme, sowie die fehlende Hilfe der anderen EU-Länder ließen die griechische Hilfsbereitschaft in noch mehr Hass umschlagen.[9]

Meine Interviewpartnerin Rawda war eine der Flüchtlinge, die 2016 nach Griechenland kam. Die afrikanischstämmige Irakerin schildert ihre subjektiven Eindrücke von ihrer Zeit in einem der griechischen Flüchtlingslager und erzählt von ihren Erfahrungen mit Rassismus.

IA: Hallo Rawda, kannst du uns zunächst ein wenig über dich erzählen?

Rawda: Hallo. Mein Name ist Rawda, ich bin 21 Jahre alt und wurde in Mossul geboren. Ich bin 2016 als Flüchtling nach Griechenland gekommen. Meine Eltern leben auch heute noch im Irak, aber ich habe einen großen Bruder hier. Meine Mutter ist afrikanischer Abstammung, ihre Vorfahren kamen wahrscheinlich ursprünglich aus dem Sudan. Sie lebt allerdings schon in der 3. Generation im Irak.  

IA: Erzähl uns, wie du nach Griechenland gekommen bist. 

Rawda: Mein Vater wollte das so. Nachdem der IS unsere Stadt erobert hatte, wollte er mich und meinen Bruder wegschicken, damit wir in Sicherheit sind. Er bat einen Bekannten darum uns über die Grenze in die Türkei zu schleusen und dann nach Griechenland, da war ich gerade einmal 16. Wir blieben dort ungefähr eineinhalb Jahre in einem Flüchtlingscamp.

IA: Wie war diese Zeit in Griechenland?

Rawda: Sehr einsam. Ich hatte Glück, dass mein Bruder bei mir war. Jeder Tag war eigentlich gleich: aufstehen, auf die Weiterreise hoffen, schlafen. Wobei schlafen mir am schwersten fiel. Die anderen dort im Lager waren mehrheitlich Männer und ein paar wenige Ehefrauen mit Kindern, eine andere Vertrauensperson außer meinen Bruder hatte ich also nicht wirklich. Die griechische Polizei und die Menschen waren sehr grob, sie haben uns das Essen teilweise auf den Boden geschmissen oder es in der Sonne liegen lassen. Wenn sich jemand darüber aufgeregt hat, sind sie auch laut geworden, was sie aber gesagt haben weiß ich nicht. Wir konnten uns ein wenig auf Englisch mit ihnen verständigen.

IA: Wie würdest du die Griechen beschreiben?

Rawda: Als sehr stolz. Sie sind stolz auf ihre Kultur und ihre Geschichte, was ich auch nachvollziehen kann. Ich persönlich sehe schon einige Parallelen zu der arabischen Kultur, auch wenn das jetzt für viele wahrscheinlich nicht nachvollziehbar ist. Im Irak ist Griechenland als eines der schönsten Länder Europas bekannt.

IA: Welche Erfahrung hast du mit den Griechen während der Zeit dort gemacht?

Rawda: Die Anwohner um das Camp haben immer große Bögen um mich gemacht, ein älterer Mann hat mich einmal angespuckt als ich ihm seine Zeitung aufgehoben habe. Physisch angegriffen worden bin ich aber nicht, habe es aber bei anderen gesehen. Menschen wie ich, denen man ihre afrikanische Herkunft ansieht, sind im Irak schon eine sehr seltene Besonderheit, aber nicht im positiven Sinne. Ich war negative Reaktionen und Anfeindungen deshalb schon vorher gewohnt und war um ehrlich zu sein nicht schockiert sie von den Griechen auch zu bekommen. Allerdings habe ich schon irgendwo gedacht, die Griechen wären da offener als wir in den arabischen Ländern. Europa hat ja den Ruf der Gleichheit und Freiheit.

IA: Die Iraker haben auch ein Problem mit Rassismus?

Rawda: Sagen wir es so: die „richtigen“ Araber akzeptieren Leute wie uns nicht als ihresgleichen. Die jüngere Generation ist da schon aufgeschlossener, sie haben im Hinterkopf aber manchmal schon noch das Denken ihrer Eltern. Leute, die mich nicht kannten fragten erstmal vorsichtig woher ich denn komme, und waren ganz erstaunt wenn ich in perfektem arabisch meinte, ich bin Irakerin mit afrikanischen Wurzeln in der 4. Generation. „Aha! Dann bist du aber keine Araberin, sondern eine „Schwarze“!“ war da die gängige Reaktion. Als Kind hat mich das schon sehr traurig gemacht. Als ich ins Teenageralter kam meinten die andere Mütter zu meiner, ich müsse jemanden finden der so ist „wie ich“ , denn ihre Söhne würden sie niemals erlauben eine „Schwarze“ zu heiraten, nicht mal wenn sie auch Muslimin wäre.

IA: Dann warst du ja praktisch „doppelt belastet“ in Griechenland.

Rawda: Ja. Wobei ich aber nicht sagen kann, ob es die Tatsache war, dass ich ein Flüchtling bin oder meine Hautfarbe. Bei der Aufnahme der Personalien und den Kontrollen wurde mir aber oft nicht geglaubt, dass ich Irakerin bin. Sie dachten, ich würde lügen. Ich kann mich aber auch noch gut an einen Vorfall im Sommer erinnern. Die griechische Polizei kontrollierte gerade einen Mann afrikanischer Herkunft und fragten ihn, woher er kommt. Er meinte in schlechten Englisch nur Syria, Syria. Nachdem die Polizisten gegangen waren, sprach ich ihn auf Arabisch an, er schüttelte aber nur den Kopf und gab mir ein Handzeichen, dass er mich nicht verstehen konnte. Solche Fälle bestärken die ausländerfeindliche Stimmung dort natürlich.

IA: Kannst du das Verhalten der Griechen denn verstehen?

Rawda: Naja es ist natürlich falsch, keine Frage. Sie sind aber auch schon durch viele negative Erfahrungen mit Migranten vorbelastet, trotzdem sollte man aber nie in ein Kastendenken verfallen. Sobald das passiert, ist es schwer sich wieder vom Gegenteil überzeugen zu lassen. Ich denke sie haben teilweise aber auch Angst sich selbst und ihre Kultur zu verlieren, wenn sie sich auf andere, so gegensätzliche Kulturen einlassen. Eben weil sie so stolz und nationalbewusst sind, sehen sie andere Kulturen, die vielleicht auch so stark wirken als Bedrohung. Schon alleine deshalb beschäftigen sie sich gar nicht mit ihr und versuchen auch nicht sie zu verstehen. Unwissen schürt aber die Angst und Feindseligkeit weiter.

IA: Wie könnte man das ändern?

Rawda: Die junge Generation ist da entscheidend. Sie sind die Zukunft und heutzutage größtenteils auch sehr aufgeschlossen gegenüber anderen Kulturen, sie interessieren sich für sie und sehen sie als eine Bereicherung statt eine Last.

IA: Aber?

Rawda: Die älteren Generationen und die Erziehung spielen da schon noch eine sehr große Rolle. Auch die Jungen werden durch die Sichtweisen ihrer Eltern geprägt, wie diese von ihren usw. Das kann man nicht komplett von einem Tag auf den anderen ablegen, und das ist auch gut so. Mann muss das auch nicht. Es reicht, wenn man die Ohren für Neues offen hält, sich mit gegenseitigem Respekt behandelt und nicht aufeinander herabschaut. Aber die arabische und die griechische Kultur können beide sehr stur sein. Es wird noch sehr lange dauern bis diese Einsicht bei der Mehrheit ankommt.

IA: Das griechische Parlament diskutiert ja über die Änderung von Gesetzen zum Schutz gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Wird das denn etwas an der Situation ändern? 

Rawda: Aus meiner Sicht nicht. Es müssen die Menschen sein, die sich ändern, nicht die Gesetze, nur dann funktioniert das. Es bringt nichts, durch Gesetze Toleranz als eine Richtlinie vorzugeben, die nicht aus eigener Überzeugung in den Menschen da ist. Deshalb ist Aufklärung so wichtig. Die Griechen sind was das angeht aber schon viel weiter als die arabische Welt, sie thematisieren Rassismus ja auch offen in den Medien, was den ein oder anderen bestimmt auch zum Umdenken anregt. Rassismus in der arabischen Welt war als Thema lange verboten und „existiert nicht“, weil es niemanden gibt, der es kritisiert.[10]

2018-heute: Eine Tür zur Zukunft?

Seit 2017 erholt sich Griechenlands Wirtschaft langsam wieder von der Finanzkrise. Die Arbeitslosenquote liegt aber immer noch weit über den ursprünglichen 8,7% vor 2008.[11]  Faschistische Parteien wie die „Goldene Morgenröte“ beginnen sich wieder neu zu bilden und auch die Umfragen zeichnen sich die Ängste der griechischen Bevölkerung vor den Migranten ab: das griechische Zentrum für Sozialforschung veröffentlichte 2018 einen Bericht, nach dem die Griechinnen und Griechen angaben, die Migration als Bedrohung für ihre Wirtschaft, Kultur, Identität und Gesellschaft im Allgemeinen zu sehen.[12] Und auch die gewalttätigen Übergriffe auf Ausländer gehen weiter: im September 2020 legten Brandstifter im Flüchtlingslager bei Moria auf der Insel Lesbos ein Feuer, bei dem mehrere Menschen starben. Allerdings ist ein weiterhin starkes Interesse der Medien an der Aufklärung und Kritik der Themen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit zu beobachten.[13]

Mein Fazit?

Die Wirtschaftskrise 2008 und das damit verbundene soziale und wirtschaftliche Elend der Bevölkerung sowie die hohe Kriminalität führte zu dem Aufstieg der Rechtsextremisten, die den Hass gegen Ausländer weiter antreiben. Mit der Flüchtlingskrise und der zusätzlichen sozialen Belastung kam auch die Angst vor Verfremdung. Der Rassismus ist in Griechenlands Gesellschaft auch heute noch weit verbreitet. Das zunehmende Interesse der Medien sowie die offenen Diskussionen, die ein Unterstützen und Verbreiten dieser Denkweisen kritisieren und aufklären, zeigen aber, dass das Problem erkannt und ernst genommen wird. Die Jugend spielt dabei eine besonders wichtige Rolle als Vermittler zwischen den älteren Generationen und dem neuen, modernen Wandels den wir durchleben. Dass die griechische Gesellschaft dazu fähig ist, ihre voreingenommenen Denkweisen abzulegen, bewies sie zu Beginn der Flüchtlingskrise 2015. Der Rassismus ist also noch da, ja, aber ihm wird auch immer mehr entgegengewirkt, was uns eine berechtigte Hoffnung auf ein toleranteres Miteinander in der Zukunft geben kann.


[1] Handelsblatt: Rassismus in Griechenland:Totschlag auf offener Straße, https://www.handelsblatt.com/politik/international/rassismus-in-griechenland-totschlag-auf-offener-strasse/6998852.html?ticket=ST-250419-nvKwDeNqJMoTzkeKbieK-ap3 (2012) letzter Zugriff: 20.03.21

[2] Europäische Kommission: Arbeitslosenquote September 2007, https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/STAT_07_29letzter Zugriff: 30.03.21

[3] Europäische Kommission: Arbeitslosenquote September 2008, https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/STAT_08_152letzter Zugriff: 30.03.21

[4] Handelsblatt: Rassismus in Griechenland:Totschlag auf offener Straße, https://www.handelsblatt.com/politik/international/rassismus-in-griechenland-totschlag-auf-offener-strasse/6998852.html?ticket=ST-250419-nvKwDeNqJMoTzkeKbieK-ap3 (2012) letzter Zugriff: 20.02.21

[5] Torchia, Christopher: Dramatisch mehr Raub und Mord in Griechenland, https://www.welt.de/politik/ausland/article106606247/Dramatisch-mehr-Raub-und-Mord-in-Griechenland.html (2012) letzter Zugriff: 20.03.21

[6] European Union Agency for Fundamental Rights: Racism, discrimination, intolerance and extremism: learning from experiences in Greece and Hungary (2014)

[7] Handelsblatt: Rassismus in Griechenland:Totschlag auf offener Straße, https://www.handelsblatt.com/politik/international/rassismus-in-griechenland-totschlag-auf-offener-strasse/6998852.html?ticket=ST-250419-nvKwDeNqJMoTzkeKbieK-ap3 (2012) letzter Zugriff: 20.03.21

[8] European Union Agency for Fundamental Rights: Racism, discrimination, intolerance and extremism: learning from experiences in Greece and Hungary (2014)

[9] Papoutsi, Anna: Aktuelle Entwicklungen der griechischen Flüchtlings- und Asylpolitik, https://www.bpb.de/gesellschaft/migration/laenderprofile/287923/aktuelle-entwicklungen-der-griechischen-fluechtlings-und-asylpolitik(2019) letzter Zugriff: 27.03.21

[10] Interview mit Rawda am 01.04.2021

[11] Griechenland Arbeitslosenquote und Prognose, https://de.statista.com/statistik/daten/studie/17312/umfrage/arbeitslosenquote-in-griechenland/ (2021) letzter Zugriff 29.03.21

[12] Papoutsi, Anna: Aktuelle Entwicklungen der griechischen Flüchtlings- und Asylpolitik, https://www.bpb.de/gesellschaft/migration/laenderprofile/287923/aktuelle-entwicklungen-der-griechischen-fluechtlings-und-asylpolitik(2019) letzter Zugriff: 27.03.21

[13] Tagesschau: Feuer verwüstet Flüchtlingslager Moria, https://www.tagesschau.de/ausland/brand-moria-105.html letzter Zugriff: 31.03.21

Blackfacing und Rassismus im griechischen Film und Fernsehen

Ein Beitrag von Laura Maria Fetz

Scarlett O’Hara: Oh, Rhett, Rhett… I’m so sorry, I’m so sorry for everything.

Rhett Butler: My darling, you’re such a child. You think that by saying, “I’m sorry,” all the past can be corrected. 

Blackfacing 1930 im Film „Whoope“
Vgl. die Kontroverse um Blackfacing in DW.com, [online]

Der Filmklassiker “Vom Winde verweht” (1939), aus dem dieser Dialog stammt, wurde erst kürzlich aus dem Programm eines US-Anbieters genommen, da Unterdrückung und Sklaverei im Film beschönigt dargestellt werden und nicht der damaligen Realität entsprechen. Das Problem der verzerrten Darstellung bestimmter Charaktere ist aber kein Problem das nur in der US-amerikanischen Filmgeschichte zu finden ist.[1] Besonders problematisch ist vor allem das Phänomen des sogenannten Blackfacing. Der Begriff kommt ursprünglich aus den USA, geht auf das 18. und 19. Jahrhundert zurück und bedeutet, dass sich Weiße das Gesicht mit schwarzer Farbe bemalen, um auf der Bühne eine Figur mit dunkler Hautfarbe darzustellen und diese dadurch abzuwerten. Dazu wurde nicht nur das Aussehen von dunkelhäutigen Menschen nachgeahmt, sondern auch deren Sprache, Gestik und Mimik auf groteske Weise dargestellt. [2]

Filmplakat „Τον αράπη κι αν τον πλένεις, το σαπούνι σου χαλάς
(Bildquelle IMDB)

Dieses Phänomen lässt sich auch in einigen griechischen Komödien der 1960 und 1970 Jahre finden. So auch in dem 1973 von Kostas Karagiannis produzierten Film „Τον αράπη κι αν τον πλένεις, το σαπούνι σου χαλάς“, zu deutsch „So sehr du auch den Neger wäscht, du verschwendest nur Seife“. Bereits der Titel ist eindeutig rassistisch. Trotzdem wurden von 1973 – 1974, 111.554 Tickets für den Film verkauft.[3] Die Handlung ist wenig komplex. Der Hauptprotagonist Adonis, gespielt von Kostas Voutsas, verliebt sich Hals über Kopf in Roula, die Schwester eines angesehenen Kapitäns, welcher die Liaison der beiden zu unterbinden versucht, da Adonis in den Augen des Kapitäns seine Schwester nicht angemessen versorgen kann. Somit ist die Hochzeit vorerst vom Tisch, wäre da nicht der brillante Einfall von Adonissich als Diener etwas Geld dazuzuverdienen. Da dunkelhäutige Diener gerade sehr in Mode zu sein schienen, liegt die Lösung auf der Hand. Kurzerhand bemalt sich Adonis mit Hilfe seines Freundes Vangelis, der Schauspieler ist, und Aufgrund seiner letzten Rolle noch etwas schwarze Schuhcreme übrig hat, das Gesicht schwarz. In der nächsten Szene sieht das Publikum den bemalten Adonis dann auch schon in einem Outfit, dass an einen Schlafanzug erinnert, bei seiner neuen Arbeit auf einer Party als Diener, bei der er besonders für seine exorbitanten, schlichtweg rassistischen Geschichten aus seiner Heimat, dem Kongo, bei den Gästen beliebt ist. Natürlich erzählt er diese Geschichten mit einem völlig übertriebenen griechischen Akzent, der schlechter nicht gespielt sein könnte. Dass der Schwiegersohn in spe des neuen Arbeitgebers seine Freundin dann wissen lässt, dass es sich bei Adonis, übrigens jetzt Mohamed genannt, um ein nettes Früchtchen handle und er gerne wissen würde, wo ihr Vater dieses Früchtchen den gekauft habe, überrascht nicht mehr. In weiter Folge passiert was passieren muss: Roula und ihr Bruder sind ebenfalls zur Party eingeladen. Der Hauptprotagonist gerät kurz in Panik wird jedoch nicht von seiner Geliebten erkannt. Da diese verzweifelt versucht Adonis telefonisch eine Nachricht zu hinterlassen, hat dieser einen Einfall der klischeehafter nicht sein hätte können: Mithilfe eines Zauberspruches, einer als Trommel missbrauchten Vase und einer Reihe nicht zuordnungsbaren Geräusche zaubert er Adonis ans Telefon, in dem er schlichtweg das andere Telefon des Hauses anwählt und von dort aus mit ihr spricht. Als diese ihm von der Magie des Dieners erzählt, lässt Adonis sie wissen, dass sie sich von dem Schwarzen fernhalten solle, was diese auch nicht weiter in Frage stellt. Als es auf der Party dann zu einem Stromausfall kommt und infolgedessen ein Gemälde gestohlen wird, dauert es nicht lange bis sich alle einig sind:  Es muss der Schwarze gewesen sein. Dieser gerät derart ins Schwitzen, dass die Farbe von seinem Gesicht läuft und die Lüge auffliegt. Daraufhin wird er verhaftet, kommt jedoch relativ schnell wieder frei und kann schlussendlich sogar den Diebstahl aufklären, damit seine Geliebte zurückgewinnen und erhält am Ende sogar das Einverständnis ihres Bruders. 

Der Film „Τον αράπη κι αν τον πλένεις, το σαπούνι σου χαλάς“ ist zweifellos voller rassistischer Anspielungen, jedoch stellt er damit keinen Einzelfall  dar. In den 1960er und 1970er Jahren wurden zahlreiche Filme dieser Art produziert. Nicht nur in Griechenland, sondern weltweit. Dimitris Politakis, der für das LIFO-Magazin in Griechenland schreibt, argumentiert, dass die Filme dieser Zeit immer vor dem Hintergrund der damaligen gesellschaftlichen Gegebenheiten interpretiert werden müssen und dadurch teilweise auch zu entschuldigen sind.[4] Gleicher Ansicht ist auch Kostas Maniantis, ein Autor des Provocateur Magazins, welcher die Frage in den Raum wirft, ob die Leute damals wirklich rassistisch waren oder ob sie gar nicht wussten, dass Filme wie „Τον αράπη κι αν τον πλένεις, το σαπούνι σου χαλάς“ Personengruppen, speziell BPoC verletzen können.[5] 

Greece Immigration Statistics 1960-2021: in: MacroTrends, [online]
[27.02.2021].

Diese Argumentation lässt sich eventuell im Hinblick auf das damalige Bildungsniveau untermauern. Die Rate des Analphabetismus in Griechenland lag im Jahre 1971 bei etwa 12 Prozent, des Weiteren hatten zu dieser Zeit etwa 30% der erwerbstätigen Bevölkerung in Griechenland keinen Primärschulabschluss.[6] Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass der Ausländeranteil in Griechenland 1970 relativ gering, sprich bei etwa bei einem Prozent lag, daher gab es mit größter Wahrscheinlichkeit auch keinen wirklichen Austausch mit BPoC oder anderen ethnischen Minderheiten.[7] Andererseits war die griechische Diaspora vor allem in den 1950er Jahren in Afrika durchaus präsent. So gab es auch im Kongo, aus angeblich der Protagonist des hier besprochenen Films stammt, eine griechische Gemeinde.

Viel ausschlaggebender zum Verständnis des Rassismus in dieser Zeit ist allerdings die damalige politische Situation in Griechenland: seit 1967 herrscht Diktatur, das sogenannte “Regime der Obristen”. Sie wird das Land bis 1974 “in Gips legen”. Auch in den Kultursektor greift die Junta stark ein, etwa mit Zensur; nationalistisch-patriotisches, oder eben auch rassistisches, passiert meist die Zensur problemlos. Dies ist auch der Nährboden, auf dem der spätere ausländerfeindliche Rechtsextremismus der “Goldenen Morgenröte” keimt.

Seit einigen Jahren werden Filme wie „Τον αράπη κι αν τον πλένεις, το σαπούνι σου χαλάς“ zwar nicht mehr im griechischen Fernsehen gezeigt; schaut man sich jedoch das griechische Fernsehprogramm etwas genauer an, stellt man schnell fest, dass zumindest für jene, die für die Produktion des Unterhaltungsprogrammes verantwortlich sind, immer noch der Humor der 1970er greift.

Ausschnitt aus der Ευτυχείτε!“ Show vom 25. Januar 2019 auf
Open Beyond: Εκπομπή Καινούργιου: Το πιο αμήχανο blackface 
στην ιστορία της ελληνικής τιβι, in: YouTube, 28.01.2019,
[online]  

So zeigte der Sender Open Beyond am 25. Januar 2019, in einer Show, moderiert von Katerina Kainourgiou, mit dem Namen „Ευτυχείτε!“, zu deutsch „Werdet glücklich!“, ausgerechnet in der Kategorie „Dilemmata“ einen Comedy-Sketch, für den man sich nur fremdschämen kann. Ein Junge stellt seiner Mutter seine neue Freundin vor. Die Mutter ist eher weniger erfreut über den Anblick der Freundin, da diese dunkelhäutig ist. Die Szene an sich wäre schon rassistisch genug, aber dass die Schauspielerin, die die Freundin des Jungen darstellt, eigentlich gar nicht dunkelhäutig ist, sondern somit auch 2019 immer noch Blackfacing betrieben wird, setzt dem Ganzen die Krone auf. [8] Anzumerken ist, dass es sich dabei bei Weitem nicht um den ersten Skandal der „Ευτυχείτε!“-Show handelt. Nur wenige Wochen vor Ausstrahlung des besagten Sketches wurde eine Show produziert, in der sie sich die Beteiligten über die Männlichkeit eines koreanischen Sängers lustig machten.[9]

Es zeigt sich also, dass das griechische Fernsehen und somit auch breite Teile der griechischen Gesellschaft, noch einen weiten Weg im Kampf gegen Rassismus und Stereotypen vor sich haben. Es bleibt zu hoffen, dass durch den öffentlichen Diskurs, wie dieser auch infolge des Blackfacing-Skandals der „Ευτυχείτε!“-Show zustande kam, sowie dem globalen Aufschrei der „Black Lives Matter“ Bewegung, wir als Gesellschaft einen Schritt voran gebracht werden können. Nicht nur Griechenland, sondern die ganze Welt muss endlich einsehen, dass es im 21. Jahrhundert keinen Platz mehr für Rassismus geben darf  und dieser nicht mehr toleriert werden kann!


[1] Vgl. Deutsche Welle (www.dw.com): Vom Zeitgeist verweht? Kino, Klischees und Kritik, in: DW.COM, [online] https://www.dw.com/de/vom-zeitgeist-verweht-kino-klischees-und-kritik/g-53814572 [27.02.2021].

[2] Vgl. Endlich mal erklärt – Was ist „Blackfacing“? in: Deutschlandfunk, 26.06.2020, [online] https://www.deutschlandfunk.de/endlich-mal-erklaert-was-ist-blackfacing.691.de.html?dram:article_id=479393 [27.02.2021].

[3] Vgl. A Leopard Never Changes Its Spots (1973): in: IMDb, 22.11.2010, [online] https://www.imdb.com/title/tt0204836/?ref_=tt_mv_close [27.02.2021].

[4] Vgl. Πολιτάκης, Δημήτρης: Συγκριτικά με τον άγριο μισογυνισμό, ο ρατσισμός στις παλιές ελληνικές ταινίες μοιάζει εντελώς της πλάκας, in: LiFO.gr, 12.06.2020, [online] https://www.lifo.gr/stiles/sygkritika-me-ton-agrio-misogynismo-o-ratsismos-stis-palies-ellinikes-tainies-moiazei [27.02.2021].

[5] Vgl. Μανιατης, Κωστας: Ήταν οι ελληνικές ταινίες των 60s ρατσιστικές;, in: Provocateur, [online] https://provocateur.gr/prisma/13057/htan-oi-ellhnikes-tainies-twn-60s-ratsistikes [27.02.2021].

[6] Vgl. Patiniotis, Nikitias: Griechenland und Aktualisierung 2000, in: Werner Lenske/Joannis Pirigiotakis/Uwe Lauterbach (Hrsg.), Internationales Handbuch der Berufsbildung: Band 9 in der von Carl Duisberg Gesellschaft herausgegebenen Reihe Internationale Weiterbildung, Austausch, Entwicklung, Baden-Baden, Deutschland: Nomos Verlagsgesellschaft, 2000

[7] Vgl. Greece Immigration Statistics 1960-2021: in: MacroTrends, [online] https://www.macrotrends.net/countries/GRC/greece/immigration-statistics [27.02.2021].

[8] Vgl. LubenTV: Εκπομπή Καινούργιου: Το πιο αμήχανο blackface στην ιστορία της ελληνικής τιβι | Luben TV, in: YouTube, 28.01.2019, [online] https://www.youtube.com/watch?v=C3DeW7_oOjw [27.02.2021].

[9] Vgl. Κυριαζής, Δημήτρης: «Blackface»: Γιατί το να βάφεσαι για να υποδυθείς ένα μαύρο άτομο δεν είναι αθώο ούτε αστείο, in: LiFO.gr, 07.02.2019, [online] https://www.lifo.gr/stiles/blackface-giati-na-bafesai-gia-na-ypodytheis-ena-mayro-atomo-den-einai-athoo-oyte-asteio [27.02.2021].


[1] Vgl. Deutsche Welle (www.dw.com): Vom Zeitgeist verweht? Kino, Klischees und Kritik, in: DW.COM, [online] https://www.dw.com/de/vom-zeitgeist-verweht-kino-klischees-und-kritik/g-53814572 [27.02.2021].