New Heroes and Fancy Gods

Ein Beitrag von Kostas Makrygiannakis

“New Heroes, Fancy Gods” ist der Titel eines Songs der im Sommer 2021 von Kostas Makrygiannakis komponiert und vom Institut für Neugriechische Studien an der LMU München produziert wurde. Zusammen mit dem Musikstück “More than one Revolution” begleitet es musikalisch die digitale Panoramatour der Münchner Propyläen Propylaea 360*. In der Säulenhalle des Monuments sind die Namen der Helden der griechischen Revolution und der Philhellenen aufgelistet. Der Song “New Heroes, New Gods” vervollständigt diese Liste mit revolutionären Persönlichkeiten der jüngeren Geschichte, darunter Martin Luther King, Nelson Mandela, Emily Davison, Rosa Parks, Ghandi, Thomas Jefferson, Amelia Earhart, Patrice Lumumba, Toussaint Louverture usw. Den Song gibt es in einer griechischen, deutschen, spanischen und bald auch englischen Version. Während “More than one Revolution” in Athen aufgenommen wurde, wurde “New Heroes, Fancy Gods” in Thessaloniki produziert. In diesem Beitrag gibt Kostas Makrygiannakis einen Blick hinter die Kulissen frei und lüftet das Geheimnis rund um die Entstehung des einzigartigen Sounds und der Produktion des Songs. Er schreibt:

“New heroes and fancy Gods

Ancient or modern, old and young, those we grow upon, those we grow because of.

Loud like sword, silent like light; seeds of a better life.

Beautiful.

This song is for all those who made our life worth living by contributing bits of joy, freedom, novelty, ease and purpose.

I used ideas of poets I love, I used my guitar, my laptop, my phone, 

I used the free time I had because of that bloody lockdown 

That didn’t seem to be coming to an end.

Recorded my washing machine, the sound of my cheeks and shoulders. 

That one they make when you tap on them.

And then, 

I asked Eleni and George, Mike, Nekti, Achilleas, Theofilos and Michael to join in And give life to that little drawing of mine.

Of course, 

Nothing would have happened without the wide open eyes 

And

Wide open trust of Lilia 

Who gave me the chance to have this small thankful trip.

Give us your thumbs up!!!

Hope you enjoy it!!!”(1).

Credits:

Musik – Text: Kostas Makrigiannakis
Erzählung: Michalis Sionas
Gitarren, Samples, Bass, Bodypercussion: Kostas Makrygiannakis
Saxophone: Theophilos Sotiriadis
Produktion – Mixing: Giorgos Vassilas, Kostas Makrygiannakis
Studio – Mastering: Giorgos Vassilas, Foundry Recording- und Fotostudio

Filmstill aus dem Videoclip “Neue Heroen, Junge Götter” von Kostas Makrygiannakis.
Filmstill aus dem Videoclip “Neue Heroen, Junge Götter” von Kostas Makrygiannakis.

(1) “Antike oder Moderne, alt und jung, die, an denen wir wachsen, die, durch die wir wachsen. Laut wie ein Schwert, leise wie ein Licht; Samen eines besseren Lebens. Wunderschön. Dieses Lied ist für all jene, die unser Leben lebenswert gemacht haben, indem sie ein Stückchen Freude, Freiheit, Neuartigkeit, Leichtigkeit und Sinn beigetragen haben. Ich benutzte Ideen von Dichtern, die ich liebe, ich benutzte meine Gitarre, meinen Laptop, mein Telefon, ich benutzte die freie Zeit, die ich durch diesen verdammten Lockdown hatte, die kein Ende zu nehmen schien. Ich habe meine Waschmaschine aufgenommen, das Geräusch meiner Wangen und Schultern, das Geräusch, das sie machen, wenn man sie antippt. Und dann habe ich Eleni und George, Mike, Nekti, Achilleas, Theofilos und Michael gebeten, mitzumachen und meinem kleinen Projekt Leben einzuhauchen. Natürlich wäre nichts passiert ohne die weit geöffneten Augen und das offene Vertrauen von Lilia, die mir diese kleine dankbare Reise ermöglicht hat. Gebt uns Daumen hoch!!! Ich hoffe, es gefällt euch!!!”

More than one Revolution: einige Worte zur Entstehungsgeschichte des Songs

Ein Beitrag von Lilia Diamantopoulou

“More than one Revolution” ist der Titel eines Songs der im Sommer 2021 vom Institut für Neugriechische Studien an der LMU München produziert wurde. Zusammen mit dem Musikstück “Neue Heroen, junge Götter” begleitet es musikalisch die digitale Panoramatour der Münchner Propyläen Propylaea 360*. In diesem Beitrag sollen Einblicke in die Entstehungsgeschichte und Produktion des Songs gewährt werden.

More than one Revolution – Coverbild des Songs auf Spotify (Foto: Markos Giannoulis)

Als ich im Herbst 2020 Francis “Ofili” Adetokunbo zu seiner Musik und dem Afrobeat in Griechenland interviewte, fragte er mich nach den Projekten des Instituts für Neugriechische Studien an der LMU. Ich erzählte von der digitalen Panoramatour, die wir im Rahmen des 200-jährigen Jubiläums seit dem griechischen Unabhängigkeitskampf vom Osmanischen Reich vorbereiteten. Daraufhin fragte er mich: “gibt es eine Musik dazu?” – als ich verneinte, sagte er: “dann machen wir eine!”. Ein Mann, ein Wort. Gesagt, getan.

Die Idee, Afrosound mit den Propyläen zu verbinden, liegt allerdings schon einige Jahre zurück. Auf einem Spaziergang im Jahr 2018 durch die Säulen des Monuments, das als Erinnerung an die griechische Revolution von 1821 und die Regentschaftszeit Ottos in Griechenland gebaut wurde, sah ich einen Schwarzen der zu Musik aus seiner Soundbox zwischen den Säulen tanzte. Das ist zwar kein seltener Anblick; dieser Augenblick erschien jedoch magisch. Was für eine schöne Kombination von neuem Sound und antikisierender Szenerie! Wie modern Griechenland auf einem Mal erschien! Und dieses Bild, diese Klänge, dieser Tanz blieben in meiner Erinnerung haften und es war klar, dass etwas kreatives mit jenem Monument passieren muss.

Francis “Ofili” Adetokunbo auf einem spontanen Tanz mit Lamin in den Propyläen in München, Frühjahr 2021 (Foto: Lilia Diamantopoulou)

Die Szene wiederholte sich auf ähnliche Weise als Francis Adetokunbo im Frühling des Jahres 2021 München und das Monument am Königsplatz besuchte. Der Tänzer hieß diesmal Lamin, er trug eine tolle gelbe Hose. Die beiden tanzten spontan gemeinsam. Aufnahmen dieses Moments sind in den Videoclip des Songs geflossen.

Kostas Siagas, Negros tou Moria, Margo Enepekidi und Asteris Kanoussis bei der Studioaufnahme des Songs im City-Studio Athen (Foto: Kostas Siagas)

Kostas Siagas, der Traditionelle Griechische Musik und Instrumentenbau an der Universität Arta studiert hat, schrieb den Beat. Wichtig war, dass in dem Song auch das Bouzouki zu hören ist, das spätestens durch “Zorba the Greek” international als “typisch griechisches” Instrument bekannt wurde und sozusagen zum “nationalen Musikinstrument” gekürt wurde. Der Hintergrundgedanke für die Wahl des Instruments ist jedoch tiefgehender: die erste Bouzouki-Tonaufnahme weltweit wurde in Berlin 1917 im Rahmen der ethnologischen Studien von Wilhelm Doegen gemacht, und zwar im Kriegsgefangenenlager in Görlitz. Hier wurden etwa 7.000 Griechen festgehalten, genossen aber bis zur Novemberrevolution 1918 vielmehr einen Schutzstatus. Doegen wollte Material für sein Klangmuseum sammeln und nutzte die Gelegenheit aus, dass Kriegsgefangene aus aller Welt in Lager festgehalten wurden (1). Darunter waren allerdings auch Gefangene aus den europäischen Kolonien, das Interesse an den “fremden Völkern” beschränkte sich nicht nur auf die Sammlung von Märchen, Gesängen und Dialekten; Doegen führte darüber hinaus auch fragwürdige rassentheoretische Untersuchungen, etwa Körper- und Schädelmessungen. Unterstützung fand Doegen bei der Untersuchung der Griechen durch den Byzantinisten August Heisenberg. Heisenberg war seit 1910 Inhaber des einzigen ordentlichen Lehrstuhls für mittel- und neugriechische Philologie in Deutschland, nämlich an der LMU München und war Mitbegründer der gesamtdeutschen deutsch-griechischen Gesellschaft (Gründung 1914 in München, ab 1918 in Hamburg).

Filmstill aus dem Song “More than one Revolution”

” You’ve got to fight to take your right / because it’s “We – the people” / No matter pink or black or white / Let’s make our dreams come legal / –Equality that’s what we stand for–” – so die ersten Verse des Songs. Mit einem eindeutigen Verweis auf den Anfang der Verfassung der Vereinigten Staaten wird hier auf die Grundrechte und das Bekenntnis zu Recht und Gesetz appelliert.

Dies ist ein direkter Verweis auf die Verfassungsgeschichte des neueren Griechenlands. Sie geht zurück auf den griechischen Unabhängigkeitskrieg (1821–1829), als die ersten drei revolutionären griechischen Verfassungen verabschiedet wurden. Im Januar 1822 proklamierte eine seit 15. Dezember 1821 in Epidaurus tagende aus 67 Mitgliedern bestehende Nationalversammlung die Unabhängigkeit Griechenlands und verabschiedete eine provisorische Verfassung (2). Der Traum von Unabhängigkeit und Demokratie, den die Griechen mit dem Beginn der Revolution geträumt hatten, wurde nun legalisiert und rechtlich untermauert.

Filmstill aus dem Videoclip des Songs “More than one Revolution”

Eine der wichtigsten Fragen, die die ersten drei Nationalversammlungen beschäftigte, war, wer als Grieche bezeichnet werden darf/soll. Von Bürgerrechtlern wird immer wieder darauf hingewiesen, dass diese ersten revolutionären Verfassungen sehr viel demokratischer und aufklärerischer waren, als die später modifizierten Versionen, vor allem was das Einbürgerungsrecht betrifft und die Frage darüber, wer “Grieche” sein darf, bzw. einen griechischen Pass besitzen darf. Dass das Thema noch im Jahr 2021 brandaktuell ist, zeigt u.a. auch, dass Francis’ vier jüngere Brüder, obwohl sie in Griechenland geboren wurden, nicht automatisch die griechische Staatsbürgerschaft bekommen haben, sondern erst durch ihre “Verdienste” im Sport.

Die ersten griechischen Verfassungen weisen außerdem starke patriarchale Strukturen auf, es wird deutlich, dass sie von Männern für Männer geschrieben worden waren. Elementare Bürgerrechte wie beispielsweise das Wahlrecht, galten nicht für alle Geschlechter; so wurde beispielsweise das Frauenwahlrecht in Griechenland relativ spät, erst 1954 eingeführt.

Mehr als eine Revolution – Postkartenentwurf mit der Figur der Nike, 2021 (Lilia Diamantopoulou)

Der Song “More than one Revolution” möchte auf alle diese “Kämpfe” für Gleichberechtigung, Geschlechtergleichheit, Wahlrecht, Arbeitsrechte u.v.m. hinweisen, und darauf, dass in den vergangenen 200 Jahren mehrere “Revolutionen” notwendig waren, um das moderne Griechenland zu erschaffen, das wir heute kennen. Gleichzeitig weist der Song darauf hin, dass man sich weiterhin für den Ausbau und der Erhaltung der persönlichen und kollektiven Bürgerrechte einsetzen muss.

Das Tattoo auf dem linken Unterarm des Musikers Negros tou Moria zeigt ein Portrait des Freiheitskämpfers Theodoros Kolokotronis der als “Geros tou Moria” bekannt ist (Foto: Lilia Diamantopoulou)

Mit dem Musiker “Negros tou Moria” (=”der Schwarze aus Moria”) der auch als Black Morris oder Kevin Ansong bekannt ist, sind außerdem noch weitere Brücken zur Revolution von 1821 und der zeitgenössischen Künstlerszene geschaffen worden. Der Name des Künstlers, dessen Eltern in den 90ern aus Ghana nach Griechenland emigriert sind, verweist auf Theodoros Kolokotronis’ Spitznamen “Geros tou Moria” (= “der Alte aus Moria”), wobei Moria nicht das Flüchtlingslager, sondern ein anderer Name für die Peloponnes ist. Negros tou Moria verehrt den Helden der Revolution Kolokotronis so sehr, dass er (neben der Pallas Athena und einem Rembetis) ein Portrait von Kolokotronis sogar auf seinem Arm tätowiert hat.

Filmstill aus dem Song “More than one Revolution”

Die Sängerin Margo Enepekidi wiederum, verweist mit ihrer direkten Verwandtschaft zum in Wien wirkenden Historiker und Neogräzisten Polychronis Enepekides auf die Studien und Archivarbeit zum modernen Griechenland und speziell zur vorrevolutionären Phase, die ihr Großonkel durch zahlreiche Publikationen geleistet hat. Die Erschließung des Privatarchivs gehört zu den Projekten des Instituts für Neogräzistik der LMU München.

Filmstill aus dem Song “More than one Revolution”

“(Hayda!=Los!) Ständige Revolutionen / Du fühlst, dass du reagieren willst / Verliere keine Zeit / Schaffe Veränderung / Interagiere / Lass ein Feuer entfachen / Von einem Ende zum anderen / dieser Welt / Von Himarra (=Dorf in Albanien, erste Balkanrevolutionen) bis Haiti (erste Karibikrevolutionen) / Für ein freies Leben / Für einen freien Atem / Lass die Wut raus / Beginne mit Drang” – so heißt es weiterhin im Text, den Negros tou Moria rezitiert.

Hier wird die griechische Revolution in einen internationalen Rahmen gesetzt, auf frühere Aufstände gegen das Osmanische Reich verwiesen, wie der Himarra-Revolte aus dem Jahr 1569, die zudem auf die enge Verbindung Griechenlands mit Albanien verweist, oder etwa zeitgleiche Aufstände der Sklaven gegen die Kolonialmacht in Haiti (Beginn: 1804), bei der die griechische Revolution mit den karibischen in engem Bezug gesetzt wird (3). Die Verbindung zwischen Haiti und Griechenland ist eines der Momente in der Geschichte des modernen Griechenlands, das in dem zweihundertjährigen Jubiläum aus der Vergessenheit gezogen wurde. Auch in dem zweiten Song des Projekts von Kostas Makrygiannakis, das den Titel “Neue Heroen, Junge Götter” trägt, wird auf die Hauptakteure der karibischen Revolution, etwa Toussaint Louverture hingewiesen – aber nicht nur.

Filmstill aus dem Song “More than one Revolution”

“Für einen freien Atem” – was hier gemeint ist, wird schnell klar: Nach George Floyds Ermordung ist “I can’t breath” zum weltweiten Stichwort für institutionellen Rassismus geworden. Das Ereignis löste eine weltweite Welle der Empörung aus und wurde zum Katalysator der Black-lives-matter-Bewegung. Im Zuge dieser Ereignisse bot auch das Institut für Neugriechische Studien eine Lehrveranstaltung zum Thema “Black Greece Matters” an; ein Ergebnis dieser Vorlesung ist der vorliegende Blog. Der Song “Mehr als eine Revolution” versteht sich somit eindeutig als Statement.

Moment aus der Studioaufnahme (Just P, Kostas Siagas, Margo Enepekidi, Francis Adetokunbo, Asteris Kanoussis, Nikos Pappas, Evripidis Zemenidis; Foto: Asteris Kanoussis).
Moment aus der Studioaufnahme (Just P, Kostas Siagas, Margo Enepekidi, Francis Adetokunbo, Asteris Kanoussis, Nikos Pappas, Evripidis Zemenidis; Foto: Francis Adetokunbo).
Moment aus der Studioaufnahme (Just P, Kostas Siagas, Margo Enepekidi, Francis Adetokunbo, Asteris Kanoussis, Nikos Pappas, Evripidis Zemenidis; Foto: Asteris Kanoussis).

(1) Siehe dazu die Studie von Daniela Kratz 2005, “Griechen in Görlitz 1916-1919 – Studien zu akustischen Aufnahmen des Lautarchivs der Humboldt-Universität zu Berlin” (Diplomarbeit).

(2) Zur Geschichte und Vorgeschichte der griechischen Verfassungen siehe https://www.syntagmawatch.gr/to-syntagma-mou/i-istoria-tou-syntagmatos/

(3) Siehe auch den Beitrag von Olga Bezantakou zu “Haiti-Griechenland” in diesem Blog.

Credits:

*Music: Kostas Siagas 

*Lyrics: Kostas Siagas, Lilia Diamantopoulou, Negros tou Moria 

*Singers: Francis Ofili Adetokunbo, Negros tou Moria, Margo Enepekidou 

*Sound Production, Mixing/Mastering: City Studios, Athens (Nikos Pappas, Evripidis Zemenidis) 

*Video/Editing: Asteris Kanoussis

*Camera: Asteris Kanoussis, Markos Giannoulis, Lilia Diamantopoulou 

*Special thanks to Lamin and Michelle Hara for the dance *

*A production of Modern Greek Studies Munich*

https://distrokid.com/hyperfollow/moderngreekstudiesmunich/more-than-one-revolution-feat-ofili-negros-tou-moria–margo-enepekidi

Acropolis in the pocket

Was die Akropolis auf den Blazern der „AntetokounBros“ zu suchen hat und wie das Ganze mit den Münchner Propyläen in Verbindung steht

In die Schlagzeilen gerieten jüngst die Afrogriechischen NBA-Spieler Giannis und Thanasis Antetokounmpo wegen dem Playoff-Boycott, den ihre Mannschaft Milauwkee Bucks, in der sie beide spielen, nach der Polizeigewalt gegen Jacob Blake und dem Floyd-Mord, als Protestaktion einforderten. Giannis‘ Tweet vom 31. Mai war deutlich: 

„I really don’t know how to put into words exactly how I feel, but one thing I know for sure is that enough is enough! It’s time for change! #GeorgeFloyd#AhmaudArbery“.

Twitter Giannis Ugo Antetokounmpo (@Giannis_An34)

Giannis Antetokoumpo ist der bekannteste der „AdetokounBros“ (Antetokoumpo-Brüder) und wurde in diesem Jahr vom Time Magazine zu den „100 Most Influential People“ und zum zweiten Mal zum MVP (Most Valuable Player) des NBA gekürt – und das mit 25 Jahren. 

Giannis Antetokounmpo wird vom Times Magazine zu den “100 Most Influential People” gekürt. Zu diesem Anlass trug er einen Blazer mit Abbildungen der Akropolis auf dem Futterstoff.
Bildquelle: https://greekcitytimes.com/2019/06/26/giannis-asks-designer-line-blazers-ancient-greek-images/

Auf dem Foto der „Time100“-Liste lässt Giannis sich mit einem geöffneten Blazer ablichten, auf dem Futter sind Bilder der Akropolis zu sehen. Auf einem anderen Blazer ist wiederum eine Statue der Pallas Athena zu sehen.[1] Das ist ein klares Statement und ein Tribut auf die Heimat seines Herzens, Griechenland.

Giannis Antetokounmpo zeigt die Innenseite seines Blazers: auf dem Futterstoff ist die Statue der Pallas Athene zu sehen.
Bildquelle: https://greekcitytimes.com/2019/06/26/giannis-asks-designer-line-blazers-ancient-greek-images/

 Auch sein älterer Bruder, Francis Ofili, der in der Musikbranche tätig ist, greift dieses Statement in seinem soeben erschienenen Musikvideo „Jump on it“[2] auf: eine Seite seines Blazers ist weiß, die andere zeigt Bilder der berühmten „Elgin-Marbles“[3], deren Kopien im Akropolis Museum hängen.[4] Seit die Schauspielerin und damalige Kulturministerin Melina Mercouri, die dieses Jahr (2020) in Griechenland geehrt wird, eine Kampagne zur Zurückführung und Restitution der Marmorstatuen vom British Museum ins Akropolis- Museum geführt hat, haben diese Skulpturen an Symbolkraft gewonnen. Auch das ein Statement? Francis Ofili sagt ganz klar: ja. 

Francis “Ofili” Adetokunpo trägt in seinem Musikvideo zum Song “Jump on it” einen Blazer, auf dem die berühmten “Elgin-Marbles” abgedruckt sind.
Bildquelle: Instagram: Offili_official

Für Ofili ist es jedoch vielmehr ein Zeugnis für die Verbundenheit mit und die Liebe zur Wahlheimatstadt Athen. Deutlicher fällt das Statement des Athener Mode-Designers Erotokritos Kimionis aus, der Anfang des Jahres 2020 eine ganze Kollektion mit solchen Blazern erschaffen hat. 12 Stück sind es, jedes ein Unikat. Ich durfte eins anprobieren, als ich Erotokritos Kimionis in seinem Atelier besuchte; war natürlich viel zu groß. Aber seidenweich.

Beeindruckend bei den „Antetokoumbros“ ist, dass sie von ganz unten begannen. Die Eltern emigrierten in den 80ern von Nigeria nach Griechenland, ließen den Erstgeborenen, Francis, in Lagos bei Verwandten zurück. 25 Jahre hat es gedauert, bis Francis Ofili seine Eltern wiedersehen konnte. Vier weitere Jungs, Thanassis, Giannis, Kostas und Alex wurden in Athen geboren,  mussten sogar als Kinder Kugelschreiber und Taschentücher verkaufen, um über die Runden zu kommen und lebten jahrelang ohne offizielle Papiere. Erst als der Ruhm kam, durften sie griechische Pässe bekommen. Francis wartet immer noch darauf, offiziell Grieche werden zu dürfen. Nicht jeder hat jedoch Talent oder berühmte Brüder. Die von Nikos Deji Odubitan initiierte Organisation „Generation 2.0“ kämpft gerade um die Bürgerrechte der in Griechenland geborenen Kinder mit Migrationshintergrund: das Recht auf Integration, einen griechischen Pass und das Stimm- und Wahlrecht. 

Dazu muss man sagen, dass beide Eltern in Nigeria Profi-Sportler waren: Veronica war Leichtathletin und Charles Fußballer. In Griechenland setzen die stolzen Eltern alles auf die Ausbildung ihrer Jungs. Vater Charles, der 2017 unerwartet verstarb, war immer stolz darauf, dass, trotz aller Schwierigkeiten, seine Kinder keinen Tag in der griechischen Schule versäumt hatten. Fortan agieren die fünf Kinder unter „Fathers legacy“ und haben sogar zusammen mit Nike und der Onassis Foundation eine Akademie für junge Basketballspieler gegründet.

Für das Jubiläumsjahr 2021, in dem die 200-Jährige Unabhängigkeit Griechenlands und die moderne Demokratie gefeiert wird, wird Francis Ofili die Musik für die digitale 360* Panoramatour der Münchner Propyläen produzieren, ein Projekt unseres Instituts für Neugriechische Studien an der LMU. Die Propyläen sind von König Ludwig I. nach dem Vorbild der Akropolis für den griechischen Unabhängigkeitskampf gebaut worden und symbolisieren die deutsch-griechische Freundschaft. Wegen Ludwigs philhellenischen Bauwerken wird München gelegentlich auch „Isar-Athen“ genannt. Im nächsten Jahr wird das Monument im Mittelpunkt mehrerer Aktionen stehen, darunter auch eine Lichtshow mit Ofilis Musik und eine Publikation mit dem Titel „Mehr als eine Revolution“ (in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum München). Passt perfekt finden wir, da auf dem Königsplatz trotz Corona eine der größten Demos zu #blacklivesmatter stattfand, und die Vorlesung des Wintersemesters sich ums Thema Black Greeks dreht. Wird Francis Ofili im Video einen Blazer mit den Propyläen tragen? Der Mode-Designer Erotokritos Kimionis sagt: auf jeden Fall!


[1] Designer ist in beiden Fällen der griechische Star-Schneider Giorgos Papadogamvros: https://greekcitytimes.com/2019/06/26/giannis-asks-designer-line-blazers-ancient-greek-images/

[2] Mit auf dem Video ist ein weiterer sehr bekannter Afrogriechischer Musiker zu sehen, sein Name ist „O Negros tou Moria“. Zum Musikvideo von Ofili „Jump on it”: https://www.youtube.com/watch?v=PE7KjtYo1GQ

[3] Wikipedia Artikel zu den Elgin-Marbles: https://de.wikipedia.org/wiki/Elgin_Marbles

[4] Art-Director des Musikvideos war Dimitris Strepkos, der in Deutschland als Gastarbeiterkind aufwuchs und mit 16 nach Griechenland zurückkehrte um dort Karriere zu machen. Der Blazer stammt aus der Kollektion des Athener Mode-Designers Erotokritos Kimionis (zum Statement auf Instagram: Prince_Erotokritos_Atelier).