Wie fühlt sich rassismuskritische Lehre an?

Ein Beitrag von Sophie Marie Guéhoada Tsalo

Möchtest du dich frei und belesen zu Rassismus äußern, ohne Gedanken, Worte und Emotionen zurückhalten zu müssen? Ich bin Sophie Marie Guéhoada Tsalo, eine Studentin der Pädagogik und Bildungswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität, München und widme mich in diesem Beitrag Emotionen und rassismuskritischer Lehre.

Comic-Illustration, auf der eine weiße Frau erschrocken ruft: Did you just say: RACE? | Bild: colourbox/BR

Schweigen als Anerkennung

Dieses Semester nahm ich an der Lehrveranstaltung „Black Greece Matters“ teil. Dabei erlebte ich wieder einmal, dass weiße[1] Menschen im Umgang mit Rassismus unsicher und zurückhaltend sind. Als BiPoC[2] ist mir der Umgang mit Rassismus geläufig, weniger jedoch der mit weißen Menschen, die sich damit auseinandersetzen. In ihren Gesichtern sehe ich emotionale Anspannung und Fragezeichen: Was soll ich beitragen? Wie muss ich mich verhalten? Was darf ich sagen? 

Da die Lehrveranstaltung online stattfand, konnten die Emotionen der Studierenden kaum gedeutet werden. Gibt es Gründe dafür, in einem Onlineseminar zum Thema Rassismus anonym zu bleiben und zu schweigen? Wer seine Emotionen nicht zeigt, über den kann nicht geurteilt werden, richtig? Ich als BIPoC wäre kaum davon ausgegangen, dass Weiße nicht rassismuskritisch handeln dürfen, aber keine Rückmeldungen zu erhalten, hat mich fragend zurückgelassen. In diesem Beitrag widme ich mich, am Beispiel der Lehrveranstaltung, der Relevanz der Emotionen von Lernenden und Lehrenden für rassismuskritische Lehr- und Lernprozesse. 

Rassismuskritik im Kurs Black Greece Matters

In der – neuerschienenen – Lehrveranstaltung „Black Greece Matters“ wurden Themen zur Kunst und Kultur Griechenlands aufbereitet und ein grober Überblick zur politischen Lage im 19. Jahrhundert gegeben. Wir schauten uns Kreta im Osmanischen Reich an, als es mithilfe des Sklavenhandels industrialisiert wurde. Wir erfuhren über kulturelle Denkmäler, sowie Feste der Chalikoutides (= Schwarzafrikaner*innen), grübelten über schwarzglasierte Keramik nach und hinterfragten die ursprüngliche Herkunft bekannter griechischer Götter und Göttinnen. Wir lernten über den Hergang der Afrogriech*innen und Afrotürk*innen, welche heutzutage vor Ort von Rassismus betroffen sind und beschäftigten uns mit Tabuaktionen, wie Blackfacing in der Satire und der Darstellung des schwarzen Balthasars. Darüber hinaus konnten wir einen Einblick in eine aktuell aktive Nationalsozialistische Gruppe Griechenlands bekommen.

Bewertung der Themen

Rassismuskritik ist ein Mittel, um rassistische Macht- und Ungleichverhältnisse sichtbar zu machen und zu hinterfragen. Ziel ist es das eigene Denken und Handeln mit diesen Aspekten in Beziehung zu setzen und Möglichkeiten zur Veränderung zu suchen. Rassismuskritik zielt daher vor allem auf Erkenntniskritik und weniger auf -gewinn[3]

Problematisch an der Themenaufbereitung des Kurses ist eine bevorzugte Betrachtungsweise theoretischen Wissens und ein überwiegender Fokus auf schwarze Unterdrückung. Dies stellt in einer Onlinevorlesung ein Problem dar, weil die Teilnehmenden nach der Vorlesung – sich selbst überlassen – zu keiner Kernaussage kommen können. Es gab keine Diskussionen, Interaktionen und wenig Meinungsäußerungen unter den Studierenden. Durch Diskussionen zeigen sich die Emotionen der Teilnehmenden. Im Bezug auf Rassismuskritik ist es notwendig das Thema Diskriminierung und Rassismus mit Emotionen zu behandeln. Daraus lässt sich schließen, dass im Umgang mit weißen Lernenden eine praxisorientierte Auseinandersetzung notwendig ist[4]. Außerdem lässt sich durch Meinungsäußerungen ein Bild über den Wissensbestand machen und mögliches Unverständnis aufklären. Darüber hinaus können sich Studierende untereinander auf einer Ebene zur Meinungsäußerung bestärken und so rassismusreproduzierendes Schweigen vermeiden. 

Aus der Lernatmospähre konnte eine eindeutig unsichere, verzweifelte und zurückhaltende Haltungen der Studierenden gelesen werden. Das hat den Vorteil, dass keine/r der Teilnehmer*innen wütend und aufgewühlt aus der Lehrveranstaltung rennt – im virtuellen Sinne – jedoch zeigen Recherchen, dass es zur Wissensförderung im Bereich Rassismuskritik beiträgt, diesem mit Emotionen gegenüberzustehen. 

Rassismusrelevante weiße Emotionen

Ein Demonstrant in Los Angeles meint, dass Weiße ihr Schweigen zu Rassismus brechen müssen. Foto: www.dw.com

Kaum ein Thema ist so emotional aufgeladen wie Rassismus. Die Erkenntnis der eigenen weißen Privilegien kann Schuld- und Schamgefühle hervorrufen. Die aus der Atmosphäre beschriebenen Emotionen der Zweifel, Unsicherheit und Zurückhaltung sind der Motor von Rassismus und die Hindernisse für die Kritik an ihm. Die beschriebenen Reaktionen sind Teil der Verleugnung von Rassismus und der Zurückweisung der Kritik an ihm und erfüllen so die politische Funktion die rassistische Ordnung zu erhalten und weiße Privilegien abzusichern. Im Großen und Ganzen verhindern sie eine kritische (Selbst-)Reflexion in Bezug auf Rassismus. Somit werden rassismuskritische Lernprozesse erschwert und blockiert[5].

Wie am Beispiel der Lehrveranstaltung „Black Greece Matters“ gezeigt werden konnte, vermeiden weiße Studierende es, sich mit Rassismus auseinanderzusetzten aufgrund ihrer Angst etwas falsch zu machen und dafür negativ beurteilt zu werden. Die weißen Emotionen und die Aufrechterhaltung des eigenen weißen Wohlbefindens führen, wie im Beispiel, zu Teilnahmslosigkeit, Passivität, Themen- und Problemverschiebung sowie zu der Abwertung von Informationen. Der Abbau von Rassismus wird so durch eine verzerrte gesamtgesellschaftliche Perspektive gebremst. Somit ist er an eine kollektive Verhaltensänderung aller Menschen gebunden und der Einbezug des Aspekts von Emotionen ist elementar für die Rassismuskritik. 

Erschwerter Lernraum für BIPoC

In diesem Beitrag zu rassismuskritischer Lehre möchte ich die Wahrnehmung schwarzer Lernender und BIPoC nicht außer Acht lassen. Für diese stellt die Teilnahme an rassismuskritischer Lehre aufgrund persönlicher Betroffenheit Umgebungsstress dar, wenn es um das Machtverhältnis geht[6]. Ich werde mich als schwarze Studierende dazu äußern, welchen Einfluss die Lernatmospähre rassismuskritischer Lehre auf BIPoC haben kann. 

Wie bereits erwähnt, stellt das „weiße Schweigen“ eine rassistische Strategie dar, die der Reproduktion von Rassismus dient. Durch diesen Umgang mit Rassismus werden strukturelle Benachteiligungen und Rassismuserfahrungen von schwarzen Menschen und BIPoC verleugnet, ignoriert und/oder heruntergespielt. Die gefühlsbasierte „Rassismusreproduktion“ hat auf Studierende mit Rassismuserfahrung weitreichend negative Effekte für das eigene Gefühlsleben und Wohlbefinden und muss dementsprechend navigiert und bewältigt werden[7].

Für mich persönlich haben weiße Emotionen (wie sie hier besprochen werden) und der Umgang mit ihnen in der Lehrveranstaltung negative Auswirkungen auf meinen Bildungsprozess als Studierende mit Rassismuserfahrung. Der zurückhaltende Umgang mit einem Thema, das für mich sehr präsent ist und von dem ich alltäglich betroffen bin, ist äußerst erschreckend. Ich bekomme den Eindruck, dass ich nicht nur Selbstzweifel, Frustration und Isolation bewältigen muss, sondern auch Druck zu spüren die weiße Mehrheitsgesellschaft darauf hinzuweisen, sich selbstreflektierend mit dem Thema Rassismus auseinanderzusetzen. 

Ein weiterer Aspekt, der Beeinflussung von rassimuskritischer Lehre auf BIPoC, ist der bevorzugte Fokus auf Geschichten von Unterdrückung statt auf Erfolge von schwarzen Menschen. Für schwarze Studierende ist es eine Herausforderung nicht in eine „Opferperspektive“ zu fallen. Viele junge schwarze Menschen können so die Erfolge von Menschen, die wie sie aussehen, nicht sehen[8].

Handlungsstränge für zukünftige Bildungsarbeit 

BIPoC-Frau als Lehrende. Foto: thoughtcatalog.com
  • Den Emotionen zuwenden

Rassismuskritik zielt weniger auf das theoretische Aufzeigen von Vielfalt, vielmehr soll die soziale Kategorie „Rasse“ dekonstruiert werden. Die Vernachlässigung von rassimusrelevanten Emotionen hat Folgen! Es ist notwendig die politische Bedeutung weißer Emotionen während des Lernprozesses für weiße Lernende transparent zu machen. 

Zukünftig sollen weiße Studierende zu Beginn von Lehrveranstaltungen auf die erwartbaren emotionalen Herausforderungen und deren politische Funktion aufmerksam gemacht werden. Dies stellt eine Möglichkeit zur Unterstützung der Lernprozesse weißer Lernender dar und regt zur Selbstreflexion über die Bedeutung des eigenen Weiß-Seins an[9].

  • Reden, reden, reden

Eine Studie zeigt den konkreten Wert der Integration von Dialogen in rassismuskritische Lehre. Ziel dieser Dialoge ist es, Studierenden zu helfen die erlernte Vermeidung der Diskussion über Rassismus zu überwinden und so mehr Bewusstsein über weiße Privilegien zu schaffen. Das Setzen von Normen, wie diese Gespräche geführt werden können, kann behilflich sein frei zu reden. So könnten zukünftig Dialoge in Kleingruppen ein fester Bestandteil der rassismuskritischen Lehre werden[10].

  • Frag die Betroffenen 

Es bedarf keiner Frage, dass es notwendig ist, die Sichtweise schwarzer Menschen und BIPoC mit aufzunehmen und in rassismuskritische Lehre einzubeziehen. In Anbetracht der gegenwärtigen Machtstrukturen müssen weiße Lernende und Lehrende ein historisches Verständnis der schwarzen Erfahrung und ihrer Beziehung zur weißen Erfahrung entwickeln[11]. Die schwarze Perspektive muss ein fester Bestandteil der Kursstruktur sein! 

In einer Umfrage wünschen sich afroamerikanische Schüler*innen mehr Geschichten über Schwarze zu hören, die sich nicht immer mit Sklaverei und Rassismus beschäftigen. Es gehört viel mehr als das zur schwarzen Erfahrung und es gibt mehr Geschichten, die erzählt werden müssen. Zur rassismuskritischen Lehre gehört es die volle Bandbreite schwarzer Erfahrungen zu vermitteln, um Gewalt an Schwarzen nicht zu trivialisieren. Darüber hinaus wünschen sich schwarze Schüler*innen, und auch ich wünsche es mir, dass die Vorzüge von Diversität und Vielfalt diskutiert werden. 

  • Selbstbewusste Lehre. 

Es ist in Ordnung, dass Lehrende nervös sind, weil sie brisante Themen, wie die Geschichte der Sklaverei besprechen. Aber sie dürfen keine Angst davor haben. Ein unbehagliches Auftreten der lehrenden Person und themenvermeidende Verhaltensweisen lösen gleichzeitig ein unwohles Gefühl in den Lernenden aus. Es sollte nicht der Eindruck entstehen, dass rassismuskritische Lehre etwas ist mit dem nicht umgegangen werden kann. Auch Lehrende müssen sich bemühen aus ihrer eigenen Komfortzone herauszutreten[12].

Los geht´s! 

Wie du jetzt weißt, hängt von der Art und Weise, wie weißen und schwarzen Emotionen in Lehrveranstaltungen begegnet wird mehr ab als von der Auswahl der Themen. Weil Emotionen für den Lernerfolg zum Thema Rassismus und die Dekonstruktion der sozialen Kategorie „Rasse“ so bedeutungsvoll sind, müssen sie in universitären Bildungszusammenhängen, sowie in der allgemeinen und persönlichen Lehre reflektiert und einbezogen werden. Ein Feedback deiner Gefühle und Gedanken zu Rassismus stellt eine wertvolle Chance dar, etwas zu lernen. Nutze die Chance aktiv zu sein und über deinen eigenen Schatten zu springen!


[1] Der Begriff „weiß“ verweist nicht auf „Hautfarbe“, er meint eine konstruierte soziale Position, der aufgrund des Herrschaftsverhältnisses Rassismus Vorteile gegenüber BiPoC zugewiesen sind.

[2] BIPoC ist die Abkürzung von Black, Indigenous, People of Colour (dt. Schwarz, Indigen und People of Colour). All diese Begriffe sind politische Selbstbezeichnungen, welche aus einem Widerstand entstanden sind und bis heute für die Kämpfe gegen die Unterdrückung und für Gleichberechtigung stehen. Vgl. Migrationsrat Berlin. BIPoC. Berlin, 02.04.2020. URL: BIPoC – Migrationsrat Berlin e.V. :: Migrationsrat Berlin e.V. [18.03.2021]

[3] Bönkost, Jule:  Rassismusrelevante Emotionen weißer Lernender als Herausforderung diversitätsbewusster Lehre. In: Freie Universität Berlin. Toolbox Gender und Diversity in der Lehre. URL: http://www.genderdiversitylehre.fu-berlin.de/toolbox/_content/pdf/ Boenkost-2018.pdf [20.02.2021]. Berlin 2018, S. 2.

[4] Bönkost, Jule: Weiße Emotionen – Wenn Hochschullehre Rassismus thematisiert. IDP Paper No. 1 In: Institut für Diskriminierungsfrei Bildung URL: Institut für diskriminierungsfreie Bildung | Material (diskriminierungsfreie-bildung.de) [20.02.2021]. Berlin, 2016, S. 2.

[5] Bönkost, Jule: Weiße Emotionen – Wenn Hochschullehre Rassismus thematisiert. IDP Paper No. 1 In: Institut für Diskriminierungsfrei Bildung URL: Institut für diskriminierungsfreie Bildung | Material (diskriminierungsfreie-bildung.de) [20.02.2021]. Berlin, 2016, S. 19.

[6] Vgl. Solorzano, Daniel et al.: Critical Race Theory, Racial Microaggressions, and Campus Racial Climate: The Experiences of African American College. In: The Journal of Negro Education , Winter – Spring, 2000, Vol. 69, No. 1/2, Knocking at Freedom’s Door: Race, Equity, and Affirmative Action in U.S. Higher Education (Winter – Spring, 2000), pp. 60-73. Journal of Negro Education Stable (Hrsg.) URL: https://www.jstor.org/stable/2696265[22.02.2021] 2000, S. 69.

[7] Bönkost, Jule: Weiße Emotionen – Wenn Hochschullehre Rassismus thematisiert. IDP Paper No. 1 In: Institut für Diskriminierungsfrei Bildung URL: Institut für diskriminierungsfreie Bildung | Material (diskriminierungsfreie-bildung.de) [20.02.2021]. Berlin, 2016, S. 12.

[8] Gewertz, Catherine: Classroom Discussions on Race: Hear What 5 Black Students Say They Need. In: Education Week (Hrsg.) URL: Classroom Discussions on Race: Hear What 5 Black Students Say They Need (edweek.org). 2020, S.1.

[9] Bönkost, Jule: Weiße Emotionen – Wenn Hochschullehre Rassismus thematisiert. IDP Paper No. 1 In: Institut für Diskriminierungsfrei Bildung URL: Institut für diskriminierungsfreie Bildung | Material (diskriminierungsfreie-bildung.de) [20.02.2021]. Berlin, 2016, S. 18.

[10] Weinzimmer, Julianne / Bergdahl, Jacqueline: The Value of Dialogue Groups for Teaching Race and Ethnicity In: Teaching Sociology, JULY 2018, Vol. 46, No. 3 (JULY 2018), pp. 225-236 Published by: American Sociological Association Stable (Hrsg.) URL: https://www.jstor.org/stable/10.2307/26589030[22.02.2021] 2018, S. 232

[11] Siraj-Blatchford, Iram: A Study of Black Students‘ Perceptions of Racism in Initial Teacher Education In: British Educational Research Journal , 1991, Vol. 17, No. 1 (1991), pp. 35-50. Wiley on behalf of BERA Stable (Hrsg.) URL: https://www.jstor.org/stable/1501154 [22.02.2021]. Westwood (UK) 1991, S. 48.

[12] Gewertz, Catherine: Classroom Discussions on Race: Hear What 5 Black Students Say They Need. In: Education Week (Hrsg.) URL: Classroom Discussions on Race: Hear What 5 Black Students Say They Need (edweek.org). 2020, S.1.

Die pakistanische Gemeinschaft in Griechenland aus dem Blickwinkel pakistanischer Migration

Ein Beitrag von Debora Sinner

Griechenland ist das erste EU-Land auf dem Weg von Migrant*innen und Geflüchteten, deren Ziel die EU ist. Diese Rolle als Transitland, die griechische und die eigene Kultur prägen die Flucht- und Lebensrealität der Einwanderer. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Situation der pakistanischen Gemeinschaft in Griechenland, die sowohl vom Heimatland als auch vom Zielland stark beeinflusst wird. Ich konnte dazu auch mit einer Person sprechen, die selbst aus Pakistan nach Griechenland und weiter nach Italien migriert ist. 

Demonstration der Pakistanischen Gemeinde Griechenlands in Athen, 20. März 2021. Gefordert werden die Abschaffung der „Lager-Gefängnisse auf den Inseln“, Asylbewilligungen, ein Obdach, legale Papiere. Die griechische Presse hat mehrheitlich gar nicht oder im Anblick islamischer Flaggen schockiert reagiert (Bildquelle: pentapostagma.gr)

Wie ist die geschichtliche Entwicklung?

Die Migration von Pakistan nach Griechenland begann in den 1970er Jahren. Damals unterzeichneten beide Staaten ein Abkommen, das pakistanischen Arbeitssuchenden offizielle, befristete Verträge in griechischen Werften und der Textilindustrie anbot.[1] Aufgrund der Arbeitsgenehmigung versicherte dieses Verfahren auch eine Wohngenehmigung.[2] Die meisten Menschen pakistanischer Herkunft mit einer langfristigen Aufenthaltsgenehmigung heute sind diejenigen, die damals durch dieses Verfahren nach Griechenland gekommen sind.[3]

Mit Etablierung des europäischen Binnenmarktes in den 1980er Jahren wurde der EU-Arbeitsraum attraktiv. Griechenland fungierte seitdem als Transitland; 1981 befanden sich 1829 Pakistanis in Griechenland, die meisten von ihnen jedoch illegal. In den 1990er Jahren stieg die pakistanische Migration nach Griechenland noch einmal an.[4]

Ein Volkszensus 2011 zählte 34.000 Menschen, die aus Pakistan nach Griechenland eingewandert sind. Seit 2012 sinkt die Zahl, denn es kommen weniger Menschen nach Griechenland, außerdem verlassen sie es vermehrt wieder in Richtung Heimat.[5] Im Jahr 2020 befinden sich etwa 40.000 Pakistanis im griechischen Exil.[6]

Wie ist die rechtliche Lage?

„Flüchtlinge“ sind zur Flucht gezwungen, weil sie in ihrem Heimatland verfolgt werden. Meist wird nur Menschen aus dieser Gruppe Asyl gewährt.[7] Ob der Antrag angenommen wird, hängt vom Glück und der Laune des Mitarbeiters ab, also ob er den Antragsteller als schutzbedürftig wahrnimmt, sagt mein Interviewpartner.[8] Während des Prozesses können Antragstellende nicht in ein anderes Land reisen, weswegen sich manche dazu entscheiden, keinen zu stellen. Für viele ist ein angenommener Antrag, obwohl er nicht von langer Dauer ist, eine Möglichkeit, um einige Zeit in legalem Status verbringen zu können.[9]  Der Begriff „Migrant“ wird oft für Personen verwendet, die in ein anderes Land ziehen, um ihre materielle Situation zu verbessern.[10] Menschen aus Pakistan werden zumeist als solche „Wirtschaftsflüchtlinge“ gesehen und daher abgewiesen.[11]

Kritiker sehen in diesem System das Problem, dass sich die Menschen selbst in eine Opferrolle bringen, da sie eine Verletzlichkeit vorzeigen müssen, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen.[12]

In Griechenland gab es des Öfteren Regulierungsprogramme, durch welche die Erreichung eines legalen Status möglich wurde. Aber auch sie geben keine langfristige Sicherheit, da die Papiere ständig erneuert werden müssen. Besonders die vielen Saisonarbeiter können die nötigen Dokumente meist nicht aufbringen und somit nicht von dem Verfahren profitieren.[13]

Darüber hinaus werden Polizeikontrollen durchgeführt mit dem Ziel, irreguläre Migranten aufzufinden.[14]Wer keine legalen Dokumente aufweisen kann, wird in ein spezielles Sammellager gebracht. Bei Personen, deren Asylantrag gerade geprüft wird, muss erst auf das Ergebnis gewartet werden, ehe sie aufgrund von fehlenden Papieren abgeschoben werden können. Des Weiteren können die Menschen von einem solchen Lager aus nicht zurück in das Heimatland und auch nicht in andere EU-Staaten,[15] sie sind daher wie in einem Freiluftgefängnis eingesperrt. Währenddessen ist auch keine Arbeit möglich. Bis zu 18 Monate kann die Haft betragen. [16] Aber die Länge sei von Ort zu Ort unterschiedlich, sagt mein Interviewpartner.[17]

In den Lagern wird für freiwillige Rückkehrprogramme geworben.[18] Manche entscheiden sich im Rahmen dieser Programme dazu, wieder nach Pakistan zurückzukehren.[19] Jene Programme sind von der Polizei und der „International Organization for Migration“ (IOM) in Athen organisiert und extrem umstritten, da die Freiwilligkeit dahinter aufgrund der schlechten Lebensbedingungen in Griechenland als relativ zu verstehen ist.[20] Rückkehrer bekommen 300€ und manchmal zusätzliches Geld, um beispielsweise ein Geschäft im Heimatland eröffnen zu können. Außerdem wird man nicht auf die schwarze Einreise-Liste gesetzt.[21] Bis zur Rückkehr hat man legalen Status und die Möglichkeit zum freien Bewegen. Mit diesen Papieren darf man sich allerdings nur in dem Bezirk aufhalten, in dem man sich beworben hat, und man muss an genau dem Tag fliegen, der vorgesehen ist. Griechenland kann offiziell zu keinem anderen Zeitpunkt oder auf anderem Wege verlassen werden.[22]

Mein Interviewpartner bestätigt die vielen Polizeikontrollen und die ständige Furcht davor. Oft wurde ihm geraten, sich zu verstecken.[23] Die Camps sind für ihre schlechten humanitären Verhältnisse bekannt.[24]Auch da die Menschen dort wie Gefängnisinsassen behandelt werden, nutzte mein Interviewpartner statt der Bezeichnung „Lager“ das Wort „Gefängnis“. Menschenrechte würden zudem nicht eingehalten. Beispielsweise gäbe es nur zwei magere Mahlzeiten am Tag. In seiner Wahrnehmung seien die Zustände in deutschen oder italienischen Lagern und Gefängnissen besser als in griechischen.[25]

Nur sehr wenige der Anfragen auf das Nachholen von Familienmitgliedern werden genehmigt.[26] Mein Interviewpartner hat das Gefühl, dass es in Griechenland weitaus weniger als in Italien sind. Um eine einzige Person nachzuholen, muss man sowohl nachweisen, dass man ein Jahr lang durchgehend Arbeit hatte als auch einen Kontostand von 10.000€ vorzeigen. Diese Summe ist für pakistanische Einkommensverhältnisse extrem hoch, was die Möglichkeit zur Familienvereinigung neben den rechtlichen Beschränkungen um einen weiteren Faktor erschwert. Die meisten Menschen würden ihre Frau nachholen, für Kinder unter 18 Jahren muss man keinen zusätzlichen Nachweis bringen.[27]

Warum sind die Menschen nach Griechenland emigriert?

Griechenland ist „billig“ zu erreichen, da es das erste europäische Land auf dem Fluchtweg ist. Hier kann Geld für eine Weiterreise verdient werden.[28] Es gibt einen großen Sektor an informeller, also von offiziellen Statistiken nicht erfasster Arbeit. Durch die Wirtschaftskrise und den steigenden Rassismus ist es allerdings weniger attraktiv geworden, dorthin zu emigrieren.  Jedoch ist das hier schon bestehende Netzwerk ein großer Anziehungsfaktor. So bekommt man verlässliche Informationen von vor Ort und kann ab dem Zeitpunkt der Ankunft auf Unterstützung aufbauen.[29]

Wie sind die Menschen soziologisch einzuordnen und welche Arbeit machen sie?

Die pakistanische Gemeinschaft besteht primär aus männlichen Personen [30] in den 20ern, welche teilweise verheiratet sind. Sie kommen meist aus ländlichen Gebieten und der Islam ist die vorherrschende Religion. Sie besitzen vorrangig ein geringes Bildungsniveau, [31] was das Erlernen der griechischen Sprache und die Integration erschwert. Zu Job und Wohnung kommen sie meist über die Netzwerke.[32] Ohne offizielle Papiere haben sie jedoch fast ausschließlich im urbanen informellen oder im Niedriglohnsektor eine Chance, Arbeit zu finden.[33] Dies bedeutet beispielsweise Landwirtschaft, Produktion, Groß- und Einzelhandel oder Baugewerbe. Diese Arbeiten bringen harte körperliche Arbeit, lange Arbeitszeiten und geringe Löhne mit sich. Die Arbeitsstellen befinden sich oft in Gebieten fernab vom gesellschaftlichen Leben. Ein 2011 durchgeführter Zensus berichtet von einer Arbeitslosenquote von 30%. Es gibt auch Tagelöhner und Straßenverkäufer, die sich mit ihrer Arbeit circa 5€ am Tag verdienen.[34] Mein Interviewpartner erzählt, dass man als Migrant maximal 20€ pro Tag verdienen kann.[35] Seit 2010 wurde die wirtschaftliche Situation in Griechenland zunehmend schlechter, was zu mehr kurzzeitigen Arbeitsverhältnissen führte. Legale Arbeitsverhältnisse wurden wegen der Versicherungsbeiträge als zu teuer erachtet und seitens der Arbeitgeber vermieden.[36]

Wie ist das kulturelle Leben der Pakistanis?

Die Gemeinschaft erfüllt soziale Funktionen, wie Hilfestellung bei der Wohnungs- und Arbeitssuche für Neuankömmlinge.[37] Ab den 1980er Jahren öffneten Restaurants, Märkte und Geschäfte für Überweisungen und Telefonate.[38] Zeitungen etablierten sich und Kricket-Spiele werden organisiert. Man richtete als „Kulturzentren“ ausgewiesene Moscheen ein.[39] Meist befinden sie sich in Apartments oder Gebäudekellern. Sie haben keine offizielle Lizenz, werden aber in der Regel von den Behörden toleriert.[40] Pakistanische Organisationen fordern die Errichtung einer anerkannten Moschee und eines muslimischen Friedhofs in Athen. Sie setzen sich auch aktiv für Migrantenrechte ein und nehmen an Märschen und Protesten gegen Rassismus teil.[41] Mein Interviewpartner jedoch berichtet, dass sich viele auch nicht politisch beteiligen, da dies leicht zu gefährlichem Polizeikontakt führen kann. Es seien eher diejenigen politisch aktiv, die legale Dokumente und eine stabile finanzielle Situation haben. Außerdem seien manche nicht an der Politik Griechenlands interessiert, da sie nur dort sind, um ihre Familie zu unterstützen. Er erzählt, dass Zusammenkünfte an islamischen Feiertagen toleriert und von der Polizei geschützt werden. Auch das Treiben von Sport in der Öffentlichkeit, Spaziergänge oder Diskothekbesuche seien unproblematisch.[42]

Jedoch ist die Gemeinschaft intern gespalten, zum Beispiel je nach politischer Ausrichtung im Heimatland oder zur Nähe zu verschiedenen griechischen antirassistischen Bündnissen.[43]

Was ist über Fremdenfeindlichkeit zu berichten? 

Griechenland ist eines der am ethnisch homogensten Ländern. Der Islam als Gegenpol zur dort vorherrschenden orthodoxen christlichen Kirche und als Religion des ehemaligen Besetzers, dem Osmanischen Reich, macht es für Islamophobie anfällig.[44] Hinzu kommt, dass die pakistanische und die griechische Kultur kaum Gemeinsamkeiten haben.[45] Dass der Islam nicht willkommen ist, äußert sich beispielsweise auch dadurch, dass indische Männer weniger von Rassismus betroffen sind. Deren Familien können schneller nachgeholt werden. Sikhs beispielsweise dürfen Gotteshäuser bauen, sichtbare Moscheen dürfen allerdings nicht gebaut werden.[46]

Ab 2011 wird vermehrt rassistische Gewalt festgestellt. Durch ihre Größe und ihre gute Organisation sind die pakistanische Gemeinschaft und ihre Einrichtungen ein beliebtes Ziel für Übergriffe von meist rechten Gruppierungen. Griechische Bürger, die eingreifen, werden oft ebenfalls zu Opfern.[47] Allerdings ist die Situation für Migranten besser geworden und sie fühlen sich sicherer, nachdem 2015 der rechtsradikalen Gruppierung „Goldene Morgenröte“ der Prozess gemacht und sie schließlich 2020 verboten wurde.[48] Freunde meines Interviewpartners können diese Veränderung bestätigen. In der Zeitspanne von 2010 bis zum Verbot gingen viele Migranten deswegen meist nur für ihre Arbeit aus dem Haus.[49]

Auch im Umfeld der Arbeit kommt es zu Gewalt. Wenn Arbeitnehmer nach ihrem Lohn fragen, kann es sein, dass sie zusammengeschlagen oder ersetzt werden. Eine weitere gewaltanwendende Instanz ist die Polizei. Auf deren Polizeistationen kommt es nicht selten zu körperlicher Gewalt. Teilweise wurden legale Dokumente der Migranten zerstört oder es wurde bei rassistischen Überfällen nicht eingegriffen. Verletzte Migranten werden in der Polizeistation festgehalten oder die Opfer von Überfällen dazu überredet, keine Anzeige zu erstatten. Nur wenige Klagen führen zur Strafe gegen den Täter. Des Weiteren kommt die Angst hinzu, dass sie dort ihre Dokumente vorzeigen müssten. Weil sie keine besitzen, könnte eine Haft oder Abschiebung drohen. Durch all diese Umstände geben viele Migranten keine Berichterstattung über die rassistischen Übergriffe auf.[50]

Struktureller Rassismus zeigt sich ebenfalls darin, dass die griechische Migrationspolitik es den betroffenen Menschen sehr schwer macht, legalen Status zu erlangen und sie dadurch in den informellen Arbeitssektor gedrängt werden.[51]

Mein Interviewpartner berichtete, dass er sich in Griechenland sehr unwohl gefühlt hatte, nicht zuletzt aufgrund der ständigen Angst vor Polizeikontrollen. Die griechischen Bürger hat er als sehr stolz wahrgenommen, beispielsweise in Bezug auf ihre Arbeitskultur und Griechenlands kulturell-historische Bedeutung. Er erzählte davon, dass Bürger manchmal die Straßenseite wechselten, als sie ihn sahen. Griechen, mit denen er sich verabreden wollte, lehnten öfter Treffen ab als Menschen anderer europäischer Herkunft. In den Ländern seiner Weiterreise hätte er weniger Fremdenfeindlichkeit gespürt. Allerdings hätte er in Griechenland oft die Möglichkeit gehabt, Englisch zu sprechen, mehr als in Italien.[52]

Migration als Teil der pakistanischen Kultur

Migration ist heutzutage in verschiedener Hinsicht in der pakistanischen Lebensrealität verwurzelt und gehört zur Alltagsnormalität vieler Bürger.[53] Das liegt zum einen daran, dass die Errichtung des heutigen Staates Pakistan mit großflächigen Migrationsbewegungen im Gebiet Pakistan – Indien – Bangladesch einherging. Zum anderen ist und war Pakistan selbst ein Ziel für afghanische Schutzsuchende, besonders zur Zeit der Besetzung des Landes durch die Sowjetunion und des darauffolgenden Bürgerkrieges. Hinzu kommt interne Migration in Pakistan, die die Menschen weg von ländlichen Gebieten in die Städte oder in andere Gebiete des Landes führt.[54]

Auf diesem Hintergrund kann man auch folgenden Sachverhalt besser nachvollziehen. Männlichkeit wird in den ländlichen Gebieten Pakistans meist an materiellen Gütern und Heirat gemessen. Folglich gerät die eigene Männlichkeit bei Nichterfüllung in eine Krise. Wenn Armut zu einer solchen Krise führt, kann Migration die Karten neu mischen. Im Ausland erlangter Wohlstand kann dazu verhelfen, seine Familie materiell besser versorgen und beschützen zu können.[55] Auch im Exil bleibt dieses Wertesystem bestehen.[56] Somit können manche Männer nur schwer ohne Gesichtsverlust zurück in ihre Heimat.[57] Des Weiteren gilt Migration als Schwellenritual und Teil des Prozesses des Erwachsenwerdens und gewinnt nochmals an Bedeutung, da damit mehr als nur materieller Erfolg verbunden ist.[58]

Fazit

Ersichtlich ist, dass die Migration eine prekäre Situation für die Pakistanis birgt. Der eigene Wille, seine Situation zu verbessern und der Chancenlosigkeit in der Heimat zu entgehen sowie der soziale Druck, der ein Zurückkehren als letzte Instanz ansieht, treibt die Menschen an. Konfrontiert wird diese Kraft mit dem Leidensdruck der Realität im Exil, der strukturellen Gewalt der europäischen Länder und der physischen Ungerechtigkeiten an den EU-Grenzen, in sämtlichen Lagern und der griechischen Gesellschaft. Es bleibt zu hoffen, nicht nur für die Menschen pakistanischer Herkunft in diesem Dilemma, dass Griechenland und die EU den schon lange bestehenden Forderungen nachgehen und die Situation aller Menschen mit Fluchthintergrund im Land nachhaltig verbessern. Das Verbot der „Goldenen Morgenröte“ kann auf diesem Weg als Erfolg verbucht werden.

Literatur- und Quellenverzeichnis

Gill, Omaira. “Greece’s Pakistani Immigrants Are Hopeful the Golden Dawn Party Trial Can Bring Change”, Vice News. 11. Mai 2015. https://www.vice.com/en/article/a39wp5/greeces-pakistani-immigrants-are-hopeful-the-golden-dawn-party-trial-can-bring-change – letzter Zugriff am 10. März 2021.

Kukreja, Reena. “Migration Has Stripped Us of Our Manhood: Contradictions of Failed Masculinity Among South Asian Male Migrants in Greece.” Men and Masculinities (2020): 1-19. DOI: 10.1177/1097184X20927050. – letzter Zugriff: 10.03.2021.

Maroufof, Michaela and Hara Kouki. “Migrating from Pakistan to Greece: Re-visiting Agency in Times of Crisis.” European Journal of Migration and Law 19, Issue 1 (2017): 77-100.

Salvanou, Aimilia, and Helen Kambouri. Final Report: Culture, Identity and Movement: A Study in the Social Anthropology of the Everyday Life and Popular Representations of Migrants from Pakistan in Nea Ionia.Athens: John S. Latsis Public Benefit Foundation 2008-2009, 2009.

Schmickler, Barbara. „Asylbewerber, Flüchtlinge, Migranten – was sind die Unterschiede?“, tagesschau.de. 7. August 2015. https://www.tagesschau.de/inland/fluechtlinge-531.html – letzter Zugriff, 20. März 2021.

Spathopoulou, Aila, Anna Carastathis, and Myrto Tsilimpounidi. “‘Vulnerable Refugees’ and ‘Voluntary Deportations’: Performing the Hotspot, Embodying Its Violence.” Geopolitics (2020): 1-27.

Yousef, Kleopatra. Background Report: Migratory System 3 (Pakistan): The Vicious Circle of Irregular Migration from Pakistan to Greece and back to Pakistan, Deliverable 2.1, Athens: Hellenic Foundation for European and Foreign Policy (ELIAMEP), 2013.


[1] Kleopatra Yousef, Background Report: Migratory System 3 (Pakistan): The Vicious Circle of Irregular Migration from Pakistan to Greece and back to Pakistan (Athens: Hellenic Foundation for European and Foreign Policy (ELIAMEP), 2013), 13.

[2]Michaela Maroufof and Hara Kouki, “Migrating from Pakistan to Greece: Re-visiting Agency in Times of Crisis,” European Journal of Migration and Law 19, Issue 1 (2017): 83.

[3] Kleopatra Yousef, Background Report, 15.

[4] Ibid., 13.

[5] Maroufof and Kouki, “Migrating from Pakistan to Greece,” 84.

[6] Reena Kukreja, “Migration Has Stripped Us of Our Manhood: Contradictions of Failed Masculinity Among South Asian Male Migrants in Greece,” Men and Masculinities (2020): 3.

[7] Barbara Schmickler, „Asylbewerber, Flüchtlinge, Migranten – was sind die Unterschiede?“, tagesschau.de, 7. August 2015, letzter Zugriff am 20. März 2021, https://www.tagesschau.de/inland/fluechtlinge-531.html.

[8] Waqas, Interview mit Debora Sinner. Telefonat, März 2021.

[9] Kleopatra Yousef, Background Report, 16.

[10] Schmickler, „Asylbewerber, Flüchtlinge, Migranten – was sind die Unterschiede?“.

[11] Kleopatra Yousef, Background Report, 16.

[12] Aila Spathopoulou, Anna Carastathis and Myrto Tsilimpounidi, “‘Vulnerable Refugees’ and ‘Voluntary Deportations’: Performing the Hotspot, Embodying Its Violence,” Geopolitics (2020): 19.

[13] Kleopatra Yousef, Background Report, 16.

[14] Maroufof and Kouki, “Migrating from Pakistan to Greece,” 85.

[15] Kleopatra Yousef, Background Report, 17.

[16] Maroufof and Kouki, “Migrating from Pakistan to Greece,” 94.

[17] Waqas, Interview mit Debora Sinner. Telefonat, März 2021.

[18] Kleopatra Yousef, Background Report, 21f.

[19] Maroufof and Kouki, “Migrating from Pakistan to Greece,” 94.

[20] Kleopatra Yousef, Background Report, 22. Weiterführende Literatur zu dieser Problematik: Spathopoulou, Aila, Anna Carastathis, and Myrto Tsilimpounidi. “‘Vulnerable Refugees’ and ‘Voluntary Deportations’: Performing the Hotspot, Embodying Its Violence.” Geopolitics (2020): 1-27.

[21] Kleopatra Yousef, Background Report, 20-22.

[22] Spathopoulou, Carastathis and Tsilimpounidi, “‘Vulnerable Refugees’ and ‘Voluntary Deportations’,” 8f.

[23] Waqas, Interview mit Debora Sinner. Telefonat, März 2021.

[24] Kleopatra Yousef, Background Report, 17.

[25] Waqas, Interview mit Debora Sinner. Telefonat, März 2021.

[26] Kleopatra Yousef, Background Report, 18.

[27] Waqas, Interview mit Debora Sinner. Telefonat, März 2021.

[28] Kukreja, “Migration Has Stripped Us of Our Manhood,” 3.

[29] Kleopatra Yousef, Background Report, 13f.

[30] Ibid., 15.

[31] Kukreja, “Migration Has Stripped Us of Our Manhood,” 3.

[32] Kleopatra Yousef, Background Report, 15.

[33] Kukreja, “Migration Has Stripped Us of Our Manhood,” 4.

[34] Maroufof and Kouki, “Migrating from Pakistan to Greece,” 84f.

[35] Waqas, Interview mit Debora Sinner. Telefonat, März 2021.

[36] Kleopatra Yousef, Background Report, 18.

[37] Aimilia Salvanou and Helen Kambouri, Final Report: Culture, Identity and Movement: A Study in the Social Anthropology of the Everyday Life and Popular Representations of Migrants from Pakistan in Nea Ionia (Athens: John S. Latsis Public Benefit Foundation 2008-2009, 2009), 7.

[38] Kleopatra Yousef, Background Report, 17.

[39] Aimilia Salvanou and Helen Kambouri, Final Report, 4.

[40] Ibid., 7.

[41] Ibid., 4.

[42] Waqas, Interview mit Debora Sinner. Telefonat, März 2021.

[43] Aimilia Salvanou and Helen Kambouri, Final Report, 7.

[44] Kukreja, “Migration Has Stripped Us of Our Manhood,” 3.

[45] Kleopatra Yousef, Background Report, 19.

[46] Kukreja, “Migration Has Stripped Us of Our Manhood,” 10.

[47] Kleopatra Yousef, Background Report, 19.

[48] Omaira Gill, “Greece’s Pakistani Immigrants Are Hopeful the Golden Dawn Party Trial Can Bring Change”, Vice News, 11. Mai 2015, letzter Zugriff am 10. März 2021, https://www.vice.com/en/article/a39wp5/greeces-pakistani-immigrants-are-hopeful-the-golden-dawn-party-trial-can-bring-change.

[49] Waqas, Interview mit Debora Sinner. Telefonat, März 2021.

[50] Kleopatra Yousef, Background Report, 19f.

[51] Kukreja, “Migration Has Stripped Us of Our Manhood,” 4.

[52] Waqas, Interview mit Debora Sinner. Telefonat, März 2021.

[53] Maroufof and Kouki, “Migrating from Pakistan to Greece,” 92.

[54] Kleopatra Yousef, Background Report, 5-9.

[55] Kukreja, “Migration Has Stripped Us of Our Manhood,” 2.

[56] Ibid., 6.

[57] Maroufof and Kouki, “Migrating from Pakistan to Greece,” 96.

[58] Ibid., 92.