„Der Grieche ist nicht so rassistisch wie der Deutsche“

Ein Beitrag von Franziska Gerschler

Für unseren Blog “Black Greece Matters” führte ich ein lockeres Gespräch mit Konstantinos, der als Kind griechischer Einwanderer 1970 in der Nähe von Frankfurt geboren wurde und später mehrere Jahre auf Kreta arbeitete. Ich wollte von ihm wissen, wie er das Thema Rassismus in Deutschland und Griechenland erlebt hat und was er von einigen aktuellen medialen Beispielen hält. Somit ist diese Darstellung stark subjektiv. 

 BGM: Hallo, könntest du vielleicht zum Einstieg kurz von deinem Hintergrund erzählen: wer du bist, wo du herkommst, was du machst, was dein Bezug zu Griechenland ist…? 

Sonderausgabe des Informationsblatts des Ausländerbeirats in Rüsselsheim zu „40 Jahre Migration – Multikulturelles Rüsselsheim“, Dezember 1999. Auf dem Titelblatt sieht man ankommende Gastarbeiter für das Opel-Werk.

Konstantinos: Also, ich bin Konstantinos. Ich bin in Deutschland in Rüsselsheim geboren, das ist in der Nähe von Frankfurt. 1970 ist mein Geburtsjahr. Ich bin sozusagen fast deutsch. Meine Sprache, denke ich, ist ganz gut. 

BGM: Ja, bei dir hört man eher den Heimatdialekt, den… 

Konstantinos: …hessischen… 

BGM: Genau, ich wusste gar nicht gleich, was das ist. Aber ja, bei dir hört man eher den hessischen Dialekt heraus. 

Konstantinos: Ich bin reinrassiger Hesse. (lacht) 

Ich bin hier zur Schule gegangen, sogar bis zum Realschulabschluss, zehnte Klasse. Ich habe Tischler gelernt, aber hab dann abgebrochen. Dann bin ich zum griechischen Militär. Damals kam nämlich das Gesetz raus, dass man nicht zwei Jahre hin muss, sondern nur 6 Monate. Und ich habe mir gedacht, ich nutze es lieber aus und geh 6 Monate, bevor es sich wieder verdreifacht oder vervierfacht. Dann wurde ich entlassen vom Militär, im Jahr ‘89. 1990 habe ich angefangen so ein bisschen in Griechenland rumzustöbern. Da war ich auf verschiedenen Inseln. Am Ende bin ich auf Kreta gelandet, war mehrere Jahre dort, hab da als Barmann gearbeitet, als Rezeptionist im Hotel. Ich hab verschiedene Jobs ausgeübt, z.B. als Verkäufer von Klamotten. War sehr schön. Mit 29 habe ich so langsam mitgekriegt, dass ich älter wurde und die Touristen… haben halt immer das gleiche Alter. Ich hab als Barmann gearbeitet am Ende. Ja, und dann hab ich mich älter gefühlt und hab mir gedacht, es ist jetzt vielleicht Zeit für eine Familie. Obwohl ich nie heiraten wollte – und ich hab auch nicht geheiratet! – hab aber drei Kinder und lebe glücklich mit einer Frau zusammen. 

2000 bin ich zurück, habe eine Schulkameradin von meinem Bruder „an mich gezogen“. Ja, und jetzt leb ich wie gesagt mit ihr glücklich mit drei Kindern, hab eine Umschulung als Berufskraftfahrer gemacht und habe fast 20 Jahre LKW gefahren im Gastransport: Flüssiggas, Stickstoff, Sauerstoff, Wasserstoff. Hab ganz gut verdient. Jetzt habe ich leider ein Problem mit der Gesundheit und es klappt nicht mehr so, wie es sein sollte. 

BGM: Wie waren in Deutschland deine Erfahrungen mit Rassismus? 

Konstantinos: Also, ehrlich gesagt, hab ich mich in Deutschland nie als Ausländer gefühlt. Das ist mehr in Griechenland, wenn ich in Griechenland bin, da fühle ich mich als Ausländer. 

BGM: Du hast auch nicht mit anderen negative Erfahrungen gemacht, dass jemand auf deinen Namen, Aussehen oder Herkunft negativ reagiert hat? 

Konstantinos: Nein, nein, wirklich nicht. Ich habe auch nie das Wort „scheiß Ausländer“ oder so gehört. Das habe ich einfach nie…. nicht nur nicht wahrgenommen, sondern ich hab’s noch nie gehört. 

BGM: Was ist das für ein Umfeld, in dem du aufgewachsen bist? 

Konstantinos: Da wir damals nicht in den Kindergarten gegangen sind, waren wir natürlich alle draußen. Damals gab es ja auch viel, viel, viel mehr Kinder als heutzutage auf der Straße. Ja, und irgendwie habe ich mir immer die Deutschen ausgesucht, mit denen ich zusammen war. Und ich fühle eigentlich mehr in mir so einen kleinen Rassismus gegen bestimmte Bevölkerung hier in Deutschland. Ja, aber ich sage auch nicht, dass ich ein Deutscher bin. Ich sage immer, ich bin ein Grieche. Aber… ich fühle mich hier wohl. 

BGM: Hast du deutsche oder griechische Staatsbürgerschaft? 

Konstantinos: Ich hab die Griechische noch. 

BGM: Und du sagst, von der Identität her fühlst du dich als Grieche, der in Deutschland lebt? 

Konstantinos: Ja, mach ich genau so. Nur, wenn ich in Griechenland bin, merke ich, wie die deutsche Mentalität aus mir kommt. Ich verhalte mich anders da, ich verhalte mich anders als die Griechen da unten. 

Der Ort Malia auf Kreta gilt als beliebte Partymeile, vor allem unter
Britischen Touristen (Bildquelle daynight.gr)

BGM: Zum Beispiel? 

Konstantinos: Also, was soll ich sagen… z.B. wenn ich in einen Club gegangen bin. Und man ist ja jung, man guckt sich manchmal um, nach den Frauen und so. Mein Verhalten war nicht so… so offen wie das der Griechen. Die sind da ganz anders. 

BGM: Du hast da eher die deutsche Zurückhaltung geübt? 

Konstantinos: Ja, genau. Genau das. 

BGM: Hast du schon mal vom Thema Afrogriechen in Griechenland etwas gehört? 

Braucht man eine billige Arbeitskraft, z. B. für die Olivenernte wie hier auf Kreta,
heisst es im Griechischen sprichwörtlich „nimm‘ dir einen Albaner“.
Die Albanische Gemeinde Chania vermittelte im Oktober 2020 in Griechenland
lebende Arbeitskräfte für die Ernte, da sie händeringend gesucht wurden, jedoch
aufgrund der coronabedingten Einreisebeschränkungen nicht aus dem Ausland
einreisen konnten (Bildquelle: sedik.gr)

Konstantinos: Du, ich habe in Griechenland gelebt, wohl als kleines Kind von ‘83 bis ‘85 und damals gab es keine Ausländer, es gab nur damals irgendwas mit Albanien, da kamen die Albaner rüber, das war eigentlich alles. Und ich war jetzt vor vier Jahren in Griechenland und hab im Bus gesessen und da war neben mir ein dunkelhäutiger Mann. Und ich hab gestaunt, als er seinen Mund aufgemacht hat, hat er fast besser Griechisch gesprochen als ich. Und das war meine erste Erfahrung mit Farbigen in Griechenland. 

BGM: Wie war das in deiner Zeit auf Kreta? 

Konstantinos: Ja, auf Kreta… ich sag mal, das sind Iraker, Afghanen, Italiener, die da leben und arbeiten. Aber die Griechen gucken schon, dass nur die da bleiben, die auch arbeiten, sonst sind die anderen nicht lange da. 

Die Gewächshäuser in Tymbaki in der Messara-Ebene auf Kreta liefern das ganze Jahr Tomaten für den europäischen Markt. Die Arbeiter stammen meist aus Pakistan, Afghanistan oder dem Irak. (Bildquelle: hxonews.gr)

BGM: Du hast wahrscheinlich selbst dann auch eher mit den Touristen zu tun gehabt, oder? 

Konstantinos: (denkt kurz nach) Ja. 

BGM: Könntest du mal erzählen, was „die Griechen gucken schon, dass nur die da bleiben, die auch arbeiten“ konkret bedeutet? 

Konstantinos: Das ist, wenn die Leute von der griechischen Regierung da sind. Zum Beispiel: Albaner, die morgens um sechs Uhr an der Bushalte stehen. Ich war da in einem Dorf, in einem touristischen Dorf, das heißt Malia, auf Kreta, in der Nähe von Heraklion, und morgens standen die an der Kirche. Ich sage mal 20, 30 Leute, die arbeiten wollten. Und da kam die Polizei. Und hat nicht alle in einen Bus geladen, sondern nur bestimmte Leute. Von denen die gewusst haben, dass die es gar nicht ernst meinen mit arbeiten. Die werden da auch beobachtet, ist mir aufgefallen. Alle, die da leben. Aber das ist eben ein touristisches Dorf und im Winter, sag ich mal, leben da 200 Leute und im Sommer ist da die Hölle los. Und die gucken da schon, dass nur wirklich die da sind, die nicht kriminell sind und so. 

BGM: Wie würdest du das insgesamt einschätzen? Wie stark ausgeprägt ist das Thema Rassismus in Griechenland? 

BGM: Also ich finde… der Grieche ist nicht so rassistisch wie der Deutsche. Das auf jeden Fall. Denn hier hast du jeden Tag mit Rassismus zu tun. 

BGM: Das heißt, obwohl du sagst, dass du selbst keine Erfahrung von Rassismus gemacht hast, würdest du sagen, es ist in Deutschland ein stärkeres Thema? 

Konstantinos: Ja, aber wenn du mal vergleichst… als ich in Griechenland im Hotel gearbeitet hab und da kamen türkische Touristen oder Iraker, da hat nie einer gesagt: Ach guck mal, ein Türke oder so … Ja, denn das ist ja schon diskriminierend, schon wie man das sagt, wie man es ausspricht. Und hier hörst du es ja den ganzen Tag, irgendwie. 

BGM: Also hast du den Eindruck, dass hier die nationale Identität oder das Aussehen noch mehr Thema ist? 

Konstantinos: Ja, auf jeden Fall. 

BGM: Ich würde dir jetzt gerne ein paar Beispiele aus Griechenland zum Thema Rassismus zeigen und dann würde mich einfach mal deine Meinung dazu interessieren. Wäre das in Ordnung? 

Rassistisch-nationalistischer Kommentar von Konstantinos Kalemis
als Reaktion auf ein Interview des Magazins Protothema mit
Giannis Antetokounmpo auf Facebook am 23.7.2020
(Bildquelle: Protothema.gr)

Konstantinos: Okay. 

Ich zeige Konstantinos den rassistischen Post des Bildungskoordinators für Geflüchtete Konstantinos Kalemis als Reaktion auf ein Interview mit dem schwarzen Basketballer Antetokounmpo, in dem dieser sagt, Griechenland sei ein Land der Weißen und es sei schwer für Menschen mit seiner Hautfarbe. 

BGM: Kennst du diesen Sportler zufällig, das ist ein Basketballer? 

Konstantinos: Nein. 

BGM: Ein griechischer Politiker hat sich auf Twitter über ihn sehr rassistisch geäußert und gefragt: „Was hat dieser Affe genau gemacht?” Wie würdest du diesen Umgangston einordnen? 

Tweet der Bildungsministerin Niki Kerameus zur „umgehenden
Entfernung von Herrn Kalemis als Bildungskoordinator für Geflüchtete
am 24.7.2020 (Bildquelle: Twitter)

Konstantinos: Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, aber die Griechen, die sind schon mal ein bisschen direkter bei sowas. Ich weiß nicht, wie es da aktuell aussieht in Griechenland, aber ich denke, es sind nicht so viele Dunkelhäutige wie hier in Deutschland. Ja, aber die Politiker, die haben sowieso ihre komische Meinung. 

Blackfacing als TV-„Satire“ in der Sendung „Dilemmata“
von Katerina Kainouriou am 25. 1. 2019 (Bildquelle: YouTube)

Als nächstes zeige ich ihm Bilder aus einem Beitrag des griechischen Fernsehsenders „Open beyond“ (GR TV Live). Das Format ähnelt „Versteckte Kamera“: ein junger Grieche stellt seiner Mutter die neue „schwarze“ Freundin vor, dabei wird die (geschockte) Reaktion der Mutter gefilmt. Statt einer schwarzen Schauspielerin wurde jedoch eine blonde, weiße Griechin geschminkt, ein fragwürdiger Fall von Blackfacing. 

Konstantinos: Das ist jetzt angemalt, oder? 

BGM: Ja genau, das ist angemalt. 

Konstantinos: Okay. Also bei meinen Eltern war das nie irgendwas mit schwarz und weiß. Die haben immer nur gesagt: „Bring mir kein‘ Moslem nach Hause.“ 

BGM: Welche Rolle hat Religion bei euch gespielt? 

Konstantinos: Wir sind – in Anführungszeichen – sehr christlich erzogen worden. Das war halt auch eine Minderheit damals, die Griechen hier, waren ja nicht so viele. Und da sind wir immer mit den Eltern in die Kirche. Man kann nicht sagen gezwungenermaßen, aber wenn man klein ist, geht man halt mit. Ich versuche jetzt auch meine Kinder christlich zu erziehen. Die sind alle orthodox getauft worden. Aber ich lass denen die Freiheit, ich will da nix erzwingen bei irgendjemandem. 

BGM: Also war für deine Familie die Religion damals wichtiger als das Aussehen? 

Konstantinos: Ja, ja, ja, also um die Hautfarbe hat sich noch nie was gedreht. 

Plakat zum griechischen Film „Ton arapi ki an ton pleneis, to sapouni sou
chalas“ von 1973 mit Kostas Voutsas in der Hauptrolle
(Bildquelle: eleftherostypos.gr)

Das letzte Beispiel ist ein griechischer Filmklassiker, der heute noch in gleicher Form unkommentiert im griechischen Fernsehen läuft. Ebenfalls ein Fall von Blackfacing, bei dem der Hauptdarsteller sich als schwarzer Hausangestellter verkleidet, um seiner höher gestellten Angebeteten näher zu kommen und der nur so von rassistischen Klischees strotzt. 

BGM: Kennst du zufällig diesen Film? 

Konstantinos: Nee, aber ich kenne den Schauspieler. Aber den Film kenne ich nicht. Ist so ein 70er Jahre Film, ne? 

BGM: Ja. (Ich erkläre kurz die Handlung) Das ist, was Rassismus betrifft, natürlich schon ein mehr als fragwürdiger Film. 

Griechische Seifenwerbung, mit offensichtlicher
Anspielung auf das Sprichwort. (Bildquelle: Pinterest)

Konstantinos: Ja genau, der Titel schon, da steht ja: „Egal wie oft du den Neger wäschst, da geht die Seife nur weg”. 

BGM: Ja, das ist wohl auch ein Sprichwort, kennst du das? 

Konstantinos: Nee, das hab ich noch nie gehört. 

BGM: Der läuft heute scheinbar noch immer im Fernsehen. Aber es ist zumindest nicht so, dass das jetzt der große Kultfilm wäre, den jeder kennen muss oder? 

Konstantinos: Nein, nein, nein. Aber in Griechenland ist das so, da laufen ja immer wieder die alten Filme im Fernsehen. 

BGM: Das wäre von der Zeit her eher die deiner Eltern gewesen, oder? Hast du von ihnen mal gehört, wie die griechische Gesellschaft zu ihrer Zeit eingestellt war? 

Konstantinos: Meine Eltern, da glaube ich gar nicht, dass sie sowas überhaupt mit dunkelhäutigen oder mit fremden Menschen erlebt haben. Wenn du siehst, wo meine Mutter herkommt, zum Beispiel, 800 Meter auf den Berg hoch, ein kleines Dorf. Ja, da ist vielleicht eine fremde Ziege mal vorbeigelaufen. Das war auch alles. (lacht) 

BGM: Verstehe. 

Georg Matzouranis, Man nennt uns Gastarbeiter, 1977

Konstantinos: Wir sind ja als Gastarbeiter Mitte der 60er Jahre hier hergekommen. Ja, und die sind halt hier, die gehen jetzt nicht mehr weg. Die haben halt Kinder, Enkelkinder. Und die bleiben dann hier. 

BGM: Weißt du zufällig, wie deine Eltern das hier in Deutschland erlebt haben? Haben sie damals noch Probleme mit Fremdenfeindlichkeit und Rassismus gehabt, oder hat sie das auch nicht so sehr getroffen? 

Konstantinos: Nee, das war auch nicht leicht. Sagen die. Als erste Ausländer, denn das waren damals, glaub ich, als erstes die Spanier, Italiener, Griechen. 1964, glaub ich, sind sie hergekommen. Meine Mutter sagt, die ist einfach in einen Zug reingesetzt worden und wusste, sie kommt nach Deutschland zum Arbeiten. Ja, die wusste sonst überhaupt nichts. 

BGM: Das ist schon heftig. 

Konstantinos: (Nickt vielsagend) Naja, muss schon hart gewesen sein. 

BGM: Vielleicht nochmal zu dem, was du am Anfang erzählt hattest. Du sagtest, du hast dich als Kind automatisch immer zu den Deutschen gesellt, hast du das damals bewusst gemacht oder hat sich das eher zufällig ergeben? 

Konstantinos: Nein, nein, nein, ich war schon auch viel mit deutschen Türken befreundet, damals waren’s ja auch viele hier im Umkreis… aber das waren immer die, die heutzutage die Sprache wirklich beherrschen. Ja, und mit den anderen, ich seh die ja immer noch, die sprechen immer noch als wären die den ersten Tag hier. Die tun sich hier irgendwie nicht integrieren. 

BGM: Das hat sich damals bei euch schon so ein bisschen aufgespalten, als ihr Kinder wart? 

Konstantinos: Ja, also was heißt abgespaltet, es hat sich so automatisiert, glaub ich. Ich war z.B. nie mit Griechen zusammen. Ich weiß nicht, ich hab die vielleicht nicht gemocht, wo ich klein war. (lacht wieder) 

BGM: Dann noch letzte Frage zu deiner Zeit auf Kreta. Hast du unter den Partygästen auch Rassismus erlebt? 

Konstantinos: Nein, eigentlich nicht, weil man da, wo ich war, nur mit Engländern, Deutschen oder so zu tun gehabt hat. Und bei dem Club wo ich gearbeitet hab, da sind diejenigen, die nicht angemessen ausgesehen haben, auch gar nicht reingekommen. 

BGM: Nicht angemessen ausgesehen im Sinne von Hautfarbe oder im Sinne von Kleidung? 

Konstantinos: Nee, mehr von Kleidung. Oder wenn man die Leute schon länger kannte, die da rumgelaufen sind, die haben halt Hausverbot gehabt. Aber mit der Hautfarbe hatte es weniger zu tun. Meinem Cousin gehört der Club da auf Kreta und auf so was hat er nie geguckt. Die Engländer sind ja auch Inder und alles Mögliche, aber die Hautfarbe spielt da weniger eine Rolle. 

BGM: Dann bedanke ich mich herzlich für das Interview. Ich fand es sehr interessant, wie du einerseits gesagt hast, dass du selbst nicht so negative Erfahrungen gemacht hast, aber insgesamt schon sagen würdest, dass es in Deutschland mehr Rassismus gibt als in Griechenland. 

Konstantinos: Auf jeden Fall, ja… okay, ich bin 2000 weg von Griechenland, das ist auch wieder 20 Jahre her. Ich weiß jetzt nicht, ob sich da was geändert hat. Es sind auf jeden Fall bestimmt mehr Ausländer da als vorher, vielleicht auch jetzt mit den ganzen Flüchtlingen, und alles ändert sich. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. 

BGM: Mich hat ja vor allem auch deine persönliche Sicht der Dinge interessiert. Dankeschön für die Einblicke! 

Konstantinos: Super. Nichts zu danken. Freut mich, dich kennen gelernt zu haben. 

Acropolis in the pocket

Was die Akropolis auf den Blazern der „AntetokounBros“ zu suchen hat und wie das Ganze mit den Münchner Propyläen in Verbindung steht

In die Schlagzeilen gerieten jüngst die Afrogriechischen NBA-Spieler Giannis und Thanasis Antetokounmpo wegen dem Playoff-Boycott, den ihre Mannschaft Milauwkee Bucks, in der sie beide spielen, nach der Polizeigewalt gegen Jacob Blake und dem Floyd-Mord, als Protestaktion einforderten. Giannis‘ Tweet vom 31. Mai war deutlich: 

„I really don’t know how to put into words exactly how I feel, but one thing I know for sure is that enough is enough! It’s time for change! #GeorgeFloyd#AhmaudArbery“.

Twitter Giannis Ugo Antetokounmpo (@Giannis_An34)

Giannis Antetokoumpo ist der bekannteste der „AdetokounBros“ (Antetokoumpo-Brüder) und wurde in diesem Jahr vom Time Magazine zu den „100 Most Influential People“ und zum zweiten Mal zum MVP (Most Valuable Player) des NBA gekürt – und das mit 25 Jahren. 

Giannis Antetokounmpo wird vom Times Magazine zu den „100 Most Influential People“ gekürt. Zu diesem Anlass trug er einen Blazer mit Abbildungen der Akropolis auf dem Futterstoff.
Bildquelle: https://greekcitytimes.com/2019/06/26/giannis-asks-designer-line-blazers-ancient-greek-images/

Auf dem Foto der „Time100“-Liste lässt Giannis sich mit einem geöffneten Blazer ablichten, auf dem Futter sind Bilder der Akropolis zu sehen. Auf einem anderen Blazer ist wiederum eine Statue der Pallas Athena zu sehen.[1] Das ist ein klares Statement und ein Tribut auf die Heimat seines Herzens, Griechenland.

Giannis Antetokounmpo zeigt die Innenseite seines Blazers: auf dem Futterstoff ist die Statue der Pallas Athene zu sehen.
Bildquelle: https://greekcitytimes.com/2019/06/26/giannis-asks-designer-line-blazers-ancient-greek-images/

 Auch sein älterer Bruder, Francis Ofili, der in der Musikbranche tätig ist, greift dieses Statement in seinem soeben erschienenen Musikvideo „Jump on it“[2] auf: eine Seite seines Blazers ist weiß, die andere zeigt Bilder der berühmten „Elgin-Marbles“[3], deren Kopien im Akropolis Museum hängen.[4] Seit die Schauspielerin und damalige Kulturministerin Melina Mercouri, die dieses Jahr (2020) in Griechenland geehrt wird, eine Kampagne zur Zurückführung und Restitution der Marmorstatuen vom British Museum ins Akropolis- Museum geführt hat, haben diese Skulpturen an Symbolkraft gewonnen. Auch das ein Statement? Francis Ofili sagt ganz klar: ja. 

Francis „Ofili“ Adetokunpo trägt in seinem Musikvideo zum Song „Jump on it“ einen Blazer, auf dem die berühmten „Elgin-Marbles“ abgedruckt sind.
Bildquelle: Instagram: Offili_official

Für Ofili ist es jedoch vielmehr ein Zeugnis für die Verbundenheit mit und die Liebe zur Wahlheimatstadt Athen. Deutlicher fällt das Statement des Athener Mode-Designers Erotokritos Kimionis aus, der Anfang des Jahres 2020 eine ganze Kollektion mit solchen Blazern erschaffen hat. 12 Stück sind es, jedes ein Unikat. Ich durfte eins anprobieren, als ich Erotokritos Kimionis in seinem Atelier besuchte; war natürlich viel zu groß. Aber seidenweich.

Beeindruckend bei den „Antetokoumbros“ ist, dass sie von ganz unten begannen. Die Eltern emigrierten in den 80ern von Nigeria nach Griechenland, ließen den Erstgeborenen, Francis, in Lagos bei Verwandten zurück. 25 Jahre hat es gedauert, bis Francis Ofili seine Eltern wiedersehen konnte. Vier weitere Jungs, Thanassis, Giannis, Kostas und Alex wurden in Athen geboren,  mussten sogar als Kinder Kugelschreiber und Taschentücher verkaufen, um über die Runden zu kommen und lebten jahrelang ohne offizielle Papiere. Erst als der Ruhm kam, durften sie griechische Pässe bekommen. Francis wartet immer noch darauf, offiziell Grieche werden zu dürfen. Nicht jeder hat jedoch Talent oder berühmte Brüder. Die von Nikos Deji Odubitan initiierte Organisation „Generation 2.0“ kämpft gerade um die Bürgerrechte der in Griechenland geborenen Kinder mit Migrationshintergrund: das Recht auf Integration, einen griechischen Pass und das Stimm- und Wahlrecht. 

Dazu muss man sagen, dass beide Eltern in Nigeria Profi-Sportler waren: Veronica war Leichtathletin und Charles Fußballer. In Griechenland setzen die stolzen Eltern alles auf die Ausbildung ihrer Jungs. Vater Charles, der 2017 unerwartet verstarb, war immer stolz darauf, dass, trotz aller Schwierigkeiten, seine Kinder keinen Tag in der griechischen Schule versäumt hatten. Fortan agieren die fünf Kinder unter „Fathers legacy“ und haben sogar zusammen mit Nike und der Onassis Foundation eine Akademie für junge Basketballspieler gegründet.

Für das Jubiläumsjahr 2021, in dem die 200-Jährige Unabhängigkeit Griechenlands und die moderne Demokratie gefeiert wird, wird Francis Ofili die Musik für die digitale 360* Panoramatour der Münchner Propyläen produzieren, ein Projekt unseres Instituts für Neugriechische Studien an der LMU. Die Propyläen sind von König Ludwig I. nach dem Vorbild der Akropolis für den griechischen Unabhängigkeitskampf gebaut worden und symbolisieren die deutsch-griechische Freundschaft. Wegen Ludwigs philhellenischen Bauwerken wird München gelegentlich auch „Isar-Athen“ genannt. Im nächsten Jahr wird das Monument im Mittelpunkt mehrerer Aktionen stehen, darunter auch eine Lichtshow mit Ofilis Musik und eine Publikation mit dem Titel „Mehr als eine Revolution“ (in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum München). Passt perfekt finden wir, da auf dem Königsplatz trotz Corona eine der größten Demos zu #blacklivesmatter stattfand, und die Vorlesung des Wintersemesters sich ums Thema Black Greeks dreht. Wird Francis Ofili im Video einen Blazer mit den Propyläen tragen? Der Mode-Designer Erotokritos Kimionis sagt: auf jeden Fall!


[1] Designer ist in beiden Fällen der griechische Star-Schneider Giorgos Papadogamvros: https://greekcitytimes.com/2019/06/26/giannis-asks-designer-line-blazers-ancient-greek-images/

[2] Mit auf dem Video ist ein weiterer sehr bekannter Afrogriechischer Musiker zu sehen, sein Name ist „O Negros tou Moria“. Zum Musikvideo von Ofili „Jump on it”: https://www.youtube.com/watch?v=PE7KjtYo1GQ

[3] Wikipedia Artikel zu den Elgin-Marbles: https://de.wikipedia.org/wiki/Elgin_Marbles

[4] Art-Director des Musikvideos war Dimitris Strepkos, der in Deutschland als Gastarbeiterkind aufwuchs und mit 16 nach Griechenland zurückkehrte um dort Karriere zu machen. Der Blazer stammt aus der Kollektion des Athener Mode-Designers Erotokritos Kimionis (zum Statement auf Instagram: Prince_Erotokritos_Atelier).