More than one Revolution: einige Worte zur Entstehungsgeschichte des Songs

Ein Beitrag von Lilia Diamantopoulou

“More than one Revolution” ist der Titel eines Songs der im Sommer 2021 vom Institut für Neugriechische Studien an der LMU München produziert wurde. Zusammen mit dem Musikstück “Neue Heroen, junge Götter” begleitet es musikalisch die digitale Panoramatour der Münchner Propyläen Propylaea 360*. In diesem Beitrag sollen Einblicke in die Entstehungsgeschichte und Produktion des Songs gewährt werden.

More than one Revolution – Coverbild des Songs auf Spotify (Foto: Markos Giannoulis)

Als ich im Herbst 2020 Francis “Ofili” Adetokunbo zu seiner Musik und dem Afrobeat in Griechenland interviewte, fragte er mich nach den Projekten des Instituts für Neugriechische Studien an der LMU. Ich erzählte von der digitalen Panoramatour, die wir im Rahmen des 200-jährigen Jubiläums seit dem griechischen Unabhängigkeitskampf vom Osmanischen Reich vorbereiteten. Daraufhin fragte er mich: “gibt es eine Musik dazu?” – als ich verneinte, sagte er: “dann machen wir eine!”. Ein Mann, ein Wort. Gesagt, getan.

Die Idee, Afrosound mit den Propyläen zu verbinden, liegt allerdings schon einige Jahre zurück. Auf einem Spaziergang im Jahr 2018 durch die Säulen des Monuments, das als Erinnerung an die griechische Revolution von 1821 und die Regentschaftszeit Ottos in Griechenland gebaut wurde, sah ich einen Schwarzen der zu Musik aus seiner Soundbox zwischen den Säulen tanzte. Das ist zwar kein seltener Anblick; dieser Augenblick erschien jedoch magisch. Was für eine schöne Kombination von neuem Sound und antikisierender Szenerie! Wie modern Griechenland auf einem Mal erschien! Und dieses Bild, diese Klänge, dieser Tanz blieben in meiner Erinnerung haften und es war klar, dass etwas kreatives mit jenem Monument passieren muss.

Francis “Ofili” Adetokunbo auf einem spontanen Tanz mit Lamin in den Propyläen in München, Frühjahr 2021 (Foto: Lilia Diamantopoulou)

Die Szene wiederholte sich auf ähnliche Weise als Francis Adetokunbo im Frühling des Jahres 2021 München und das Monument am Königsplatz besuchte. Der Tänzer hieß diesmal Lamin, er trug eine tolle gelbe Hose. Die beiden tanzten spontan gemeinsam. Aufnahmen dieses Moments sind in den Videoclip des Songs geflossen.

Kostas Siagas, Negros tou Moria, Margo Enepekidi und Asteris Kanoussis bei der Studioaufnahme des Songs im City-Studio Athen (Foto: Kostas Siagas)

Kostas Siagas, der Traditionelle Griechische Musik und Instrumentenbau an der Universität Arta studiert hat, schrieb den Beat. Wichtig war, dass in dem Song auch das Bouzouki zu hören ist, das spätestens durch “Zorba the Greek” international als “typisch griechisches” Instrument bekannt wurde und sozusagen zum “nationalen Musikinstrument” gekürt wurde. Der Hintergrundgedanke für die Wahl des Instruments ist jedoch tiefgehender: die erste Bouzouki-Tonaufnahme weltweit wurde in Berlin 1917 im Rahmen der ethnologischen Studien von Wilhelm Doegen gemacht, und zwar im Kriegsgefangenenlager in Görlitz. Hier wurden etwa 7.000 Griechen festgehalten, genossen aber bis zur Novemberrevolution 1918 vielmehr einen Schutzstatus. Doegen wollte Material für sein Klangmuseum sammeln und nutzte die Gelegenheit aus, dass Kriegsgefangene aus aller Welt in Lager festgehalten wurden (1). Darunter waren allerdings auch Gefangene aus den europäischen Kolonien, das Interesse an den “fremden Völkern” beschränkte sich nicht nur auf die Sammlung von Märchen, Gesängen und Dialekten; Doegen führte darüber hinaus auch fragwürdige rassentheoretische Untersuchungen, etwa Körper- und Schädelmessungen. Unterstützung fand Doegen bei der Untersuchung der Griechen durch den Byzantinisten August Heisenberg. Heisenberg war seit 1910 Inhaber des einzigen ordentlichen Lehrstuhls für mittel- und neugriechische Philologie in Deutschland, nämlich an der LMU München und war Mitbegründer der gesamtdeutschen deutsch-griechischen Gesellschaft (Gründung 1914 in München, ab 1918 in Hamburg).

Filmstill aus dem Song “More than one Revolution”

” You’ve got to fight to take your right / because it’s “We – the people” / No matter pink or black or white / Let’s make our dreams come legal / –Equality that’s what we stand for–” – so die ersten Verse des Songs. Mit einem eindeutigen Verweis auf den Anfang der Verfassung der Vereinigten Staaten wird hier auf die Grundrechte und das Bekenntnis zu Recht und Gesetz appelliert.

Dies ist ein direkter Verweis auf die Verfassungsgeschichte des neueren Griechenlands. Sie geht zurück auf den griechischen Unabhängigkeitskrieg (1821–1829), als die ersten drei revolutionären griechischen Verfassungen verabschiedet wurden. Im Januar 1822 proklamierte eine seit 15. Dezember 1821 in Epidaurus tagende aus 67 Mitgliedern bestehende Nationalversammlung die Unabhängigkeit Griechenlands und verabschiedete eine provisorische Verfassung (2). Der Traum von Unabhängigkeit und Demokratie, den die Griechen mit dem Beginn der Revolution geträumt hatten, wurde nun legalisiert und rechtlich untermauert.

Filmstill aus dem Videoclip des Songs “More than one Revolution”

Eine der wichtigsten Fragen, die die ersten drei Nationalversammlungen beschäftigte, war, wer als Grieche bezeichnet werden darf/soll. Von Bürgerrechtlern wird immer wieder darauf hingewiesen, dass diese ersten revolutionären Verfassungen sehr viel demokratischer und aufklärerischer waren, als die später modifizierten Versionen, vor allem was das Einbürgerungsrecht betrifft und die Frage darüber, wer “Grieche” sein darf, bzw. einen griechischen Pass besitzen darf. Dass das Thema noch im Jahr 2021 brandaktuell ist, zeigt u.a. auch, dass Francis’ vier jüngere Brüder, obwohl sie in Griechenland geboren wurden, nicht automatisch die griechische Staatsbürgerschaft bekommen haben, sondern erst durch ihre “Verdienste” im Sport.

Die ersten griechischen Verfassungen weisen außerdem starke patriarchale Strukturen auf, es wird deutlich, dass sie von Männern für Männer geschrieben worden waren. Elementare Bürgerrechte wie beispielsweise das Wahlrecht, galten nicht für alle Geschlechter; so wurde beispielsweise das Frauenwahlrecht in Griechenland relativ spät, erst 1954 eingeführt.

Mehr als eine Revolution – Postkartenentwurf mit der Figur der Nike, 2021 (Lilia Diamantopoulou)

Der Song “More than one Revolution” möchte auf alle diese “Kämpfe” für Gleichberechtigung, Geschlechtergleichheit, Wahlrecht, Arbeitsrechte u.v.m. hinweisen, und darauf, dass in den vergangenen 200 Jahren mehrere “Revolutionen” notwendig waren, um das moderne Griechenland zu erschaffen, das wir heute kennen. Gleichzeitig weist der Song darauf hin, dass man sich weiterhin für den Ausbau und der Erhaltung der persönlichen und kollektiven Bürgerrechte einsetzen muss.

Das Tattoo auf dem linken Unterarm des Musikers Negros tou Moria zeigt ein Portrait des Freiheitskämpfers Theodoros Kolokotronis der als “Geros tou Moria” bekannt ist (Foto: Lilia Diamantopoulou)

Mit dem Musiker “Negros tou Moria” (=”der Schwarze aus Moria”) der auch als Black Morris oder Kevin Ansong bekannt ist, sind außerdem noch weitere Brücken zur Revolution von 1821 und der zeitgenössischen Künstlerszene geschaffen worden. Der Name des Künstlers, dessen Eltern in den 90ern aus Ghana nach Griechenland emigriert sind, verweist auf Theodoros Kolokotronis’ Spitznamen “Geros tou Moria” (= “der Alte aus Moria”), wobei Moria nicht das Flüchtlingslager, sondern ein anderer Name für die Peloponnes ist. Negros tou Moria verehrt den Helden der Revolution Kolokotronis so sehr, dass er (neben der Pallas Athena und einem Rembetis) ein Portrait von Kolokotronis sogar auf seinem Arm tätowiert hat.

Filmstill aus dem Song “More than one Revolution”

Die Sängerin Margo Enepekidi wiederum, verweist mit ihrer direkten Verwandtschaft zum in Wien wirkenden Historiker und Neogräzisten Polychronis Enepekides auf die Studien und Archivarbeit zum modernen Griechenland und speziell zur vorrevolutionären Phase, die ihr Großonkel durch zahlreiche Publikationen geleistet hat. Die Erschließung des Privatarchivs gehört zu den Projekten des Instituts für Neogräzistik der LMU München.

Filmstill aus dem Song “More than one Revolution”

“(Hayda!=Los!) Ständige Revolutionen / Du fühlst, dass du reagieren willst / Verliere keine Zeit / Schaffe Veränderung / Interagiere / Lass ein Feuer entfachen / Von einem Ende zum anderen / dieser Welt / Von Himarra (=Dorf in Albanien, erste Balkanrevolutionen) bis Haiti (erste Karibikrevolutionen) / Für ein freies Leben / Für einen freien Atem / Lass die Wut raus / Beginne mit Drang” – so heißt es weiterhin im Text, den Negros tou Moria rezitiert.

Hier wird die griechische Revolution in einen internationalen Rahmen gesetzt, auf frühere Aufstände gegen das Osmanische Reich verwiesen, wie der Himarra-Revolte aus dem Jahr 1569, die zudem auf die enge Verbindung Griechenlands mit Albanien verweist, oder etwa zeitgleiche Aufstände der Sklaven gegen die Kolonialmacht in Haiti (Beginn: 1804), bei der die griechische Revolution mit den karibischen in engem Bezug gesetzt wird (3). Die Verbindung zwischen Haiti und Griechenland ist eines der Momente in der Geschichte des modernen Griechenlands, das in dem zweihundertjährigen Jubiläum aus der Vergessenheit gezogen wurde. Auch in dem zweiten Song des Projekts von Kostas Makrygiannakis, das den Titel “Neue Heroen, Junge Götter” trägt, wird auf die Hauptakteure der karibischen Revolution, etwa Toussaint Louverture hingewiesen – aber nicht nur.

Filmstill aus dem Song “More than one Revolution”

“Für einen freien Atem” – was hier gemeint ist, wird schnell klar: Nach George Floyds Ermordung ist “I can’t breath” zum weltweiten Stichwort für institutionellen Rassismus geworden. Das Ereignis löste eine weltweite Welle der Empörung aus und wurde zum Katalysator der Black-lives-matter-Bewegung. Im Zuge dieser Ereignisse bot auch das Institut für Neugriechische Studien eine Lehrveranstaltung zum Thema “Black Greece Matters” an; ein Ergebnis dieser Vorlesung ist der vorliegende Blog. Der Song “Mehr als eine Revolution” versteht sich somit eindeutig als Statement.

Moment aus der Studioaufnahme (Just P, Kostas Siagas, Margo Enepekidi, Francis Adetokunbo, Asteris Kanoussis, Nikos Pappas, Evripidis Zemenidis; Foto: Asteris Kanoussis).
Moment aus der Studioaufnahme (Just P, Kostas Siagas, Margo Enepekidi, Francis Adetokunbo, Asteris Kanoussis, Nikos Pappas, Evripidis Zemenidis; Foto: Francis Adetokunbo).
Moment aus der Studioaufnahme (Just P, Kostas Siagas, Margo Enepekidi, Francis Adetokunbo, Asteris Kanoussis, Nikos Pappas, Evripidis Zemenidis; Foto: Asteris Kanoussis).

(1) Siehe dazu die Studie von Daniela Kratz 2005, “Griechen in Görlitz 1916-1919 – Studien zu akustischen Aufnahmen des Lautarchivs der Humboldt-Universität zu Berlin” (Diplomarbeit).

(2) Zur Geschichte und Vorgeschichte der griechischen Verfassungen siehe https://www.syntagmawatch.gr/to-syntagma-mou/i-istoria-tou-syntagmatos/

(3) Siehe auch den Beitrag von Olga Bezantakou zu “Haiti-Griechenland” in diesem Blog.

Credits:

*Music: Kostas Siagas 

*Lyrics: Kostas Siagas, Lilia Diamantopoulou, Negros tou Moria 

*Singers: Francis Ofili Adetokunbo, Negros tou Moria, Margo Enepekidou 

*Sound Production, Mixing/Mastering: City Studios, Athens (Nikos Pappas, Evripidis Zemenidis) 

*Video/Editing: Asteris Kanoussis

*Camera: Asteris Kanoussis, Markos Giannoulis, Lilia Diamantopoulou 

*Special thanks to Lamin and Michelle Hara for the dance *

*A production of Modern Greek Studies Munich*

https://distrokid.com/hyperfollow/moderngreekstudiesmunich/more-than-one-revolution-feat-ofili-negros-tou-moria–margo-enepekidi

The Rise of the “Greek Freak”

Ein Beitrag von Lilia Diamantopoulou

“Rise” ist der Titel der Verfilmung der Erfolgsgeschichte des Milwaukee Bucks-Stars Giannis Antetokounmpo und seiner Familie, die im Laufe des Jahres 2022 auf dem Streaming-Dienst Disney+ ihre Premiere haben wird. Werfen wir einen Blick hinter die Kulissen.

Casting des Filmes “Rise”, der in 2022 auf Disney+ Premiere haben wird.

Zunächst einige Worte zur Handlung des Films: Der Film erzählt die Geschichte der Familie Antetokounmpo, die aus Nigeria nach Griechenland auswanderte und jahrelang in Athen ums Überleben kämpfte. Wenn die beiden größeren Brüder nicht gerade mit dem Rest der Familie auf den Straßen Athens Kugelschreiber verkauften, widmeten sie sich ihrer großen Leidenschaft – dem Basketball. Man entdeckte, dass sie nicht nur eine ausgeprägte Leidenschaft , sondern auch außerordentliche Fähigkeiten für das Spiel mit dem orangenen Ball besaßen, dazu einen besonders geeigneten Körperbau. Der Sport war ihre Chance, um aus der Armut herauszukommen, und sie arbeiteten hart, um ihr Spiel zu verbessern. “Rise” wird von Disney als eine Geschichte beschrieben, die zeigt “wie aus der Unbekanntheit heraus, die Vision, die Entschlossenheit und der Glaube einer Familie dazu führte, die Karriere dreier NBA-Champions zu starten”. Giannis und Thanasis Antetokounmpo spielen bekanntlich bei den Bucks, dem Weltmeister von 2021. Ihr Bruder Kostas war bei den Los Angeles Lakers, als diese 2020 den Titel gewannen.

Als der Film 2019 angekündigt wurde, trug das Projekt noch den Titel “The Greek Freak” – das ist der Spitzname von Giannis Antetokounmpo, der einen zugegebenermaßen schwer zu buchstabierenden Namen trägt. Das liegt aber nicht an dem Namen per se, sondern daran, dass die griechischen Behörden bei der Transkription des nigerianischen Namens “Adetokunbo” ein paar Buchstaben mehr in den Namen brachte, da allgemein ausländische Namen erst ins griechische, dann wieder zurück in lateinische Schrift transkribiert werden – ein altbekanntes Problem. Warum der Titel des Films von “Greek Freak” zu “Rise” wurde, ist nicht schwer zu erraten, es liegt wohl daran, dass ein Interessenkonflikt mit der Trademark des Nike-Schuhs “Freak” vorliegt, den der Sportler launcht. Erst kürzlich entschied das Gericht, dass Produkte mit dem Schriftzug “Greek Freak”, die z.B. auf der Etsy-Platform verkauft wurden, den Namen “Greek Freak” nicht mehr verwenden dürfen.

Das Shooting-Script in der Version vom Mai 2021. Foto Arash Adel (via Instagram)

Direktor des Films ist der Nigerianer Akin Omotoso, das Interview, das ich mit ihm im Sommer 2021 geführt habe, wird in einem eigenen Blogbeitrag veröffentlicht. Das Script lieferte Amesh Abel, die Kamera führte Kabelo Thate, Producer ist Bernie Goldmann, man kennt ihn in Griechenland v.a. durch den Film “300”.

Zum Casting: Das Casting zum Film fiel ungewohnt offen aus. Giannis twitterte im Oktober 2020: “Disney dreht einen Film, der auf der Geschichte meiner Familie basiert, und sie suchen nach Schauspielern, die mich und meinen Bruder Thanasis in unseren jüngeren Tagen spielen”, schrieb Giannis. “Keine Erfahrung notwendig! Es wäre hilfreich, wenn du den unten abgebildeten hübschen Jungs ähnelst und etwas Basketball-Erfahrung hast. SPREAD THE WORD!”

Giannis Antetokounmpos Tweet, über die Suche nach Schauspielern, die einen jüngeren Giannis und seinen Bruder Thanasis für ein bevorstehendes Disney Channel-Projekt darstellen sollen, wobei er bemerkt, dass keine schauspielerische Erfahrung zwingend erforderlich sei. Foto @Giannis_An34 via Twitter.

Erwartungsgemäß gab es zahlreiche Bewerbungen. Der Direktor Akin Omotoso ist jede einzelne Einsendung durchgegangen. Uche Agada und Ral Agada, die auch im echten Leben Brüder sind, haben sich im Casting durchgesetzt und spielen die jungen Giannis und Thanasis, während Jaden Osimuwa und Elijah Shomanke ihre anderen Brüder Kostas bzw. Alex verkörpern. Dayo Okeniyi (“Emperor”, “Shades of Blue”) und Yetide Badaki (“American Gods”, “This is Us”) spielen ihre Eltern Charles und Vera. Der ältere Bruder Francis, der das einzige noch in Athen lebende Familienmitglied ist, erscheint dagegen als Cameo im Film selbst; auch hierzu wird es noch einen eigenen Blogbeitrag geben. Zu den anderen Personen, die in Disneys Ankündigung erwähnt werden, gehört John Hammond, der General Manager der Bucks, der Giannis ausgewählt hat, und der von Taylor Nichols (“PEN15”, “Perry Mason”) gespielt wird.

"Rise," a new Disney movie about the trials and triumphs of the Antetokounmpo family, will debut on Disney+ in 2022. The cast includes, from left: Yetide Badaki as Vera, Ral Agada as Thanasis, Elijah Sholanke as Alexandros, Uche Agada as Giannis, Dayo Okeniyi as Charles.
Eine Szene aus dem Film “Rise”, aus den Dreharbeiten in Athen. Foto: Disney+

Can you make it like Giannis? In der Pressemitteilung von Disney, in der die Premiere angekündigt wurde, gab Giannis folgendes Statement ab: “Ich bin begeistert und fühle mich geehrt, dass Disney+ die Geschichte meiner Familie den Menschen auf der ganzen Welt nahebringt. Ich hoffe, dass sie diejenigen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, dazu inspirieren wird, den Glauben zu bewahren, ihren Zielen treu zu bleiben und das Streben nach einem besseren Leben nicht aufzugeben.”

Like Giannis - song by Moose, Negros Tou Moria, Ofili | Spotify

“If I don’t make it like Giannis then I don’t want it!”

“If I don’t make it like Giannis then I don’t want it!” so heißen allerdings die Verse des Songs, den sein Bruder Francis Ofili zusammen mit dem afrogriechischen Rapper Moose und Negros tou Moria (Black Morris) zum spektakulären Sieg der Bucks im Sommer 2021 herausbrachten. Viele Afrogriechen der zweiten Generation erhoffen sich einen Aufstieg “Like Giannis” – doch einen vergleichbaren Erfolg zu erlangen wird schwierig werden, “Illusion und Enttäuschung sind vorprogrammiert”, so die Worte von Nikos Deji Odubitan, des Begründers der Organisation “Generation 2.0” die sich für die Probleme und Rechte der zweiten Migrantengeneration in Griechenland einsetzt. Dazu gehört auch beispielsweise die Ausstellung von griechischen Pässen von in Griechenland geborenen Kindern von Migranten – ein Recht das hart erkämpft werden musste und noch immer keine Selbstverständlichkeit darstellt. Auch Giannis hat bekanntlich seinen griechischen Pass erst bekommen, als er für die griechische Nationalmannschaft spielen sollte. Bis dahin war er staatenlos und lebte ohne offizielle Papiere.

Mit “Rise” besteht die Hoffnung, dass durch eine internationale Sicht auf die Thematik der teilweise prekären Lage der in Griechenland aufgewachsenen zweiten Migrationsgeneration (insbesondere afrikanischer Abstammung) diese weitere Beachtung findet, intensiver diskutiert und auch zur Verbesserung ihrer rechtlichen Lage (Staatsbürgerschaft, Wahlrecht) führen wird.

„Der Grieche ist nicht so rassistisch wie der Deutsche“

Ein Beitrag von Franziska Gerschler

Für unseren Blog “Black Greece Matters” führte ich ein lockeres Gespräch mit Konstantinos, der als Kind griechischer Einwanderer 1970 in der Nähe von Frankfurt geboren wurde und später mehrere Jahre auf Kreta arbeitete. Ich wollte von ihm wissen, wie er das Thema Rassismus in Deutschland und Griechenland erlebt hat und was er von einigen aktuellen medialen Beispielen hält. Somit ist diese Darstellung stark subjektiv. 

 BGM: Hallo, könntest du vielleicht zum Einstieg kurz von deinem Hintergrund erzählen: wer du bist, wo du herkommst, was du machst, was dein Bezug zu Griechenland ist…? 

Sonderausgabe des Informationsblatts des Ausländerbeirats in Rüsselsheim zu “40 Jahre Migration – Multikulturelles Rüsselsheim”, Dezember 1999. Auf dem Titelblatt sieht man ankommende Gastarbeiter für das Opel-Werk.

Konstantinos: Also, ich bin Konstantinos. Ich bin in Deutschland in Rüsselsheim geboren, das ist in der Nähe von Frankfurt. 1970 ist mein Geburtsjahr. Ich bin sozusagen fast deutsch. Meine Sprache, denke ich, ist ganz gut. 

BGM: Ja, bei dir hört man eher den Heimatdialekt, den… 

Konstantinos: …hessischen… 

BGM: Genau, ich wusste gar nicht gleich, was das ist. Aber ja, bei dir hört man eher den hessischen Dialekt heraus. 

Konstantinos: Ich bin reinrassiger Hesse. (lacht) 

Ich bin hier zur Schule gegangen, sogar bis zum Realschulabschluss, zehnte Klasse. Ich habe Tischler gelernt, aber hab dann abgebrochen. Dann bin ich zum griechischen Militär. Damals kam nämlich das Gesetz raus, dass man nicht zwei Jahre hin muss, sondern nur 6 Monate. Und ich habe mir gedacht, ich nutze es lieber aus und geh 6 Monate, bevor es sich wieder verdreifacht oder vervierfacht. Dann wurde ich entlassen vom Militär, im Jahr ‘89. 1990 habe ich angefangen so ein bisschen in Griechenland rumzustöbern. Da war ich auf verschiedenen Inseln. Am Ende bin ich auf Kreta gelandet, war mehrere Jahre dort, hab da als Barmann gearbeitet, als Rezeptionist im Hotel. Ich hab verschiedene Jobs ausgeübt, z.B. als Verkäufer von Klamotten. War sehr schön. Mit 29 habe ich so langsam mitgekriegt, dass ich älter wurde und die Touristen… haben halt immer das gleiche Alter. Ich hab als Barmann gearbeitet am Ende. Ja, und dann hab ich mich älter gefühlt und hab mir gedacht, es ist jetzt vielleicht Zeit für eine Familie. Obwohl ich nie heiraten wollte – und ich hab auch nicht geheiratet! – hab aber drei Kinder und lebe glücklich mit einer Frau zusammen. 

2000 bin ich zurück, habe eine Schulkameradin von meinem Bruder „an mich gezogen“. Ja, und jetzt leb ich wie gesagt mit ihr glücklich mit drei Kindern, hab eine Umschulung als Berufskraftfahrer gemacht und habe fast 20 Jahre LKW gefahren im Gastransport: Flüssiggas, Stickstoff, Sauerstoff, Wasserstoff. Hab ganz gut verdient. Jetzt habe ich leider ein Problem mit der Gesundheit und es klappt nicht mehr so, wie es sein sollte. 

BGM: Wie waren in Deutschland deine Erfahrungen mit Rassismus? 

Konstantinos: Also, ehrlich gesagt, hab ich mich in Deutschland nie als Ausländer gefühlt. Das ist mehr in Griechenland, wenn ich in Griechenland bin, da fühle ich mich als Ausländer. 

BGM: Du hast auch nicht mit anderen negative Erfahrungen gemacht, dass jemand auf deinen Namen, Aussehen oder Herkunft negativ reagiert hat? 

Konstantinos: Nein, nein, wirklich nicht. Ich habe auch nie das Wort „scheiß Ausländer“ oder so gehört. Das habe ich einfach nie…. nicht nur nicht wahrgenommen, sondern ich hab’s noch nie gehört. 

BGM: Was ist das für ein Umfeld, in dem du aufgewachsen bist? 

Konstantinos: Da wir damals nicht in den Kindergarten gegangen sind, waren wir natürlich alle draußen. Damals gab es ja auch viel, viel, viel mehr Kinder als heutzutage auf der Straße. Ja, und irgendwie habe ich mir immer die Deutschen ausgesucht, mit denen ich zusammen war. Und ich fühle eigentlich mehr in mir so einen kleinen Rassismus gegen bestimmte Bevölkerung hier in Deutschland. Ja, aber ich sage auch nicht, dass ich ein Deutscher bin. Ich sage immer, ich bin ein Grieche. Aber… ich fühle mich hier wohl. 

BGM: Hast du deutsche oder griechische Staatsbürgerschaft? 

Konstantinos: Ich hab die Griechische noch. 

BGM: Und du sagst, von der Identität her fühlst du dich als Grieche, der in Deutschland lebt? 

Konstantinos: Ja, mach ich genau so. Nur, wenn ich in Griechenland bin, merke ich, wie die deutsche Mentalität aus mir kommt. Ich verhalte mich anders da, ich verhalte mich anders als die Griechen da unten. 

Der Ort Malia auf Kreta gilt als beliebte Partymeile, vor allem unter
Britischen Touristen (Bildquelle daynight.gr)

BGM: Zum Beispiel? 

Konstantinos: Also, was soll ich sagen… z.B. wenn ich in einen Club gegangen bin. Und man ist ja jung, man guckt sich manchmal um, nach den Frauen und so. Mein Verhalten war nicht so… so offen wie das der Griechen. Die sind da ganz anders. 

BGM: Du hast da eher die deutsche Zurückhaltung geübt? 

Konstantinos: Ja, genau. Genau das. 

BGM: Hast du schon mal vom Thema Afrogriechen in Griechenland etwas gehört? 

Braucht man eine billige Arbeitskraft, z. B. für die Olivenernte wie hier auf Kreta,
heisst es im Griechischen sprichwörtlich “nimm’ dir einen Albaner”.
Die Albanische Gemeinde Chania vermittelte im Oktober 2020 in Griechenland
lebende Arbeitskräfte für die Ernte, da sie händeringend gesucht wurden, jedoch
aufgrund der coronabedingten Einreisebeschränkungen nicht aus dem Ausland
einreisen konnten (Bildquelle: sedik.gr)

Konstantinos: Du, ich habe in Griechenland gelebt, wohl als kleines Kind von ‘83 bis ‘85 und damals gab es keine Ausländer, es gab nur damals irgendwas mit Albanien, da kamen die Albaner rüber, das war eigentlich alles. Und ich war jetzt vor vier Jahren in Griechenland und hab im Bus gesessen und da war neben mir ein dunkelhäutiger Mann. Und ich hab gestaunt, als er seinen Mund aufgemacht hat, hat er fast besser Griechisch gesprochen als ich. Und das war meine erste Erfahrung mit Farbigen in Griechenland. 

BGM: Wie war das in deiner Zeit auf Kreta? 

Konstantinos: Ja, auf Kreta… ich sag mal, das sind Iraker, Afghanen, Italiener, die da leben und arbeiten. Aber die Griechen gucken schon, dass nur die da bleiben, die auch arbeiten, sonst sind die anderen nicht lange da. 

Die Gewächshäuser in Tymbaki in der Messara-Ebene auf Kreta liefern das ganze Jahr Tomaten für den europäischen Markt. Die Arbeiter stammen meist aus Pakistan, Afghanistan oder dem Irak. (Bildquelle: hxonews.gr)

BGM: Du hast wahrscheinlich selbst dann auch eher mit den Touristen zu tun gehabt, oder? 

Konstantinos: (denkt kurz nach) Ja. 

BGM: Könntest du mal erzählen, was „die Griechen gucken schon, dass nur die da bleiben, die auch arbeiten“ konkret bedeutet? 

Konstantinos: Das ist, wenn die Leute von der griechischen Regierung da sind. Zum Beispiel: Albaner, die morgens um sechs Uhr an der Bushalte stehen. Ich war da in einem Dorf, in einem touristischen Dorf, das heißt Malia, auf Kreta, in der Nähe von Heraklion, und morgens standen die an der Kirche. Ich sage mal 20, 30 Leute, die arbeiten wollten. Und da kam die Polizei. Und hat nicht alle in einen Bus geladen, sondern nur bestimmte Leute. Von denen die gewusst haben, dass die es gar nicht ernst meinen mit arbeiten. Die werden da auch beobachtet, ist mir aufgefallen. Alle, die da leben. Aber das ist eben ein touristisches Dorf und im Winter, sag ich mal, leben da 200 Leute und im Sommer ist da die Hölle los. Und die gucken da schon, dass nur wirklich die da sind, die nicht kriminell sind und so. 

BGM: Wie würdest du das insgesamt einschätzen? Wie stark ausgeprägt ist das Thema Rassismus in Griechenland? 

BGM: Also ich finde… der Grieche ist nicht so rassistisch wie der Deutsche. Das auf jeden Fall. Denn hier hast du jeden Tag mit Rassismus zu tun. 

BGM: Das heißt, obwohl du sagst, dass du selbst keine Erfahrung von Rassismus gemacht hast, würdest du sagen, es ist in Deutschland ein stärkeres Thema? 

Konstantinos: Ja, aber wenn du mal vergleichst… als ich in Griechenland im Hotel gearbeitet hab und da kamen türkische Touristen oder Iraker, da hat nie einer gesagt: Ach guck mal, ein Türke oder so … Ja, denn das ist ja schon diskriminierend, schon wie man das sagt, wie man es ausspricht. Und hier hörst du es ja den ganzen Tag, irgendwie. 

BGM: Also hast du den Eindruck, dass hier die nationale Identität oder das Aussehen noch mehr Thema ist? 

Konstantinos: Ja, auf jeden Fall. 

BGM: Ich würde dir jetzt gerne ein paar Beispiele aus Griechenland zum Thema Rassismus zeigen und dann würde mich einfach mal deine Meinung dazu interessieren. Wäre das in Ordnung? 

Rassistisch-nationalistischer Kommentar von Konstantinos Kalemis
als Reaktion auf ein Interview des Magazins Protothema mit
Giannis Antetokounmpo auf Facebook am 23.7.2020
(Bildquelle: Protothema.gr)

Konstantinos: Okay. 

Ich zeige Konstantinos den rassistischen Post des Bildungskoordinators für Geflüchtete Konstantinos Kalemis als Reaktion auf ein Interview mit dem schwarzen Basketballer Antetokounmpo, in dem dieser sagt, Griechenland sei ein Land der Weißen und es sei schwer für Menschen mit seiner Hautfarbe. 

BGM: Kennst du diesen Sportler zufällig, das ist ein Basketballer? 

Konstantinos: Nein. 

BGM: Ein griechischer Politiker hat sich auf Twitter über ihn sehr rassistisch geäußert und gefragt: „Was hat dieser Affe genau gemacht?” Wie würdest du diesen Umgangston einordnen? 

Tweet der Bildungsministerin Niki Kerameus zur “umgehenden
Entfernung von Herrn Kalemis als Bildungskoordinator für Geflüchtete
am 24.7.2020 (Bildquelle: Twitter)

Konstantinos: Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, aber die Griechen, die sind schon mal ein bisschen direkter bei sowas. Ich weiß nicht, wie es da aktuell aussieht in Griechenland, aber ich denke, es sind nicht so viele Dunkelhäutige wie hier in Deutschland. Ja, aber die Politiker, die haben sowieso ihre komische Meinung. 

Blackfacing als TV-“Satire” in der Sendung “Dilemmata”
von Katerina Kainouriou am 25. 1. 2019 (Bildquelle: YouTube)

Als nächstes zeige ich ihm Bilder aus einem Beitrag des griechischen Fernsehsenders „Open beyond” (GR TV Live). Das Format ähnelt „Versteckte Kamera“: ein junger Grieche stellt seiner Mutter die neue „schwarze“ Freundin vor, dabei wird die (geschockte) Reaktion der Mutter gefilmt. Statt einer schwarzen Schauspielerin wurde jedoch eine blonde, weiße Griechin geschminkt, ein fragwürdiger Fall von Blackfacing. 

Konstantinos: Das ist jetzt angemalt, oder? 

BGM: Ja genau, das ist angemalt. 

Konstantinos: Okay. Also bei meinen Eltern war das nie irgendwas mit schwarz und weiß. Die haben immer nur gesagt: „Bring mir kein‘ Moslem nach Hause.“ 

BGM: Welche Rolle hat Religion bei euch gespielt? 

Konstantinos: Wir sind – in Anführungszeichen – sehr christlich erzogen worden. Das war halt auch eine Minderheit damals, die Griechen hier, waren ja nicht so viele. Und da sind wir immer mit den Eltern in die Kirche. Man kann nicht sagen gezwungenermaßen, aber wenn man klein ist, geht man halt mit. Ich versuche jetzt auch meine Kinder christlich zu erziehen. Die sind alle orthodox getauft worden. Aber ich lass denen die Freiheit, ich will da nix erzwingen bei irgendjemandem. 

BGM: Also war für deine Familie die Religion damals wichtiger als das Aussehen? 

Konstantinos: Ja, ja, ja, also um die Hautfarbe hat sich noch nie was gedreht. 

Plakat zum griechischen Film “Ton arapi ki an ton pleneis, to sapouni sou
chalas” von 1973 mit Kostas Voutsas in der Hauptrolle
(Bildquelle: eleftherostypos.gr)

Das letzte Beispiel ist ein griechischer Filmklassiker, der heute noch in gleicher Form unkommentiert im griechischen Fernsehen läuft. Ebenfalls ein Fall von Blackfacing, bei dem der Hauptdarsteller sich als schwarzer Hausangestellter verkleidet, um seiner höher gestellten Angebeteten näher zu kommen und der nur so von rassistischen Klischees strotzt. 

BGM: Kennst du zufällig diesen Film? 

Konstantinos: Nee, aber ich kenne den Schauspieler. Aber den Film kenne ich nicht. Ist so ein 70er Jahre Film, ne? 

BGM: Ja. (Ich erkläre kurz die Handlung) Das ist, was Rassismus betrifft, natürlich schon ein mehr als fragwürdiger Film. 

Griechische Seifenwerbung, mit offensichtlicher
Anspielung auf das Sprichwort. (Bildquelle: Pinterest)

Konstantinos: Ja genau, der Titel schon, da steht ja: „Egal wie oft du den Neger wäschst, da geht die Seife nur weg”. 

BGM: Ja, das ist wohl auch ein Sprichwort, kennst du das? 

Konstantinos: Nee, das hab ich noch nie gehört. 

BGM: Der läuft heute scheinbar noch immer im Fernsehen. Aber es ist zumindest nicht so, dass das jetzt der große Kultfilm wäre, den jeder kennen muss oder? 

Konstantinos: Nein, nein, nein. Aber in Griechenland ist das so, da laufen ja immer wieder die alten Filme im Fernsehen. 

BGM: Das wäre von der Zeit her eher die deiner Eltern gewesen, oder? Hast du von ihnen mal gehört, wie die griechische Gesellschaft zu ihrer Zeit eingestellt war? 

Konstantinos: Meine Eltern, da glaube ich gar nicht, dass sie sowas überhaupt mit dunkelhäutigen oder mit fremden Menschen erlebt haben. Wenn du siehst, wo meine Mutter herkommt, zum Beispiel, 800 Meter auf den Berg hoch, ein kleines Dorf. Ja, da ist vielleicht eine fremde Ziege mal vorbeigelaufen. Das war auch alles. (lacht) 

BGM: Verstehe. 

Georg Matzouranis, Man nennt uns Gastarbeiter, 1977

Konstantinos: Wir sind ja als Gastarbeiter Mitte der 60er Jahre hier hergekommen. Ja, und die sind halt hier, die gehen jetzt nicht mehr weg. Die haben halt Kinder, Enkelkinder. Und die bleiben dann hier. 

BGM: Weißt du zufällig, wie deine Eltern das hier in Deutschland erlebt haben? Haben sie damals noch Probleme mit Fremdenfeindlichkeit und Rassismus gehabt, oder hat sie das auch nicht so sehr getroffen? 

Konstantinos: Nee, das war auch nicht leicht. Sagen die. Als erste Ausländer, denn das waren damals, glaub ich, als erstes die Spanier, Italiener, Griechen. 1964, glaub ich, sind sie hergekommen. Meine Mutter sagt, die ist einfach in einen Zug reingesetzt worden und wusste, sie kommt nach Deutschland zum Arbeiten. Ja, die wusste sonst überhaupt nichts. 

BGM: Das ist schon heftig. 

Konstantinos: (Nickt vielsagend) Naja, muss schon hart gewesen sein. 

BGM: Vielleicht nochmal zu dem, was du am Anfang erzählt hattest. Du sagtest, du hast dich als Kind automatisch immer zu den Deutschen gesellt, hast du das damals bewusst gemacht oder hat sich das eher zufällig ergeben? 

Konstantinos: Nein, nein, nein, ich war schon auch viel mit deutschen Türken befreundet, damals waren’s ja auch viele hier im Umkreis… aber das waren immer die, die heutzutage die Sprache wirklich beherrschen. Ja, und mit den anderen, ich seh die ja immer noch, die sprechen immer noch als wären die den ersten Tag hier. Die tun sich hier irgendwie nicht integrieren. 

BGM: Das hat sich damals bei euch schon so ein bisschen aufgespalten, als ihr Kinder wart? 

Konstantinos: Ja, also was heißt abgespaltet, es hat sich so automatisiert, glaub ich. Ich war z.B. nie mit Griechen zusammen. Ich weiß nicht, ich hab die vielleicht nicht gemocht, wo ich klein war. (lacht wieder) 

BGM: Dann noch letzte Frage zu deiner Zeit auf Kreta. Hast du unter den Partygästen auch Rassismus erlebt? 

Konstantinos: Nein, eigentlich nicht, weil man da, wo ich war, nur mit Engländern, Deutschen oder so zu tun gehabt hat. Und bei dem Club wo ich gearbeitet hab, da sind diejenigen, die nicht angemessen ausgesehen haben, auch gar nicht reingekommen. 

BGM: Nicht angemessen ausgesehen im Sinne von Hautfarbe oder im Sinne von Kleidung? 

Konstantinos: Nee, mehr von Kleidung. Oder wenn man die Leute schon länger kannte, die da rumgelaufen sind, die haben halt Hausverbot gehabt. Aber mit der Hautfarbe hatte es weniger zu tun. Meinem Cousin gehört der Club da auf Kreta und auf so was hat er nie geguckt. Die Engländer sind ja auch Inder und alles Mögliche, aber die Hautfarbe spielt da weniger eine Rolle. 

BGM: Dann bedanke ich mich herzlich für das Interview. Ich fand es sehr interessant, wie du einerseits gesagt hast, dass du selbst nicht so negative Erfahrungen gemacht hast, aber insgesamt schon sagen würdest, dass es in Deutschland mehr Rassismus gibt als in Griechenland. 

Konstantinos: Auf jeden Fall, ja… okay, ich bin 2000 weg von Griechenland, das ist auch wieder 20 Jahre her. Ich weiß jetzt nicht, ob sich da was geändert hat. Es sind auf jeden Fall bestimmt mehr Ausländer da als vorher, vielleicht auch jetzt mit den ganzen Flüchtlingen, und alles ändert sich. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. 

BGM: Mich hat ja vor allem auch deine persönliche Sicht der Dinge interessiert. Dankeschön für die Einblicke! 

Konstantinos: Super. Nichts zu danken. Freut mich, dich kennen gelernt zu haben. 

Acropolis in the pocket

Was die Akropolis auf den Blazern der „AntetokounBros“ zu suchen hat und wie das Ganze mit den Münchner Propyläen in Verbindung steht

In die Schlagzeilen gerieten jüngst die Afrogriechischen NBA-Spieler Giannis und Thanasis Antetokounmpo wegen dem Playoff-Boycott, den ihre Mannschaft Milauwkee Bucks, in der sie beide spielen, nach der Polizeigewalt gegen Jacob Blake und dem Floyd-Mord, als Protestaktion einforderten. Giannis‘ Tweet vom 31. Mai war deutlich: 

„I really don’t know how to put into words exactly how I feel, but one thing I know for sure is that enough is enough! It’s time for change! #GeorgeFloyd#AhmaudArbery“.

Twitter Giannis Ugo Antetokounmpo (@Giannis_An34)

Giannis Antetokoumpo ist der bekannteste der „AdetokounBros“ (Antetokoumpo-Brüder) und wurde in diesem Jahr vom Time Magazine zu den „100 Most Influential People“ und zum zweiten Mal zum MVP (Most Valuable Player) des NBA gekürt – und das mit 25 Jahren. 

Giannis Antetokounmpo wird vom Times Magazine zu den “100 Most Influential People” gekürt. Zu diesem Anlass trug er einen Blazer mit Abbildungen der Akropolis auf dem Futterstoff.
Bildquelle: https://greekcitytimes.com/2019/06/26/giannis-asks-designer-line-blazers-ancient-greek-images/

Auf dem Foto der „Time100“-Liste lässt Giannis sich mit einem geöffneten Blazer ablichten, auf dem Futter sind Bilder der Akropolis zu sehen. Auf einem anderen Blazer ist wiederum eine Statue der Pallas Athena zu sehen.[1] Das ist ein klares Statement und ein Tribut auf die Heimat seines Herzens, Griechenland.

Giannis Antetokounmpo zeigt die Innenseite seines Blazers: auf dem Futterstoff ist die Statue der Pallas Athene zu sehen.
Bildquelle: https://greekcitytimes.com/2019/06/26/giannis-asks-designer-line-blazers-ancient-greek-images/

 Auch sein älterer Bruder, Francis Ofili, der in der Musikbranche tätig ist, greift dieses Statement in seinem soeben erschienenen Musikvideo „Jump on it“[2] auf: eine Seite seines Blazers ist weiß, die andere zeigt Bilder der berühmten „Elgin-Marbles“[3], deren Kopien im Akropolis Museum hängen.[4] Seit die Schauspielerin und damalige Kulturministerin Melina Mercouri, die dieses Jahr (2020) in Griechenland geehrt wird, eine Kampagne zur Zurückführung und Restitution der Marmorstatuen vom British Museum ins Akropolis- Museum geführt hat, haben diese Skulpturen an Symbolkraft gewonnen. Auch das ein Statement? Francis Ofili sagt ganz klar: ja. 

Francis “Ofili” Adetokunpo trägt in seinem Musikvideo zum Song “Jump on it” einen Blazer, auf dem die berühmten “Elgin-Marbles” abgedruckt sind.
Bildquelle: Instagram: Offili_official

Für Ofili ist es jedoch vielmehr ein Zeugnis für die Verbundenheit mit und die Liebe zur Wahlheimatstadt Athen. Deutlicher fällt das Statement des Athener Mode-Designers Erotokritos Kimionis aus, der Anfang des Jahres 2020 eine ganze Kollektion mit solchen Blazern erschaffen hat. 12 Stück sind es, jedes ein Unikat. Ich durfte eins anprobieren, als ich Erotokritos Kimionis in seinem Atelier besuchte; war natürlich viel zu groß. Aber seidenweich.

Beeindruckend bei den „Antetokoumbros“ ist, dass sie von ganz unten begannen. Die Eltern emigrierten in den 80ern von Nigeria nach Griechenland, ließen den Erstgeborenen, Francis, in Lagos bei Verwandten zurück. 25 Jahre hat es gedauert, bis Francis Ofili seine Eltern wiedersehen konnte. Vier weitere Jungs, Thanassis, Giannis, Kostas und Alex wurden in Athen geboren,  mussten sogar als Kinder Kugelschreiber und Taschentücher verkaufen, um über die Runden zu kommen und lebten jahrelang ohne offizielle Papiere. Erst als der Ruhm kam, durften sie griechische Pässe bekommen. Francis wartet immer noch darauf, offiziell Grieche werden zu dürfen. Nicht jeder hat jedoch Talent oder berühmte Brüder. Die von Nikos Deji Odubitan initiierte Organisation „Generation 2.0“ kämpft gerade um die Bürgerrechte der in Griechenland geborenen Kinder mit Migrationshintergrund: das Recht auf Integration, einen griechischen Pass und das Stimm- und Wahlrecht. 

Dazu muss man sagen, dass beide Eltern in Nigeria Profi-Sportler waren: Veronica war Leichtathletin und Charles Fußballer. In Griechenland setzen die stolzen Eltern alles auf die Ausbildung ihrer Jungs. Vater Charles, der 2017 unerwartet verstarb, war immer stolz darauf, dass, trotz aller Schwierigkeiten, seine Kinder keinen Tag in der griechischen Schule versäumt hatten. Fortan agieren die fünf Kinder unter „Fathers legacy“ und haben sogar zusammen mit Nike und der Onassis Foundation eine Akademie für junge Basketballspieler gegründet.

Für das Jubiläumsjahr 2021, in dem die 200-Jährige Unabhängigkeit Griechenlands und die moderne Demokratie gefeiert wird, wird Francis Ofili die Musik für die digitale 360* Panoramatour der Münchner Propyläen produzieren, ein Projekt unseres Instituts für Neugriechische Studien an der LMU. Die Propyläen sind von König Ludwig I. nach dem Vorbild der Akropolis für den griechischen Unabhängigkeitskampf gebaut worden und symbolisieren die deutsch-griechische Freundschaft. Wegen Ludwigs philhellenischen Bauwerken wird München gelegentlich auch „Isar-Athen“ genannt. Im nächsten Jahr wird das Monument im Mittelpunkt mehrerer Aktionen stehen, darunter auch eine Lichtshow mit Ofilis Musik und eine Publikation mit dem Titel „Mehr als eine Revolution“ (in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum München). Passt perfekt finden wir, da auf dem Königsplatz trotz Corona eine der größten Demos zu #blacklivesmatter stattfand, und die Vorlesung des Wintersemesters sich ums Thema Black Greeks dreht. Wird Francis Ofili im Video einen Blazer mit den Propyläen tragen? Der Mode-Designer Erotokritos Kimionis sagt: auf jeden Fall!


[1] Designer ist in beiden Fällen der griechische Star-Schneider Giorgos Papadogamvros: https://greekcitytimes.com/2019/06/26/giannis-asks-designer-line-blazers-ancient-greek-images/

[2] Mit auf dem Video ist ein weiterer sehr bekannter Afrogriechischer Musiker zu sehen, sein Name ist „O Negros tou Moria“. Zum Musikvideo von Ofili „Jump on it”: https://www.youtube.com/watch?v=PE7KjtYo1GQ

[3] Wikipedia Artikel zu den Elgin-Marbles: https://de.wikipedia.org/wiki/Elgin_Marbles

[4] Art-Director des Musikvideos war Dimitris Strepkos, der in Deutschland als Gastarbeiterkind aufwuchs und mit 16 nach Griechenland zurückkehrte um dort Karriere zu machen. Der Blazer stammt aus der Kollektion des Athener Mode-Designers Erotokritos Kimionis (zum Statement auf Instagram: Prince_Erotokritos_Atelier).