Mit Socken und Sandalen zum Eurovision Song Contest 2024

“WITH TOUR GUIDE!”

Visualisierungen europäischer Identitäten in Marina Sattis “Zari”

“WATCH THIS BEFORE YOU GO!”

Lilia Diamantopoulou, LMU München

Die Würfel sind gefallen. Marina Satti präsentiert ihren neuen Song “Zari” – übersetzt als “Würfel” – für den Eurovision Song Contest 2024, der im Mai in Malmö, Schweden, stattfinden wird. Griechenland wirft nicht nur musikalische Würfel in den Wettbewerb, sondern entfacht auch eine kontroverse Pro-und-Kontra-Diskussion in den sozialen Medien unmittelbar nach der Veröffentlichung des Songs “Zari”. Manche mögen den Song, andere eher nicht, und dies könnte auch damit zusammenhängen, ob man mit der klischeehaften Darstellung der griechischen Identität zufrieden ist – der eigenen “Souvlaki-Tsatsiki-Syrtaki-Identität” – oder der des “Xenos” – des “Fremden”, der selbstbewusst in dieses “Aktarma”-Chaos mit Socken und Sandalen schreitet.

“Zari” wurde durch ein starkes Team geschaffen, bestehend von Satti selbst, dem Produzenten OGΕ, dem in Los Angeles ansässigen Mixing Engineer Nick Kodonas, Kay Be, Jay Stolar, Gino The Ghost und Jordan Palmer. Die Texte wurden vom griechisch-französischen (t)Rapper VLOSPA, OGΕ, Satti und von Solmeister verfasst. Fokas Evangelinos, ein renommierter Choreograf, übernahm die Rolle des kreativen Direktors für Sattis Bühnenauftritt. Das Musikvideo wurde vom in New York ansässigen australischen Filmemacher Zac Wiesel inszeniert und könnte die “fremde” Perspektive auf Griechenland und Europa erklären.

TA-TA-TA-TA-TA! – Wie ein Kompressor hämmert sich der Song ins Unterbewusstsein und wird recht erfolgreich zu einem einprägsamen Ohrwurm. Satti, die 2017 mit dem Song “Mantissa” international durchstartete, beeindruckte mit einem Video, das moderne Klänge mit dem zeitgenössischen Athen, geprägt von Graffiti- und Zementarchitektur-Ästhetik, kombinierte. Die Künstlerin zeichnet sich durch eine einzigartige Fusion verschiedener Musikstile aus, darunter traditionelle griechische Elemente, moderne Pop- und Electro-Einflüsse sowie ethnische Klänge.

Bereits in “TUCTUM” lieferte sie eine griechische Variante von Rosalía, umarmte Balkan-Pop und Tallava-turbo-folk, integrierte Elemente der “Zigeunerästhetik”, balancierte musikalisch und ästhetisch zwischen Kitsch, elitär stilisiertem “Trash” und erfundener Tradition. Der “Panigiri” /Volksfest–Stil, ein Plastikstuhl, ein Huhn als Haustier, ein Auto, das sich posierend im Kreis dreht und dessen Reifen qualmen, ein Millennial mit Gelnägeln und Duckface. Neu hinzugekommen in “Zari” ist eine Stimme, die an Bollywood erinnert. Kein Zufall, da Marinas Bruder kürzlich in eine indische Familie eingeheiratet hat.

Erfolgreich setzt Satti somit ihre eigene, polyethnische mädchenhaft-feministische Marke in der Musikszene, indem sie sich der männerdominierten Musikindustrie mit einem Balkan-Reggaeton-Beat aus Südosteuropa und einem New Yorker Hipster-Flair entgegenstellt. Beeindruckend ist, wie sie stets, trotz ihrer afro-griechischen Abstammung die Distanz zur Afro-Community und -Szene wahrt; Satti die eine mixed-european-Identity (ihre Mutter ist Griechin, ihr Vater Sudanese) verkörpert, reflektiert künstlerisch vielmehr eine quasi-Latina (Reggaeton und Funk Mineiro), quasi-Roma (Balkan Tallava und Turbo-Folk), eine lookalike-Inderin, jedenfalls identifiziert sie sich so wenig wie möglich als Afro-Europäerin.

Als männlichen Gegenpart zu Marina Satti kann man NGM – Negros tou Moria – ansehen. Er versucht immer wieder, seine Positionierung zwischen traditionellen griechischen Klängen – in diesem Fall Rebetiko – und neuen Trends, nämlich Trap, zu verschmelzen: das Ergebnis nennt sich TRAPBETIKO, und es ist in seiner eigenen Art wirklich authentisch und cool. Ich würde mir wünschen, NGM eines Tages als Eurovisionskandidaten zu sehen. Ehrlich gesagt wäre er damit wahrscheinlich nicht erfolgreich, weil er einfach zu Schwarz ist; Marina hingegen kann von ihrem hellen Haut profitieren. Europa strebt nach Vielfalt, aber Europa ist auch rassistisch, und Griechenland ist gegenüber Schwarzen Menschen noch rassistischer als jedes andere europäische Land. Denn Griechenland – die Wiege der europäischen Identität – muss Weiß sein, wie der Marmor auf der Akropolis. Weiß wie Feta.

Natürlich ist das alles Marketing; die Musikindustrie ist ein hartes Geschäft, und mit etwas mehr als 10 Millionen Einwohnern in Griechenland muss man sich etwas einfallen lassen, um erfolgreich zu sein. Musiklabels sind im Land praktisch nicht vorhanden, also müssen Künstler sich selbst erfinden; beide genannten Afrogriechen haben zweifellos durch eigene harte Arbeit Erfolg gehabt; “I’m gonna do it my way”. Kürzlich hat das Kultusministerium sogar beschlossen, dass 45% der Songs in Hotels, Aufzügen, Fähren und anderen öffentlichen Orten “griechisch” sein sollten, obwohl nicht klar ist, nach welcher Skala dieses “Griechometer” misst. Für den Eurovision Song Contest, bei dem die Balkanländer dazu neigen, zusammenzuhalten, scheint der Song “Zari” maßgeschneidert, die Stimmen der Nachbarländer einzukassieren.

Darüber hinaus ist es interessant, wie das Video [“TRAVEL VLOG”] typische Klischees verwendet – nicht nur das “typisch Griechische”, sondern auch der “typische westeuropäische Tourist” erscheint im Videoclip: blond auf dem Kopf und die Füße in Socken und Sandalen steckend. Über die eingängigen Beats und mitreißenden Melodien hinaus spielt Marina Sattis “Zari”-Video faszinierenderweise mit kulturellen Stereotypen, indem es in die Komplexitäten dessen eintaucht, was es bedeutet, Europäer und speziell Grieche zu sein. Halten wir hier kurz inne, um zu untersuchen, von welcher klischeehaften europäischen Identität sich die Griechen distanzieren wollen.

Die Kombination von Socken und Sandalen, oft als modischer Fauxpas verspottet, übersteigt hier alle ästhetischen Implikationen und wird zu einem subtilen Kommentar zu kulturellen Normen und Identitätspolitik. In vielen westeuropäischen Gesellschaften wird diese Fußbekleidungspaarung oft mit (Boomer-)Touristen in Verbindung gebracht, insbesondere aus Ländern mit kühlerem Klima (insbesondere Großbritannien und Deutschland, vielleicht auch Schweden), die während ihrer mediterranen Abenteuer Komfort über Stil bevorzugen.

Griechenland, als beliebtes Reiseziel, wird unbeabsichtigt zur Leinwand für den Zusammenprall europäischer Identitäten – die Einheimischen bemühen sich, ihre eigene “Griechischheit” von dem wahrgenommenen “Anderen” zu definieren und zu unterscheiden, repräsentiert durch den Touristen. Die Wahl dieses visuellen Tropus im Musikvideo dient somit als metaphorisches Schlachtfeld für die Verhandlung der europäischen Identität. Das Video endet damit, dass Satti handschriftliche Grüße aus Griechenland nach Europa übermittelt und das Land stolz und einer großen Dosis Selbstironie als „Geburtsort der Demokratie, Philosophie, der “Philoxenia” (“Gastfreundschaft”; ein Wort das aus griechischer Sicht stets unübersetzbar bleibt) und anderer langer Wörter“ bezeichnet.

Im weiteren Kontext der europäischen Kultur ist die Debatte über Socken und Sandalen nicht auf Griechenland beschränkt. Sie hat Diskussionen und sogar Modeströmungen in verschiedenen europäischen Ländern ausgelöst, die jeweils mit dem Gleichgewicht zwischen Komfort und Stil, Tradition und Moderne ringen. Was einige vielleicht als modischen Fehltritt abtun, kann als Fusion von Praktikabilität und kulturellem Ausdruck betrachtet werden.

Da der Eurovision Song Contest oft als Spiegel für die Vielfalt innerhalb Europas dient, fordert Marina Sattis bewusste Einbeziehung dieses visuellen Elements die Zuschauer heraus, vorgefasste Vorstellungen über die europäische Identität zu hinterfragen. Das Musikvideo wiederholt nicht nur Stereotypen, sondern lädt uns ein, sie neu zu überdenken, die Vielfalt auf dem Kontinent zu akzeptieren und zu erkennen, dass kulturelle Nuancen, wie die von Socken und Sandalen selbst, nicht durch starre Grenzen eingeschränkt sein sollten.

Marina Sattis “Zari” geht über ein rein musikalisches Unterfangen hinaus. Es wird zu einem kulturellen Kommentar, einer Feier der Vielfalt in Europa und einem Aufruf, sich von einschränkenden Stereotypen zu lösen. Also, während wir unsere Füße im Takt des mitreißenden Songs TA-TA-tappen, können wir vielleicht auch über die symbolische Reise nachdenken, die durch die visuelle Darstellung von Socken und Sandalen unternommen wird und das komplexe Terrain der europäischen Identität im 21. Jahrhundert navigiert.

Socken und Sandalen, oder noch besser die modischere Variante von Socken und Slides, scheinen dazu bestimmt zu sein, im Jahr 2024 zu einem Sommer-Trend zu werden.

The Rise of the “Greek Freak”

Ein Beitrag von Lilia Diamantopoulou

“Rise” ist der Titel der Verfilmung der Erfolgsgeschichte des Milwaukee Bucks-Stars Giannis Antetokounmpo und seiner Familie, die im Laufe des Jahres 2022 auf dem Streaming-Dienst Disney+ ihre Premiere haben wird. Werfen wir einen Blick hinter die Kulissen.

Casting des Filmes “Rise”, der in 2022 auf Disney+ Premiere haben wird.

Zunächst einige Worte zur Handlung des Films: Der Film erzählt die Geschichte der Familie Antetokounmpo, die aus Nigeria nach Griechenland auswanderte und jahrelang in Athen ums Überleben kämpfte. Wenn die beiden größeren Brüder nicht gerade mit dem Rest der Familie auf den Straßen Athens Kugelschreiber verkauften, widmeten sie sich ihrer großen Leidenschaft – dem Basketball. Man entdeckte, dass sie nicht nur eine ausgeprägte Leidenschaft , sondern auch außerordentliche Fähigkeiten für das Spiel mit dem orangenen Ball besaßen, dazu einen besonders geeigneten Körperbau. Der Sport war ihre Chance, um aus der Armut herauszukommen, und sie arbeiteten hart, um ihr Spiel zu verbessern. “Rise” wird von Disney als eine Geschichte beschrieben, die zeigt “wie aus der Unbekanntheit heraus, die Vision, die Entschlossenheit und der Glaube einer Familie dazu führte, die Karriere dreier NBA-Champions zu starten”. Giannis und Thanasis Antetokounmpo spielen bekanntlich bei den Bucks, dem Weltmeister von 2021. Ihr Bruder Kostas war bei den Los Angeles Lakers, als diese 2020 den Titel gewannen.

Als der Film 2019 angekündigt wurde, trug das Projekt noch den Titel “The Greek Freak” – das ist der Spitzname von Giannis Antetokounmpo, der einen zugegebenermaßen schwer zu buchstabierenden Namen trägt. Das liegt aber nicht an dem Namen per se, sondern daran, dass die griechischen Behörden bei der Transkription des nigerianischen Namens “Adetokunbo” ein paar Buchstaben mehr in den Namen brachte, da allgemein ausländische Namen erst ins griechische, dann wieder zurück in lateinische Schrift transkribiert werden – ein altbekanntes Problem. Warum der Titel des Films von “Greek Freak” zu “Rise” wurde, ist nicht schwer zu erraten, es liegt wohl daran, dass ein Interessenkonflikt mit der Trademark des Nike-Schuhs “Freak” vorliegt, den der Sportler launcht. Erst kürzlich entschied das Gericht, dass Produkte mit dem Schriftzug “Greek Freak”, die z.B. auf der Etsy-Platform verkauft wurden, den Namen “Greek Freak” nicht mehr verwenden dürfen.

Das Shooting-Script in der Version vom Mai 2021. Foto Arash Adel (via Instagram)

Direktor des Films ist der Nigerianer Akin Omotoso, das Interview, das ich mit ihm im Sommer 2021 geführt habe, wird in einem eigenen Blogbeitrag veröffentlicht. Das Script lieferte Amesh Abel, die Kamera führte Kabelo Thate, Producer ist Bernie Goldmann, man kennt ihn in Griechenland v.a. durch den Film “300”.

Zum Casting: Das Casting zum Film fiel ungewohnt offen aus. Giannis twitterte im Oktober 2020: “Disney dreht einen Film, der auf der Geschichte meiner Familie basiert, und sie suchen nach Schauspielern, die mich und meinen Bruder Thanasis in unseren jüngeren Tagen spielen”, schrieb Giannis. “Keine Erfahrung notwendig! Es wäre hilfreich, wenn du den unten abgebildeten hübschen Jungs ähnelst und etwas Basketball-Erfahrung hast. SPREAD THE WORD!”

Giannis Antetokounmpos Tweet, über die Suche nach Schauspielern, die einen jüngeren Giannis und seinen Bruder Thanasis für ein bevorstehendes Disney Channel-Projekt darstellen sollen, wobei er bemerkt, dass keine schauspielerische Erfahrung zwingend erforderlich sei. Foto @Giannis_An34 via Twitter.

Erwartungsgemäß gab es zahlreiche Bewerbungen. Der Direktor Akin Omotoso ist jede einzelne Einsendung durchgegangen. Uche Agada und Ral Agada, die auch im echten Leben Brüder sind, haben sich im Casting durchgesetzt und spielen die jungen Giannis und Thanasis, während Jaden Osimuwa und Elijah Shomanke ihre anderen Brüder Kostas bzw. Alex verkörpern. Dayo Okeniyi (“Emperor”, “Shades of Blue”) und Yetide Badaki (“American Gods”, “This is Us”) spielen ihre Eltern Charles und Vera. Der ältere Bruder Francis, der das einzige noch in Athen lebende Familienmitglied ist, erscheint dagegen als Cameo im Film selbst; auch hierzu wird es noch einen eigenen Blogbeitrag geben. Zu den anderen Personen, die in Disneys Ankündigung erwähnt werden, gehört John Hammond, der General Manager der Bucks, der Giannis ausgewählt hat, und der von Taylor Nichols (“PEN15”, “Perry Mason”) gespielt wird.

"Rise," a new Disney movie about the trials and triumphs of the Antetokounmpo family, will debut on Disney+ in 2022. The cast includes, from left: Yetide Badaki as Vera, Ral Agada as Thanasis, Elijah Sholanke as Alexandros, Uche Agada as Giannis, Dayo Okeniyi as Charles.
Eine Szene aus dem Film “Rise”, aus den Dreharbeiten in Athen. Foto: Disney+

Can you make it like Giannis? In der Pressemitteilung von Disney, in der die Premiere angekündigt wurde, gab Giannis folgendes Statement ab: “Ich bin begeistert und fühle mich geehrt, dass Disney+ die Geschichte meiner Familie den Menschen auf der ganzen Welt nahebringt. Ich hoffe, dass sie diejenigen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, dazu inspirieren wird, den Glauben zu bewahren, ihren Zielen treu zu bleiben und das Streben nach einem besseren Leben nicht aufzugeben.”

Like Giannis - song by Moose, Negros Tou Moria, Ofili | Spotify

“If I don’t make it like Giannis then I don’t want it!”

“If I don’t make it like Giannis then I don’t want it!” so heißen allerdings die Verse des Songs, den sein Bruder Francis Ofili zusammen mit dem afrogriechischen Rapper Moose und Negros tou Moria (Black Morris) zum spektakulären Sieg der Bucks im Sommer 2021 herausbrachten. Viele Afrogriechen der zweiten Generation erhoffen sich einen Aufstieg “Like Giannis” – doch einen vergleichbaren Erfolg zu erlangen wird schwierig werden, “Illusion und Enttäuschung sind vorprogrammiert”, so die Worte von Nikos Deji Odubitan, des Begründers der Organisation “Generation 2.0” die sich für die Probleme und Rechte der zweiten Migrantengeneration in Griechenland einsetzt. Dazu gehört auch beispielsweise die Ausstellung von griechischen Pässen von in Griechenland geborenen Kindern von Migranten – ein Recht das hart erkämpft werden musste und noch immer keine Selbstverständlichkeit darstellt. Auch Giannis hat bekanntlich seinen griechischen Pass erst bekommen, als er für die griechische Nationalmannschaft spielen sollte. Bis dahin war er staatenlos und lebte ohne offizielle Papiere.

Mit “Rise” besteht die Hoffnung, dass durch eine internationale Sicht auf die Thematik der teilweise prekären Lage der in Griechenland aufgewachsenen zweiten Migrationsgeneration (insbesondere afrikanischer Abstammung) diese weitere Beachtung findet, intensiver diskutiert und auch zur Verbesserung ihrer rechtlichen Lage (Staatsbürgerschaft, Wahlrecht) führen wird.

Afrogriechen und Afrotürken im Vergleich

Ein Beitrag von Louisa Knörrich

Afrogriechen und Afrotürken verbindet eine Gemeinsamkeit, sie sind beide Schwarz. Doch ist das das einzige, die die beiden Gruppen verbindet? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es in ihren Leben? Und wie ist das Leben in einem Land, in dem der Großteil der Bevölkerung weiß ist? 

Die meisten Afrogriechen leben heute in Avato, einem Dorf in der Nähe der nordgriechischen Stadt Xanthi. Obwohl in diesem Dorf hauptsächlich Schwarze Menschen leben, ist es den meisten Menschen in Griechenland gar nicht bewusst, dass es überhaupt Schwarze Griechen gibt (The African Greeks of Avato (Full Documentary), 2016).                                                                                                        

Ähnlich sieht es bei den Afrotürken aus. Die meisten von ihnen leben heute in Izmir, einer Stadt an der Ägäis-Küste. Auch in der Türkei sind die meisten Menschen erstaunt, wenn sie herausfinden, dass es Schwarze Türken gibt (Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa, 2019).

Die afrikanischen Wurzeln der Afrogriechen und Afrotürken

Wie sind die Afrogriechen und Afrotürken überhaupt in ihr heutiges Heimatland gekommen? Historiker sind sich über die Geschichte der Afrogriechen unsicher, einige sagen, dass die ersten Afrikaner während der Osmanischen Herrschaft nach Griechenland gebracht wurden, um dort als Sklaven zu arbeiten. Andere glauben jedoch, dass sie schon viel früher ankamen, nämlich bereits in der Antike (Papapostolou, 2016). Einer der Dorfbewohner erzählt, dass in Avato 2500 Jahre alte Skulpturen gefunden wurden, welche die Existenz von Schwarzen zur Zeit der Antike beweisen könnte. Er fügt hinzu, dass wenn er den Weißen Griechen erzählen würde, dass er ein Nachfahre von Democritus ist, diese ausflippen würden. Das würde nämlich bedeuten, dass er seine griechischen Wurzeln bekam als es Griechenland als solches noch überhaupt nicht gab. Ihnen wurde erzählt, dass ihre Vorfahren vor etwa 200 Jahren aus dem Sudan als Sklaven in das Osmanische Reich gebracht worden sind. Welche Geschichte wahr ist, ist nicht klar, eventuell liegt in beiden ein wahrer Kern (The African Greeks of Avato (Full Documentary), 2016).

Geschichte und Herkunft der Afrotürken sind andererseits besser bekannt. Die Afrotürken sind Nachfahren von afrikanischen Sklaven aus dem osmanischen Reich welche in der Mitte des 19. Jahrhunderts in die Türkei gebracht worden sind (Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa, 2019). Die afrikanischen Sklaven wurden damals von der wohlhabenden Schicht aufgekauft und arbeiteten dann beispielsweise auf den Feldern von Izmir oder lebten in den Harems von Konstantinopel. Nach der Abschaffung der Sklaverei wurden die Schwarzen Sklaven von einem auf den anderen Tag zu freien, türkischen Staatsbürgern. Doch ihre Hautfarbe änderte sich nicht und wird vermutlich immer an ihre schmerzhafte Vergangenheit erinnern (Billette, 2016).

Die Herkunftsgeschichte der beiden Gruppen ist ähnlich und viele ihrer Vorfahren haben vermutlich ähnliche Schicksale erlebt. Aber was denken sie heute über ihre Wurzeln? Sind sie ihnen wichtig?           

Die Afrogriechen aus Avato sehen Griechenland als ihr Zuhause und ihr Heimatland an. Obwohl ihre Wurzeln in Afrika liegen, würden sie dieses nicht als ihr zweites ,,Mutterland‘‘ bezeichnen. Sie alle wuchsen in Griechenland auf, einige dienten der griechischen Armee und laut ihrer Aussage wird deshalb Griechenland immer ihr Heimatland bleiben. Trotzdem würden viele gerne eine Reise nach Afrika machen, um zu sehen, wo sie herkommen (The African Greeks of Avato (Full Documentary), 2016).

Die Afrogriechen aus Avato bei einer Zusammenkunft. Quelle: Greek Reporter

Bei den Afrotürken aus Izmir sieht es ähnlich aus. Der Großteil der schwarzen Türken kennt seine afrikanischen Wurzeln nicht. Die Afrotürken sehen sich als Türken, genau wie die Afrogriechen sich als Griechen sehen. Auch sie sind in diesem Land geboren und fühlen sich dort zuhause (Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa, 2019). Die Afrotürken pflegen die türkische Kultur und auch ihre Küche ist türkisch. Sie tragen türkische Kleidung und ihr Dialekt entspricht der in der Ägäis-Region gesprochenen, in welcher sie leben. Außer ihrer Hautfarbe unterscheidet sie nichts von den weißen Türken. Sie leben seit über einem Jahrhundert dort, es ist ihre Heimat. Ihre Vorfahren kamen vor über einem Jahrhundert als Arbeiter und Soldaten nach Anatolien. Für sie ist die Türkei ihre einzige Heimat. Sie fühlen sich nicht fremd in dem Land, schon ihre Eltern sind hier geboren. Sie sind sogar zum türkischen Militär gegangen. Ihre Väter waren Soldaten und ihre Vorfahren haben im Ersten Weltkrieg in Canakkale mitgekämpft (Die Afro-Türken aus Izmir, 2018). Doch trotzdem interessiert es sie, wo ihre Wurzeln liegen. Die Nachforschung ist jedoch relativ schwer, da es so gut wie keine Dokumente aus dieser Zeit gibt. Auch in der Schule werden keine allgemeine Information über die Geschichte der afrikanischen Sklaven im osmanischen Reich gelehrt (Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa, 2019).

Zelebration der afrikanischen Kultur 

Die Afrogriechen aus Avato haben keine besonders große Verbindung zu der afrikanischen Kultur ihrer Vorfahren. Die einzige Verbindung, die die Bewohner des griechischen Dorfs zu der afrikanischen Kultur haben, ist die Musik. Einer der der Dorfbewohner erzählt, dass er Schlagzeug spielt, er hat es sich selbst beigebracht und spielt heute auf Hochzeiten. Nun bringt er es auch seinem Sohn bei, dessen größter Traum ist es ein Schlagzeuger in einer Band zu sein. Er sagt, dass die Musik im Blut der Familie liegt, sie ist mit den Afrogriechen aus Afrika mitgekommen. Doch es gibt keine anderen Dinge, die die Dorfbewohner tun, die an ihre afrikanische Seite erinnert. Sie sind durch und durch Griechen (The African Greeks of Avato (Full Documentary), 2016).

Anders als die Afrogriechen pflegen die Afrotürken ihre afrikanische Seite. Durch die Assimilierung geriet die afrikanische Seite ihrer Kultur in Vergessenheit, doch das soll sich nun ändern. Dafür wurde nicht nur ein Verein gegründet, sondern es findet auch einmal im Jahr ein Festival in Izmir statt, zu dem viele Besucher, unter anderem aus Amerika und Afrika, kommen. Zum Abschluss des jährlichen Festivals gibt es stets ein großes gemeinsames Picknick an dem  es allerdings türkisches Essen und Musik gibt. Auf der anderen Seite tragen die Menschen dort neuerdings Baströckchen und bunt bedruckte Hemden, welche als Hinweise auf ihre afrikanische Kultur zu verstehen sind. Insofern zelebriert das Festival in Izmir sowohl die afrikanischen Wurzeln der Afrotürken als auch ihr Heimat, die Türkei. Dadurch ist auch die Afrotürkische Gemeinschaft in den letzten Jahren stärker und größer geworden. Vor allem aber durch den neuen Zustrom an Migration aus dem afrikanischen Kontinent erfährt die Gemeinschaft einen großen Zuwachs. Die alteingesessenen Afrotürken freuen sich sehr, wenn sie Afrikaner dort treffen welche ihnen über ihre Kultur und Heimat berichten können. Die meisten Afrotürken können sich keine Reise nach Afrika leisten, somit können diese Erfahrungen sehr wichtig und besonders für sie sein (Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa, 2019).

Das Rassismus Problem und politische Unterstützung

Schwarze Menschen auf der ganzen Welt erleben jeden Tag Rassismus. Wie sieht es bei den Afrogriechen und Afrogriechen aus?

Heute leben nicht mehr so viele Schwarze Familien in dem griechischen Dorf wie früher, viele sind inzwischen selbst entweder nach Deutschland oder in die Niederlande ausgewandert. Durch die geringe Zahl an Schwarzen Griechen, sind die meisten nun miteinander verwandt. Dadurch sind sie praktisch dazu gezwungen, weiße Menschen zu heiraten. Dadurch wird die Farbe ihrer Haut von Generation zu Generation heller, wie sie in der Dokumentation berichten. Einer der Dorfbewohner sagt mit einem leichten Lächeln im Gesicht, dass das, was nicht mit Seife gereinigt werden kann, durch die Generationen hinweg gereinigt wird. Dies ist als Anspielung an ein rassistische Sprichwort zu verstehen (siehe dazu die Beiträge von Laura Maria Fetz und Franziska Gerschler in diesem Blog). Es ist nicht zu leugnen, dass sich Rassismus überall versteckt. Einer der Bewohner von Avaton ist sich sicher, dass Rassismus immer existieren wird, denn Rassismus wird jedem Kind beigebracht. Es ist die Erziehung, diese ist nicht mehr aus dem Gehirn zu löschen. Seine Lösung für Alltagsrassismus sind Liebe und Respekt. Denn die Hautfarbe eines Menschen sollte irrelevant sein. Dadurch, dass sie Schwarz sind, erleben sie sehr viel ungewollte Aufmerksamkeit. Polizisten glauben ihnen nicht, dass sie Griechen sind. Und dass nur weil sie Schwarz sind. Im Ausland sind Menschen unglaublich begeistert, wenn sie erfahren, dass sie Griechen sind. Diese Art von Begeisterung erleben sie in ihrem Heimatland nicht. 

Obwohl das Ende der Sklaverei nun schon Jahrzehnte her ist, haben die Bürger von Avaton bis heute keinerlei Hilfe vom Staat bekommen. Sie konnten weder lesen geschweige denn auf gute Schulen und Universitäten gehen da der Staat in Bezug auf die Bildung überhaupt nicht geholfen hat. Sie versuchen, auf eigene Faust zu überleben. Laut den Dorfbewohnern ist es ein täglicher Kampf, auch wenn es schlimmer wird, ist es in Ordnung. Sie leben mit dem was ihnen gegeben ist (The African Greeks of Avato (Full Documentary), 2016).

In der Türkei fängt es damit an, dass Afrotürken häufig selbst in ihrer Heimatstadt für Flüchtlinge gehalten werden. Rassistische und abwertende Bezeichnungen wie ,,Araber‘‘ kommen häufig vor. Sogar Bekannte der Afrotürken machen manchmal scherzhaft rassistische Bemerkungen. Auch wenn das nicht verletzend gemeint ist, ist es dennnoch Rassismus (Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa, 2019). Alltagsrassimus kommt immer vor, aber selten wird den Afrotürken wirklich das Gefühl gegeben, dass sie Fremde in der Türkei sind. Hierin zeigt sich die Absurdität der Skalierung von Rassismus und der Ausmaß an Ignoranz, gehen doch immer noch bestimmte Menschen davon aus, dass die Schwarzen Türken gar keine Türken sind und halten sie für Geflüchtete. Sobald die Afrotürken zeigen, dass sie fließend türkisch sprechen, sind sie still. Ist es der simplen Angst vor dem Fremden zu verschulden? Manchmal bekommen sie komische Fragen gestellt, die sie nicht besonders gerne hören. Es sind die typischen Fragen, die jeder Mensch hört, der nicht dem stereotypischen Aussehen seines Landes entspricht. ,,Wo kommst du her? Also, wo kommst du wirklich her?’’. Doch die meisten Afrotürken wissen überhaupt nicht aus welchem afrikanischen Land, geschweige denn aus welchem Stamm sie ursprünglich herkommen. Hierin kann man durchaus eine Parallele zu den Afroamerikanern sehen, die kaum etwas über ihre Vorfahren wissen. Die Afrotürken sind in der Türkei geboren, sie sind Türken. Wenn sie dann nach ihrer Nationalität gefragt werden und mit ,,Türkisch’’ antworten und sagen, dass sie aus Izmir kommen, glauben viele das nicht. Die schwarze Hautfarbe verwirrt viele, die noch nie von Schwarzen Türken gehört haben (Die Afro-Türken aus Izmir, 2018).

Die Afrotürken wollen etwas in der Türkei ändern, Yalcin Yanik ließ sich zum Beispiel als Parlamentskandidat einer linken Partei aufstellen. Er ist der Meinung, dass die Afrotürken inzwischen in der Gesellschaft sichtbar sind, nur in der Politik mangelt es an Diversität. Immerhin war der Bürgermeister Izmirs bei dem Festival anwesend, um mit den Afrotürken zu feiern und das liberale Image der Stadt hervorzuheben (Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa, 2019).

Parlamentskandidat Yalcin Yanik in seiner Werkstatt. Quelle: La Croix

Sowohl die Afrogriechen als auch die Afrotürken erleben in ihrem Leben Rassismus, hauptsächlich Alltagsrassismus. Die Welt entwickelt sich aber weiter und die Toleranz und Akzeptanz von Menschen, die nicht wie sie selber sind, nimmt zu. 

Im abschließenden Vergleich lässt sich sagen, dass das Leben der beiden Gruppen sowohl Unterschiede als auch viele Gemeinsamkeiten aufweist. Die größte Gemeinsamkeit ist: Afrogriechen sind Griechen und Afrotürken sind Türken. Ja, sie haben afrikanische Vorfahren, aber das ändert nichts an ihrem Selbstverständnis und ihrer Identität. Beide Gruppen würden gerne in die Heimat ihrer Vorfahren reisen aber aufgrund des Mangels an finanziellen Mitteln ist dies nicht möglich. Dies ist sicherlich ein weiterer, gemeinsamer Aspekt; denn die Kraft der Geldbörse trägt erheblich zur gesellschaftlichen Akzeptanz oder Nicht-Akzeptanz bei. Am schwerwiegendsten ist allerdings der institutionelle Rassismus, über den es jedoch noch sehr wenige Untersuchungen gibt. Bezüglich des im Alltag erlebten Rassismus kann man jedoch positiv darauf blicken, dass die Afrogriechen und Afrotürken großteils als Teil der Gesellschaft aufgenommen werden, auch wenn es immer wieder Fälle von Rassismus gibt. Mit der Zeit wird die Zahl an rassistischen Menschen hoffentlich immer kleiner.

Hinweis: Bei der Verwendung des Generischen Maskulinums sind alle Geschlechter gemeint.


  1. Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa. (2019). Www.youtube.com; DW Deutsch. https://www.youtube.com/watch?v=Jpj_FRaHejM [Zugriff am 29.03.2021]
  2. Billette, A. (2016). En Turquie, les descendants d’esclaves cherchent leur identité. La Croix. https://www.la-croix.com/Monde/Moyen-Orient/En-Turquie-descendants-desclaves-cherchent-leur-identite-2016-09-09-1200787760 [Zugriff am 29.03.2021]
  3. Die Afro-Türken aus Izmir. (2018). Www.youtube.com; TrueWahrheit. https://www.youtube.com/watch?v=lSMVHXL1D-I [Zugriff am 29.03.2021]
  4. Papapostolou, A. (2016). The African Greeks of Avato (Full Documentary). GreekReporter.com. https://greekreporter.com/2016/07/14/the-african-greeks-of-avato-full-documentary/ [Zugriff am 29.03.2021]
  5. The African Greeks of Avato (Full Documentary). (2016). Www.youtube.com; GreekReporter. https://www.youtube.com/watch?v=2WCOTDpIj0c [Zugriff am 29.03.2021]
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search