UBUNTU: eine temporäre Ausstellung im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst Athen (EMST/ΕΜΣΤ)

Ein Beitrag von Michelle Hara Wittmann

“[…] the social ethic of ubuntu has been Africa’s largest contribution to the world […]”[1]

Ausstellungsansicht von UBUNTU im National Museum of Contemporary Art ΕΜΣΤ

„umuntu ngumuntu ngabanye bantu”[2] lautet ein Axiom der Xhosa, das so viel bedeutet wie „Menschen sind Menschen durch andere Menschen.“[3] Das Wort „Ubuntu“ steht in direkter Verwandtschaft mit diesem Leitspruch, es existiert in vielen afrikanischen Sprachfamilien in unterschiedlicher Form.[4] Der komplexe philosophische Gehalt kann nur schwer in wenigen Worten gefasst werden, am ehesten ist Ubuntu mit „Menschlichkeit“ zu übersetzen.[5] Speziell in Südafrika, aber auch in anderen afrikanischen Ländern sind die Weisheit und Praxis von Ubuntu in sämtlichen Bereichen des Lebens anzutreffen und dienen in politischen, wirtschaftlichen und sozialen Fragen, sowie in der Konfliktbewältigung als Leitfaden zur Handlungs- und Entscheidungsfindung.[6] Die Philosophie, bzw. Sozialethik des Ubuntu wurde deshalb schon als „größtes Geschenk Afrikas an die Welt“[7] bezeichnet. Schnell wird klar – bei Ubuntu handelt es sich nicht um einen geisteswissenschaftlich konstruierten Begriff, sondern um eine praktisch anwendbare Lehre der Menschlichkeit und des Miteinanders.

Unter eben diesem Ausstellungstitel UBUNTU zeigte das Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen zwischen dem 22. September 2020 und dem 24. Oktober 2021 zeitgenössische, afrikanische Kunst aus der Harry David Art Collection. Es lohnt sich, rückblickend einen genauen Blick auf die Entstehung dieser ungewöhnliche Ausstellung zu werfen. 

Die Harry David Art Collection wurde von den Eheleuten Harry David und Lana de Beer David gegründet und fokussiert sich in ihrer Sammlung auf die zeitgenössische Kunst der afrikanischen Länder, sowie Kunst von afroamerikanischen und afrikanischen Künstler:innen+ in der Diaspora.[8] Die Sammlung agiert zwischen Athen, Nikosia und Lagos und fördert somit die kulturelle Zusammenarbeit zwischen dem europäischen und afrikanischen Kontinent.[9]

“It wasn’t so much that we chose Athens as Athens chose us”[10] – Lana David 

Die Kooperation der Sammlung und des Museums für Zeitgenössische Kunst in Athen ging dabei auf die Initiative des Museums zurück – das EMST wandte sich an die Davids, eine Ausstellung mit dem Ziel zu konzipieren, „a number of socio-political issues – migration, racism, LGBTQ+ inclusion“[11] zu adressieren. Das Konzept, fünf Säle durch fünf verschiedene Kurationen zu bespielen, wuchs dabei in dem knapp bemessenen Zeitrahmen von vier Monaten eher aus einer Entscheidungsnot heraus: Die Davids konnten sich weder für eine Auswahl aus der Vielzahl der Werke in ihrer Sammlung, noch zwischen den potenziellen Kandidat:innen für die Kuration entscheiden, und so einigte man sich auf fünf verschiedene Leitende, die mit der Zusammenstellung der Exponate betreut wurden.[12]

Die Ausstellung umfasste 66 Werke von 34 Künstler:innen+, allen gemein sind ihnen ihre afrikanischen Wurzeln, sie stammen sowohl aus den verschiedenen Ländern des afrikanischen Kontinents, sowie aus Großbritannien, den USA und Europa.[13] Unter ihnen vertreten sind einige der renommiertesten Stars der Gegenwart: So zum Beispiel Cara Walker, die in ihren Werken Unterdrückung und Rassismus thematisiert und deren über 600 Arbeiten umfassende Solo-Ausstellung A Black Hole Is Everything A Star Longs To Be gerade vom Kunstmuseum Basel in die Schirn nach Frankfurt umgezogen ist;[14] Yinka Shonibare, dessen Arbeiten in verschiedensten Techniken sowohl den Kolonialismus, als auch die eurozentristische Kunstgeschichte kritisieren und der jüngst mit einer eigenen Ausstellung in Salzburg geehrt wurde;[15] oder auch der aus dem Benin stammende Romuald Hazoumé, dessen Installationen in der National Gallery in London, im Victoria & Albert Museum, im Centre Pompidou, oder im Guggenheim in Bilbao zu finden sind.[16]

Eigens für UBUNTU wurden im EMST von den preisgekrönten Londoner Architektinnen Stephania Kallos und Abby Turin (Architekturbüro KallosTurin) fünf Säle entworfen, für jeden Saal stand jeweils eine Kuratorin oder ein Kurator Pate.[17] Neben Emily Tsingou, der Kunstberaterin der Harry David Art Collection und Rashid Johnson, der als bildender Künstler selbst ausstellte, konnten Osei Bonsu, Kurator der Tate Modern, Elvira Dyangani Ose, Direktorin des The Showroom (London) und Burkhard Varnholt, Gründer und Sammler des KINDL Centre for Contemporary Art in Berlin gewonnen werden.[18]

Aus diesen Voraussetzungen resultierte eine Ausstellung, bei der sich die individuellen Botschaften der einzelnen Werke der verschiedenen Künstler:innen+  in der Bewusstwerdung gemeinsamer kultureller Wurzeln unter dem übergeordneten Motiv des Ubuntu, der Menschlichkeit und des Miteinanders vereinen. 

Zu der Schau in Athen wurde in eine virtuelle Tour umgesetzt, sodass UBUNTU im digitalen Raum nach wie vor zu besichtigen ist.[19] Es folgt ein konzentrierter Rundgang durch die verschiedenen Säle, bei dem stichprobenartig einige Arbeiten vorgestellt werden.

Direkt am Eingang – etwas beengt, aber in ihrer Wirkung kaum gehemmt – eröffnet Yinka Shonibares berühmte Interpretation der Nike von Samothrake in den für viele seiner Arbeiten charakteristischen niederländischen Wachs-Print-Stoffen die Ausstellung.[20] In diesem ersten Saal, der von Emily Tsingou kuratiert wurde, werden die Betrachtenden sofort mit einer der größten humanitären Katastrophen des europäischen Kontinents konfrontiert: Passage zeigt, wie Schwarze Menschen auf dem Boden kleiner Boote liegen, die sich nach und nach mit dem sie umspülenden Meerwasser füllen. Die dramatisch inszenierten Photographien stammen vom südafrikanischen Film- und Fotokünstler Mohau Modisakeng.[21] Im selben Saal ausgestellt sind Arbeiten des Südafrikaners Kemang Wa Lehulere, unter anderem das Readymade Dog sleeping – der Schultisch steht als Symbol für die Schulen und Universitäten, einst Ursprungsorten der Anti-Apartheidsbewegung, die Figur des Hundes arbeitet die Grausamkeiten an Tieren, sowie an Menschen in den Goldminen Südafrikas auf (Abb. 2).[22]

Abb. 2 Kemang Wa Lehulere (1984, Cape Town, South Africa): Dog Sleeping, 2015. Fotografin: Katerina Paraskeva.

Im zweiten Saal, kuratiert von Osei Bonsu, werden Parallelen zwischen den zeitgenössischen Exponaten und der griechischen Mythologie gezogen.[23] So kreiert die nigerianisch-britische Künstlerin Mary Evans in ihren Papierschnitten Spiegelbilder unserer Welt, die in ihrer Wechselwirkung mit den Betrachtenden Parallelen zu dem antiken Stoff des Narziss und der Faszination seines eigenen Spiegelbilds bilden.[24] In den Gemälden des nigerianisch-britischen Künstlers Chris Ofili hingegen finden sich klare Referenzen zur griechischen Antike, etwa in den Arbeiten Liars oder Calypso.[25] Zanele Muholi aus Südafrika arrangiert ein Selbstportrait in einem Meer aus Händen – und weckt Assoziationen zu den Hekatoncheiren, jenen mythologischen Wesen mit 50 Köpfen und 100 Armen.[26] Ein textiles Werk des Kaliforniers Sanford Biggers mit dem Titel We and them, das unter Verwendung verschiedener Techniken auf einem antiken Quilt entstanden ist, thematisiert die Identität des Individuums innerhalb einer Gruppe und die Beziehung von Gruppierungen untereinander und könnte auf mannigfaltige Weise mit Geschichten aus der Antike in Verbindung gebracht werden – ein expliziter Kontext wird jedoch nicht genannt (Abb. 3).[27]

Abb. 3 Sanford Biggers, Us and Them, 1970, (antique quilt, assorted textiles, tar, spray paint, acrylic, glitter).

Im Durchgang zum nächsten Saal findet sich eine multitechnische Arbeit des Amerikaners Rashid Johnson, der gleichauf Patron der dritten Kammer war. Die schwarzen Farbkleckse in Untitled Mask Collage wecken Assoziationen zu wandelnden Figuren, sie stehen nicht nur in Beziehung zueinander, sondern auch zu den vielen Gesichtern im Hintergrund – die Repetition der immer gleichen Maske suggeriert die nicht greifbare Präsenz einer großen Gruppe, die in ihrer dominierenden Masse stellvertretend als Gesellschaft gedeutet werden könnte. Die Diskrepanz zwischen kultureller Identität und der Position des Individuums in der eigenen Gemeinschaft wird deutlich. Im selben Saal finden sich unter anderem zwei Arbeiten auf Papier von der Amerikanerin Ellen Gallagher aus der Serie Morphia, die das sich von der Antike über die Renaissance bis in die Neuzeit erstreckende Interesse an natürlichen und imaginären Metamorphosen aufgreift.[28]

In Saal Nr. 4 spürt die Kuratorin Elvira Dyangani Ose der Präsenz von Ubuntu in sozialen Tradierungsformen und geistigem kulturellem Erbe nach und findet Narrative in den von ihr ausgewählten Arbeiten.[29] Zugleich beim Betreten des Raumes zeugen zwei monumentale Leinwände von der in Zimbabwe geborenen und mittlerweile in London lebenden Kudzanai-Violet Hwami durch fragmentarisch überzeichnete Bildkompositionen, die mündliche Überlieferungsformen thematisieren, von eben jenem Motiv, dem Erzählen von Geschichten.[30] Während eine Wand von mehreren kleineren Arbeiten unterschiedlicher Künstler:innen+ gesäumt ist, wird der Saal an einer anderen Wand von einem monumentalen Diptychon dominiert: Letter from Home (Letter from Africa) von Meleko Mokgosi, geboren in Botswana, zeigt im linken Bild zwei ausdrucksstarke Frauen, die den Betrachtenden unmittelbar entgegenblicken; im Hintergrund findet sich Bild-in-Bild das Gemälde einer Liebesszene zwischen einer Schwarzen und einer weißen Frau in historischen Gewändern (Abb. 1, Hintergrund). Im rechten Bild wurde ein Textabschnitt in die Malerei übertragen, ein Absatz mit mehreren Fußnoten, der die Essenz der „Kultur“ sozialkritisch ergründet.

Abb. 4 Verschiedene Masken aus Naturstoffen und Fundobjekten von Romuald Hazoumé.

Für Burkhard Varnholt war es wichtig, dass die ausgesuchten Arbeiten zu der Architektur des Saals passen, sodass Raum und Werke einen synergetischen Effekt bilden.[31] Im fünften Saal finden sich mehrere Masken an der Wand, die der Künstler Romuald Hazoumé – er stammt aus dem Benin – aus gefundenen Objekten und Naturstoffen wie Federn und Muscheln fertigt (Abb. 4).[32] In einem Scherenschnitt von Cara Walker indes spielen sich dramatische Szenen ab: Ein Reiter springt wutentbrannt von seinem sich am Boden wälzenden Pferd, im Hintergrund schnellt ein Zug auf die beiden zu – es stellt sich unweigerlich ein Kontrast von Althergebrachtem und (vermeintlich unwillkommenen) Innovationen ein.[33]In vier Portraits erforscht die Nigerianerin Taiye Idahor weibliche und afrikanische Identität im Kontext von Geschichte, Tradition und Erinnerung, wobei das Haar durch verschiedene Materialitäten ein wiederkehrendes Symbol mit verschiedenen Bedeutungen darstellt (Abb. 5 im Hintergrund).[34]

Abb. 5 Ausstellungsansicht des von Burkhard Varnholt kuratierten Saals mit Arbeiten von Rashid Johnson, Taiye Idahor und Hank Willis Thomas (v. li. n. re.)

Gesellschaft, Sozialpolitik, Migration, Rassismus und LGBTQ+, also Themen mit höchster Brisanz durch die alte und in Afrika identitätsstiftende, komplexe Philosophie von Ubuntu, der Menschlichkeit und des Menschseins zu kontextualisieren, verleiht den ausgesuchten Werken eine Tiefe und zeitpolitische Relevanz, die den jeweiligen Aussagegehalt der einzelnen Arbeiten hervorhebt. Die Ausstellung bot, bzw. bietet eine gelungene, ausgewogene Mischung zeitgenössischer Kunst, die in ihren verschiedenen inhaltlichen Schwerpunkten erfolgreich höchst aktuelle gesellschaftliche Probleme, kulturelle Fragen und humanitäre Aufgaben auf und zwischen den verschiedenen Kontinenten thematisiert. Durch die Zusammenarbeit zwischen dem Ausrichtungsort des EMST und der in Afrika und Europa aktiven Sammlung wurde trotz der ausdauernd kritischen politischen Situation der erfolgreiche Versuch gewagt, eine weitere kulturelle Brücke zwischen Afrika und Griechenland, respektive Europa zu bauen. Eine Wiederholung von UBUNTU an weiteren Standorten ist wünschenswert.

Liste der teilnehmenden Künstler:innen+: 

Ifeoma Anyaeji, Lyle Ashton Harris, Κader Attia, Sanford Biggers, Virginia Chihota, Godfried Donkor, Ibrahim El-Salahi, Andrew Esiebo, Mary Evans, Ellen Gallagher, Theaster Gates, Lauren Halsey, Romuald Hazoumè, Lubaina Himid, Kudzanai-Violet Hwami, Taiye Idahor, Rashid Johnson, Moshekwa Langa, Kemang Wa Lehulere, Senzeni Marasela, Mohau Modisakeng, Meleko Mokgosi, Zanele Muholi, Wangechi Mutu, Kori Newkirk, Toyin Ojih Odutola, Chris Ofili, Pamela Phatsimo Sunstrum, Tschabalala Self, Yinka Shonibare, Shinique Smith, Hank Willis Thomas, Kara Walker, Lynette Yiadom-Boakye.[35]

Abbildungen:

Abb. 1: Ausstellungsansicht von UBUNTU im National Museum of Contemporary Art Athen. Aufnahme via Lifo.gr: „Η έκθεση UBUNTU με 66 έργα από τη συλλογή του Χάρη Δαυίδ στο ΕΜΣΤ“ in ΕΜΣΤ: Η έκθεση «UBUNTU. Πέντε δωμάτια από τη Συλλογή Χάρη Δαυίδ» παρατείνεται μέχρι τις 22 Αυγούστου 2021. 31.03.2021.https://www.lifo.gr/guide/arts/news/emst-i-ekthesi-ubuntu-pente-domatia-apo-ti-syllogi-hari-dayid-parateinetai-mehri [zul aufg. Am 07.01.2022].

Abb. 2: Kemang Wa Lehulere (1984, Cape Town, South Africa): Dog Sleeping, 2015. Fotografin: Katerina Paraskeva. Bild über den Presseordner auf der Internetpräsenz der Ausstellung, National Museum of Contemporary Art Athens /Εθνικό Μουσείο Σύγχρονης Τέχνης: UBUNTU. Five rooms from the Harry David Art Collection 22.09.2020-24.10.2021 Temporary Exhibitions Space (Ground Floor). https://www.emst.gr/en/exhibitions-en/ubuntu-the-harry-david-art-collection [zul. aufg. am 07.01.2022].

Abb. 3: Bild entnommen aus A Place Called Space: Sanford Biggers, Us and Them, 1970, (antique quilt, assorted textiles, tar, spray paint, acrylic, glitter). In: African Art – 1. Erstellt von Nutzerin Eirene am 14. Januar 2021 um 10:27 Uhr. http://a-place-called-space.blogspot.com/2021/01/african-art-1.html [zul. aufg. am 07.01.2022].

Αbb. 4: Bild entnommen aus A Place Called Space: Masks by Romuald Hazoume, 1962. In: African masks. Erstellt von Nutzerin Eirene am 23. Januar 2021 um 09:56 Uhr. http://a-place-called-space.blogspot.com/2021/01/african-masks.html [zul. aufg. am 07.01.2022].

Abb. 5: Ausstellungsansicht von UBUNTU im National Museum of Contemporary Art Athen. Aufnahme via Lifo.gr:Ubuntu σημαίνει ανθρωπιά: Η Συλλογή Χάρη Δαυίδ στο ΕΜΣΤ. 15.10.2020. https://www.lifo.gr/culture/eikastika/ubuntu-simainei-anthropia-i-syllogi-hari-dayid-sto-emst [zul. aufg. am 07.01.2022].


[1] Munyaradzi Mawere / Tapuwa R. Mubaya: African Philosophy and Thought Systems : A Search for a Culture and Philosophy of Belonging. Langaa Research & Publishing CIG, Mankon, Bameda 2016, S. 91. Die Autoren verweisen auf den prominenten südafrikanischen Geistlichen, Menschenrechtsaktivisten, Schriftsteller und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu: No future without forgiveness: A Personal Overview of South Africa’s Truth and Reconciliation Commission. Rider Random House, London 2000, S. 88.

[2] Susan Mbula Kilonzo: Youth, Religion, and Development in Africa. In: Religion and development in Africa. Hrsg. von Ezra Chitando / Masiiwa Ragies Gunda / Lovemore Togarasei. University of Bamberg Press, Bamberg 2020 (Exploring religion in Africa 4), S. 103–124, S. 119.

[3] “[…] people are people through other people.”, ebd.

[4] Ebd.

[5] Mawere et al. 2016, S. 95.

[6] Ebd., S. 92–93.

[7] Vgl. Anmerkung 1

[8] The Harry David Art Collection: About. https://​harrydavidartcollection.org​/​about/​ [zul. aufg. am 07.01.2022].

[9] Ebd.

[10] Electra Soutzoglou im Interview mit Harry David und Lana de Beer David: Harry and Lana David Champion a Community of African and Diaspora Artists. The Athens, Nicosia and Lagos-based collectors discuss their collection, recently exhibited in ‘Ubuntu’ at EMST, Athens. https://​www.frieze.com​/​article/​harry-and-lana-david-champion-community-african-and-diaspora-artists. 03.11.2021. Letzte Aktualisierung: 03.11.2021 [zul. aufg. am 07.01.2022].

[11] Ebd.

[12] Ebd.

[13] National Museum of Contemporary Art Athens /Εθνικό Μουσείο Σύγχρονης Τέχνης: UBUNTU. Five rooms from the Harry David Art Collection 22.09.2020-24.10.2021 Temporary Exhibitions Space (Ground Floor). https://​www.emst.gr​/​en/​exhibitions-en/​ubuntu-the-harry-david-art-collection [zul. aufg. am 07.01.2022].

[14] Ausstellung A Black Hole Is Everything A Star Longs To Be, Ausstellung vom 05.06.–26.09.2021, Kunstmuseum Basel, Kuratorin: Dr. Anita Haldemann, https://kunstmuseumbasel.ch/de/ausstellungen/2021/kara-walker [zul. aufg. am 07.01.2021].

[15] Museum der Moderne Salzburg: Yinka Shonibare CBE. End of Empire. 22.05.2021-03.10.2021. https://​www.museumdermoderne.at​/​de/​ausstellungen-veranstaltungen/​detail/​yinka-shonibare-cbe-end-of-empire-2/​. 2021 [zul. aufg. am 07.01.2022].

[16] Tristan de Bourbon Parme im Interview mit Romuald Hazoumé: ‘Copying other cultures won’t help us’. https://​www.christies.com​/​features/​RomualdAzoumi_​V2-5330-1.aspx. 25.11.2014 [zul. aufg. am 07.01.2022].

[17] Vgl. Anm. 13.

[18] Ebd.

[19] The Harry David Art Collection: Ubuntu @EMST. in Kooperation mit The Owl 360. https://​harrydavidartcollection.org​/​ubuntu-virtual-exhibition-tour/​ [zul. aufg. am 07.01.2022].

[20] Robb Young: Africa’s Fabric Is Dutch. https://​www.nytimes.com​/​2012/​11/​15/​fashion/​15iht-ffabric15.html. 14.11.2012 [zul. aufg. am 07.01.2022].

[21] Mohau Modisakeng, Passage 7Passage 8Passage 13 (2017). Alle Angaben zu den ausgestellten Werken entnommen aus: National Museum of Contemporary Art Athens /Εθνικό Μουσείο Σύγχρονης Τέχνης: UBUNTU. ΛΙΣΤΑ ΕΡΓΩΝ – LIST OF ARTWORKS. https://​www.emst.gr​/​web3/​download/​ubuntu-five-rooms-from-the-harry-david-art-collection/​?wpdmdl=67602&refresh=61d0eaccc88801641081548 [zul. aufg. am 07.01.2022].

[22]Kemang Wa Lehulere: Dog Sleeping, 2015, vgl. ebd.  Emily Tsingou in ihrem ausstellungsbegleitenden Text, der über die virtuelle Tour zur Ausstellung aufgerufen werden kann, vgl. Anm. 19.

[23] Osei Bonsu in seiner Einleitung zu dem von ihm konzipierten Saal, vgl. Anm. 19.

[24] Vgl. ebd. 

[25] Vgl. ebd. Chris Ofili, Liars (Flue),2009-2015; Calypso 13, 2019. Alle Angaben zu den ausgestellten Werken vgl. Anm. 21

[26] Vgl. Anm. 22

[27] Sanford Biggers, We and Them, 2017, Antiker Quilt, verschiedene Textilien, Teer, Sprühfarbe, Acryl, Glitter. Vgl. Anm. 21.

[28] Ellen Gallagher, Morphia, 2008-9. Vgl. Anm. 21

[29] Elvira Dyangani Ose in ihrer Einleitung zu dem von ihr konzipierten Saal, vgl. Anm. 19.

[30] Kudzanai-Violet Hwami, By the Fruits you’ll Know them, 2019; Jovial Swirl, 2019. Vgl. Anm. 21.

[31] Burkhard Varnholt in seiner Einleitung zu dem von ihm konzipierten Saal, vgl. Anm. 19.

[32] Romuald Hazoumé, Nanawax, 2009, Plastik, Stoff; Dr. Nibo, 2013, Plastik, gefundene Objekte; Moncongo, 2011, gefundene Objekte; Papillon, 2011, gefundene Objekte; Untitled, bemalte Plastikflasche, Holzperlen, Plastik, Stroh, Muscheln und Metall; Ma Poule, 2013, gefundene Objekte; Coco De Rouge, 2017, Plastik, Holz, Straußenfedern; Oiseau Bleu, 2018, Plastik, Hahnenfedern; Curazao, 2018, Plastik, Plastic, Fasanenfedern. Vgl. Anm. 21.

[33] Kara Walker, Untitled, 1996. Vgl. Anm. 21.

[34] Tyburn Gallery: Taiye Idahor. BIOGRAPHY. http://www.tyburngallery.com/artist/taiye-idahor/ [zul. aufg. am 07.01.2022].

[35] Vgl. Anm. 13

New Heroes and Fancy Gods

Ein Beitrag von Kostas Makrygiannakis

“New Heroes, Fancy Gods” ist der Titel eines Songs der im Sommer 2021 von Kostas Makrygiannakis komponiert und vom Institut für Neugriechische Studien an der LMU München produziert wurde. Zusammen mit dem Musikstück “More than one Revolution” begleitet es musikalisch die digitale Panoramatour der Münchner Propyläen Propylaea 360*. In der Säulenhalle des Monuments sind die Namen der Helden der griechischen Revolution und der Philhellenen aufgelistet. Der Song “New Heroes, New Gods” vervollständigt diese Liste mit revolutionären Persönlichkeiten der jüngeren Geschichte, darunter Martin Luther King, Nelson Mandela, Emily Davison, Rosa Parks, Ghandi, Thomas Jefferson, Amelia Earhart, Patrice Lumumba, Toussaint Louverture usw. Den Song gibt es in einer griechischen, deutschen, spanischen und bald auch englischen Version. Während “More than one Revolution” in Athen aufgenommen wurde, wurde “New Heroes, Fancy Gods” in Thessaloniki produziert. In diesem Beitrag gibt Kostas Makrygiannakis einen Blick hinter die Kulissen frei und lüftet das Geheimnis rund um die Entstehung des einzigartigen Sounds und der Produktion des Songs. Er schreibt:

“New heroes and fancy Gods

Ancient or modern, old and young, those we grow upon, those we grow because of.

Loud like sword, silent like light; seeds of a better life.

Beautiful.

This song is for all those who made our life worth living by contributing bits of joy, freedom, novelty, ease and purpose.

I used ideas of poets I love, I used my guitar, my laptop, my phone, 

I used the free time I had because of that bloody lockdown 

That didn’t seem to be coming to an end.

Recorded my washing machine, the sound of my cheeks and shoulders. 

That one they make when you tap on them.

And then, 

I asked Eleni and George, Mike, Nekti, Achilleas, Theofilos and Michael to join in And give life to that little drawing of mine.

Of course, 

Nothing would have happened without the wide open eyes 

And

Wide open trust of Lilia 

Who gave me the chance to have this small thankful trip.

Give us your thumbs up!!!

Hope you enjoy it!!!”(1).

Credits:

Musik – Text: Kostas Makrigiannakis
Erzählung: Michalis Sionas
Gitarren, Samples, Bass, Bodypercussion: Kostas Makrygiannakis
Saxophone: Theophilos Sotiriadis
Produktion – Mixing: Giorgos Vassilas, Kostas Makrygiannakis
Studio – Mastering: Giorgos Vassilas, Foundry Recording- und Fotostudio

Filmstill aus dem Videoclip “Neue Heroen, Junge Götter” von Kostas Makrygiannakis.
Filmstill aus dem Videoclip “Neue Heroen, Junge Götter” von Kostas Makrygiannakis.

(1) “Antike oder Moderne, alt und jung, die, an denen wir wachsen, die, durch die wir wachsen. Laut wie ein Schwert, leise wie ein Licht; Samen eines besseren Lebens. Wunderschön. Dieses Lied ist für all jene, die unser Leben lebenswert gemacht haben, indem sie ein Stückchen Freude, Freiheit, Neuartigkeit, Leichtigkeit und Sinn beigetragen haben. Ich benutzte Ideen von Dichtern, die ich liebe, ich benutzte meine Gitarre, meinen Laptop, mein Telefon, ich benutzte die freie Zeit, die ich durch diesen verdammten Lockdown hatte, die kein Ende zu nehmen schien. Ich habe meine Waschmaschine aufgenommen, das Geräusch meiner Wangen und Schultern, das Geräusch, das sie machen, wenn man sie antippt. Und dann habe ich Eleni und George, Mike, Nekti, Achilleas, Theofilos und Michael gebeten, mitzumachen und meinem kleinen Projekt Leben einzuhauchen. Natürlich wäre nichts passiert ohne die weit geöffneten Augen und das offene Vertrauen von Lilia, die mir diese kleine dankbare Reise ermöglicht hat. Gebt uns Daumen hoch!!! Ich hoffe, es gefällt euch!!!”

More than one Revolution: einige Worte zur Entstehungsgeschichte des Songs

Ein Beitrag von Lilia Diamantopoulou

“More than one Revolution” ist der Titel eines Songs der im Sommer 2021 vom Institut für Neugriechische Studien an der LMU München produziert wurde. Zusammen mit dem Musikstück “Neue Heroen, junge Götter” begleitet es musikalisch die digitale Panoramatour der Münchner Propyläen Propylaea 360*. In diesem Beitrag sollen Einblicke in die Entstehungsgeschichte und Produktion des Songs gewährt werden.

More than one Revolution – Coverbild des Songs auf Spotify (Foto: Markos Giannoulis)

Als ich im Herbst 2020 Francis “Ofili” Adetokunbo zu seiner Musik und dem Afrobeat in Griechenland interviewte, fragte er mich nach den Projekten des Instituts für Neugriechische Studien an der LMU. Ich erzählte von der digitalen Panoramatour, die wir im Rahmen des 200-jährigen Jubiläums seit dem griechischen Unabhängigkeitskampf vom Osmanischen Reich vorbereiteten. Daraufhin fragte er mich: “gibt es eine Musik dazu?” – als ich verneinte, sagte er: “dann machen wir eine!”. Ein Mann, ein Wort. Gesagt, getan.

Die Idee, Afrosound mit den Propyläen zu verbinden, liegt allerdings schon einige Jahre zurück. Auf einem Spaziergang im Jahr 2018 durch die Säulen des Monuments, das als Erinnerung an die griechische Revolution von 1821 und die Regentschaftszeit Ottos in Griechenland gebaut wurde, sah ich einen Schwarzen der zu Musik aus seiner Soundbox zwischen den Säulen tanzte. Das ist zwar kein seltener Anblick; dieser Augenblick erschien jedoch magisch. Was für eine schöne Kombination von neuem Sound und antikisierender Szenerie! Wie modern Griechenland auf einem Mal erschien! Und dieses Bild, diese Klänge, dieser Tanz blieben in meiner Erinnerung haften und es war klar, dass etwas kreatives mit jenem Monument passieren muss.

Francis “Ofili” Adetokunbo auf einem spontanen Tanz mit Lamin in den Propyläen in München, Frühjahr 2021 (Foto: Lilia Diamantopoulou)

Die Szene wiederholte sich auf ähnliche Weise als Francis Adetokunbo im Frühling des Jahres 2021 München und das Monument am Königsplatz besuchte. Der Tänzer hieß diesmal Lamin, er trug eine tolle gelbe Hose. Die beiden tanzten spontan gemeinsam. Aufnahmen dieses Moments sind in den Videoclip des Songs geflossen.

Kostas Siagas, Negros tou Moria, Margo Enepekidi und Asteris Kanoussis bei der Studioaufnahme des Songs im City-Studio Athen (Foto: Kostas Siagas)

Kostas Siagas, der Traditionelle Griechische Musik und Instrumentenbau an der Universität Arta studiert hat, schrieb den Beat. Wichtig war, dass in dem Song auch das Bouzouki zu hören ist, das spätestens durch “Zorba the Greek” international als “typisch griechisches” Instrument bekannt wurde und sozusagen zum “nationalen Musikinstrument” gekürt wurde. Der Hintergrundgedanke für die Wahl des Instruments ist jedoch tiefgehender: die erste Bouzouki-Tonaufnahme weltweit wurde in Berlin 1917 im Rahmen der ethnologischen Studien von Wilhelm Doegen gemacht, und zwar im Kriegsgefangenenlager in Görlitz. Hier wurden etwa 7.000 Griechen festgehalten, genossen aber bis zur Novemberrevolution 1918 vielmehr einen Schutzstatus. Doegen wollte Material für sein Klangmuseum sammeln und nutzte die Gelegenheit aus, dass Kriegsgefangene aus aller Welt in Lager festgehalten wurden (1). Darunter waren allerdings auch Gefangene aus den europäischen Kolonien, das Interesse an den “fremden Völkern” beschränkte sich nicht nur auf die Sammlung von Märchen, Gesängen und Dialekten; Doegen führte darüber hinaus auch fragwürdige rassentheoretische Untersuchungen, etwa Körper- und Schädelmessungen. Unterstützung fand Doegen bei der Untersuchung der Griechen durch den Byzantinisten August Heisenberg. Heisenberg war seit 1910 Inhaber des einzigen ordentlichen Lehrstuhls für mittel- und neugriechische Philologie in Deutschland, nämlich an der LMU München und war Mitbegründer der gesamtdeutschen deutsch-griechischen Gesellschaft (Gründung 1914 in München, ab 1918 in Hamburg).

Filmstill aus dem Song “More than one Revolution”

” You’ve got to fight to take your right / because it’s “We – the people” / No matter pink or black or white / Let’s make our dreams come legal / –Equality that’s what we stand for–” – so die ersten Verse des Songs. Mit einem eindeutigen Verweis auf den Anfang der Verfassung der Vereinigten Staaten wird hier auf die Grundrechte und das Bekenntnis zu Recht und Gesetz appelliert.

Dies ist ein direkter Verweis auf die Verfassungsgeschichte des neueren Griechenlands. Sie geht zurück auf den griechischen Unabhängigkeitskrieg (1821–1829), als die ersten drei revolutionären griechischen Verfassungen verabschiedet wurden. Im Januar 1822 proklamierte eine seit 15. Dezember 1821 in Epidaurus tagende aus 67 Mitgliedern bestehende Nationalversammlung die Unabhängigkeit Griechenlands und verabschiedete eine provisorische Verfassung (2). Der Traum von Unabhängigkeit und Demokratie, den die Griechen mit dem Beginn der Revolution geträumt hatten, wurde nun legalisiert und rechtlich untermauert.

Filmstill aus dem Videoclip des Songs “More than one Revolution”

Eine der wichtigsten Fragen, die die ersten drei Nationalversammlungen beschäftigte, war, wer als Grieche bezeichnet werden darf/soll. Von Bürgerrechtlern wird immer wieder darauf hingewiesen, dass diese ersten revolutionären Verfassungen sehr viel demokratischer und aufklärerischer waren, als die später modifizierten Versionen, vor allem was das Einbürgerungsrecht betrifft und die Frage darüber, wer “Grieche” sein darf, bzw. einen griechischen Pass besitzen darf. Dass das Thema noch im Jahr 2021 brandaktuell ist, zeigt u.a. auch, dass Francis’ vier jüngere Brüder, obwohl sie in Griechenland geboren wurden, nicht automatisch die griechische Staatsbürgerschaft bekommen haben, sondern erst durch ihre “Verdienste” im Sport.

Die ersten griechischen Verfassungen weisen außerdem starke patriarchale Strukturen auf, es wird deutlich, dass sie von Männern für Männer geschrieben worden waren. Elementare Bürgerrechte wie beispielsweise das Wahlrecht, galten nicht für alle Geschlechter; so wurde beispielsweise das Frauenwahlrecht in Griechenland relativ spät, erst 1954 eingeführt.

Mehr als eine Revolution – Postkartenentwurf mit der Figur der Nike, 2021 (Lilia Diamantopoulou)

Der Song “More than one Revolution” möchte auf alle diese “Kämpfe” für Gleichberechtigung, Geschlechtergleichheit, Wahlrecht, Arbeitsrechte u.v.m. hinweisen, und darauf, dass in den vergangenen 200 Jahren mehrere “Revolutionen” notwendig waren, um das moderne Griechenland zu erschaffen, das wir heute kennen. Gleichzeitig weist der Song darauf hin, dass man sich weiterhin für den Ausbau und der Erhaltung der persönlichen und kollektiven Bürgerrechte einsetzen muss.

Das Tattoo auf dem linken Unterarm des Musikers Negros tou Moria zeigt ein Portrait des Freiheitskämpfers Theodoros Kolokotronis der als “Geros tou Moria” bekannt ist (Foto: Lilia Diamantopoulou)

Mit dem Musiker “Negros tou Moria” (=”der Schwarze aus Moria”) der auch als Black Morris oder Kevin Ansong bekannt ist, sind außerdem noch weitere Brücken zur Revolution von 1821 und der zeitgenössischen Künstlerszene geschaffen worden. Der Name des Künstlers, dessen Eltern in den 90ern aus Ghana nach Griechenland emigriert sind, verweist auf Theodoros Kolokotronis’ Spitznamen “Geros tou Moria” (= “der Alte aus Moria”), wobei Moria nicht das Flüchtlingslager, sondern ein anderer Name für die Peloponnes ist. Negros tou Moria verehrt den Helden der Revolution Kolokotronis so sehr, dass er (neben der Pallas Athena und einem Rembetis) ein Portrait von Kolokotronis sogar auf seinem Arm tätowiert hat.

Filmstill aus dem Song “More than one Revolution”

Die Sängerin Margo Enepekidi wiederum, verweist mit ihrer direkten Verwandtschaft zum in Wien wirkenden Historiker und Neogräzisten Polychronis Enepekides auf die Studien und Archivarbeit zum modernen Griechenland und speziell zur vorrevolutionären Phase, die ihr Großonkel durch zahlreiche Publikationen geleistet hat. Die Erschließung des Privatarchivs gehört zu den Projekten des Instituts für Neogräzistik der LMU München.

Filmstill aus dem Song “More than one Revolution”

“(Hayda!=Los!) Ständige Revolutionen / Du fühlst, dass du reagieren willst / Verliere keine Zeit / Schaffe Veränderung / Interagiere / Lass ein Feuer entfachen / Von einem Ende zum anderen / dieser Welt / Von Himarra (=Dorf in Albanien, erste Balkanrevolutionen) bis Haiti (erste Karibikrevolutionen) / Für ein freies Leben / Für einen freien Atem / Lass die Wut raus / Beginne mit Drang” – so heißt es weiterhin im Text, den Negros tou Moria rezitiert.

Hier wird die griechische Revolution in einen internationalen Rahmen gesetzt, auf frühere Aufstände gegen das Osmanische Reich verwiesen, wie der Himarra-Revolte aus dem Jahr 1569, die zudem auf die enge Verbindung Griechenlands mit Albanien verweist, oder etwa zeitgleiche Aufstände der Sklaven gegen die Kolonialmacht in Haiti (Beginn: 1804), bei der die griechische Revolution mit den karibischen in engem Bezug gesetzt wird (3). Die Verbindung zwischen Haiti und Griechenland ist eines der Momente in der Geschichte des modernen Griechenlands, das in dem zweihundertjährigen Jubiläum aus der Vergessenheit gezogen wurde. Auch in dem zweiten Song des Projekts von Kostas Makrygiannakis, das den Titel “Neue Heroen, Junge Götter” trägt, wird auf die Hauptakteure der karibischen Revolution, etwa Toussaint Louverture hingewiesen – aber nicht nur.

Filmstill aus dem Song “More than one Revolution”

“Für einen freien Atem” – was hier gemeint ist, wird schnell klar: Nach George Floyds Ermordung ist “I can’t breath” zum weltweiten Stichwort für institutionellen Rassismus geworden. Das Ereignis löste eine weltweite Welle der Empörung aus und wurde zum Katalysator der Black-lives-matter-Bewegung. Im Zuge dieser Ereignisse bot auch das Institut für Neugriechische Studien eine Lehrveranstaltung zum Thema “Black Greece Matters” an; ein Ergebnis dieser Vorlesung ist der vorliegende Blog. Der Song “Mehr als eine Revolution” versteht sich somit eindeutig als Statement.

Moment aus der Studioaufnahme (Just P, Kostas Siagas, Margo Enepekidi, Francis Adetokunbo, Asteris Kanoussis, Nikos Pappas, Evripidis Zemenidis; Foto: Asteris Kanoussis).
Moment aus der Studioaufnahme (Just P, Kostas Siagas, Margo Enepekidi, Francis Adetokunbo, Asteris Kanoussis, Nikos Pappas, Evripidis Zemenidis; Foto: Francis Adetokunbo).
Moment aus der Studioaufnahme (Just P, Kostas Siagas, Margo Enepekidi, Francis Adetokunbo, Asteris Kanoussis, Nikos Pappas, Evripidis Zemenidis; Foto: Asteris Kanoussis).

(1) Siehe dazu die Studie von Daniela Kratz 2005, “Griechen in Görlitz 1916-1919 – Studien zu akustischen Aufnahmen des Lautarchivs der Humboldt-Universität zu Berlin” (Diplomarbeit).

(2) Zur Geschichte und Vorgeschichte der griechischen Verfassungen siehe https://www.syntagmawatch.gr/to-syntagma-mou/i-istoria-tou-syntagmatos/

(3) Siehe auch den Beitrag von Olga Bezantakou zu “Haiti-Griechenland” in diesem Blog.

Credits:

*Music: Kostas Siagas 

*Lyrics: Kostas Siagas, Lilia Diamantopoulou, Negros tou Moria 

*Singers: Francis Ofili Adetokunbo, Negros tou Moria, Margo Enepekidou 

*Sound Production, Mixing/Mastering: City Studios, Athens (Nikos Pappas, Evripidis Zemenidis) 

*Video/Editing: Asteris Kanoussis

*Camera: Asteris Kanoussis, Markos Giannoulis, Lilia Diamantopoulou 

*Special thanks to Lamin and Michelle Hara for the dance *

*A production of Modern Greek Studies Munich*

https://distrokid.com/hyperfollow/moderngreekstudiesmunich/more-than-one-revolution-feat-ofili-negros-tou-moria–margo-enepekidi

Haiti-Griechenland 1821-2021, Reise in die Freiheit –Respect–

Ein Beitrag von Olga Bezantakou

Welche Verbindung kann es zwischen zwei kleinen Staaten geben, die durch Landmassen und Ozeane getrennt sind? In welchem Zusammenhang steht der Kampf der Griechen für ihre Unabhängigkeit mit dem Kampf der Haitianer für die Befreiung von den Kolonialherren? Diese Fragen bilden den Ausgangspunkt für die Konzeption der Ausstellung „Haiti-Griechenland 1821-2021, Reise in die Freiheit–Respect–“, die  vom 7. August 2021 bis zum 18. September 2021 auf Spetses, auf Syros und in Nafplion stattfand. (1)

Nektarios Grigoriou, Comrades, 48 Χ 34cm, digital print, 2020.

Die Feierlichkeiten zum 200. Jahrestag des Beginns der griechischen Revolution brachten tatsächlich die fast vergessene Beziehung zwischen den beiden Ländern ans Licht. In einem Post auf Twitter griff die Präsidentin der Hellenischen Republik, Katerina Sakellaropoulou, am Vorabend des 200. Jahrestages der Revolution von 1821 auf eine der breiten Öffentlichkeit eher unbekannte Geschichte zurück: 

Haiti war das erste Land, das die Sklaverei abschaffte, das erste Land, das die griechische Revolution anerkannte. Haiti drückte in einem Brief seines damaligen Präsidenten Jean Pierre Boyer an Korais seine Begeisterung für Griechenland aus, das “zu den Waffen griff”, um seine Freiheit und seinen Platz unter den Nationen zu erringen.“

Katerina Sakellaropoulou sprach darüber hinaus auch eine offizielle Begrüßung zur Ausstellungseröffnung aus, und stellte sie unter ihre Ägide. 

Eleni Mertzani, Liberté, Égalité, Fraternité, 35 Χ 46 cm, painting, digital print, 2020

Ende 1821 wurde auf der Ersten Nationalversammlung von Epidaurus von der Führung der griechischen revolutionären Kräfte und dem Peloponnesischen Senat die Unabhängigkeitserklärung Griechenlands unterzeichnet. Es folgte ein Appell prominenter Griechen der griechischen Gemeinschaft im Ausland, die Regierungen und Bürger um Hilfe und Unterstützung zu bitten. Der griechische Aufstand gegen die Osmanen begeisterte allerdings die Europäer zunächst nicht, da ein möglicher Zerfall des Osmanischen Reiches ihre etablierten Interessen und Privilegien erschüttern würde. Aus diesen Gründen erkannten die europäischen Mächte die griechische Revolution nicht offiziell an und sprachen etwa von einem Guerillakrieg der Aufständischen. Zu den Empfängern der Briefe gehörte der Präsident des kleinen Haiti, Jean-Pierre Boyer, der einige Jahre zuvor den Unabhängigkeitskampf seines Landes angeführt hatte.

Portrait Boyers, zeitgenössischer Kunstdruck

Haiti hatte am Neujahrstag 1804 seine Unabhängigkeit von Frankreich erklärt und war das erste Land, das die Sklaverei abschaffte. Das kleine und bereits bei seiner Gründung stark verschuldete karibische Land war, folglich, das erste, das 1822 die griechische Unabhängigkeit anerkannte, und zwar mit einem herzlichen Brief seines Präsidenten an Adamantios Korais:

“Mit großer Aufregung erfuhren wir, dass Griechenland schließlich zu den Waffen greifen musste, um seine Freiheit und seinen rechtmäßigen Platz unter den Staaten zu erlangen. Bürgerinnen und Bürger, übermitteln Sie Ihren Landsleuten die besten Wünsche für die Befreiung, die Ihnen das haitianische Volk übermittelt”. 

Brief von Jean-Pierre Boyer in griechischer Übersetzung aus Philemons “Historischem Essay über die griechische Revolution”

Da das Land sehr arm war, war es nicht in der Lage, Griechenland finanziell zu unterstützen. Der Legende nach soll Haiti den Griechen 45 Tonnen Kaffee geschickt haben, um aus dem Gewinn des Verkaufs Munition zu beschaffen, sowie eine Delegation von 100 Freiwilligen, die allerdings auf der Reise von Haiti nach Griechenland verschollen sind. Der Brief des Präsidenten von Haiti an die Griechen ist einzig in griechischer Übersetzung im „Historischen Essay über die griechische Revolution“ von Ioannis Philemon erhalten.

Landkarte der Hispaniola und St. Domingo

Die Ausstellung „Haiti-Griechenland 1821-2021, Reise in die Freiheit/ Respekt“ konzentriert sich auf diese fast unbekannte Geschichte und beleuchtet einen alternativen Aspekt zu den etablierten patriotischen Narrativen der griechischen Revolution. Die Ausstellung war das Ergebnis der Zusammenarbeit des Kirchlichen Museums von Spetses mit zwei Universitäten: Dem Fachbereich für Produkt- und Systemdesign der Universität Ägäis auf Syros und dem Fachbereich für Darstellende und Digitale Kunst der Hochschule für Bildende Künste der Universität Peloponnes in Nafplio. Die Ausstellung umfasste 53 Werke und bestand aus 32 gerahmten Kunstwerken und aus Installationen. Die übrigen Werke wurden im Videoformat gezeigt und umfassten Animationen, Videokunst und Videoperformances.

Chryssa Bezirgiannidou, Hai-tinoi, 48 Χ 34 cm, digital print, animation 2021

Die Recherchen der Studierenden brachten themenrelevantes Bildmaterial zum Vorschein, z. B. der auf einer alten Schreibmaschine geschriebene Brief von Präsident Boyer, eine Reihe von Gemälden und Stichen aus dem 19. Jahrhundert, auf denen die Sklavenaufstände dargestellt sind, Porträts, Briefmarken, Stempel, Bullaugen, Darstellungen von zeitgenössischen Segelschiffen, Seekarten, das gedruckte Kopfgeld eines Seeräubers, usw.  die phantasie- und kunstvoll mit der historischen Begebenheit verbunden wurden. Das Ergebnis sind die vorgestellten Werke, bei denen es sich hauptsächlich um digitale Kompositionen, Drucke und Animationen handelt. (2)

Auf der virtuellen Präsentation der Ausstellung auf der Website der Universität der Ägäis heißt es: „Thematisch geht es oft um die Reise mit dem Boot, das sinkende Schiff, die Kaffeebohnen, die manchmal monumentale Dimensionen annehmen – manchmal in einen Berg und manchmal in einen Sturm verwandelt. Andere Werke spielen auf die Illustrierten Klassiker, auf ältere oder zeitgenössische Comics und Kindermärchen an, nehmen manchmal Merkmale des Kultbildes auf und sind oft von einer Popstimmung bestimmt. Das Nebeneinander und die Wechselbeziehung zwischen den beiden Ländern ist allgegenwärtig. Boyer wird oft mit den Protagonisten der griechischen Revolution in Verbindung gebracht, aber es sind auch zeitgenössische Porträts sowie Szenen aus der Revolution in beiden Ländern zu finden.

Ιωάννης Τζαννής. Προς την επανάσταση, 42 Χ 21, comics, 7ο από τα επτά σχέδια με μελάνι
Ioannis Tzannis, comics, Towards revolution, 42 Χ 21cm, drawing, 2020

Im Gegensatz zum historischen Ansatz, bei dem eine realistische Beschreibung der Vergangenheit im Vordergrund steht, wurde bei diesem artistischen Ansatz die Vorstellungskraft genutzt, um Ereignisse aus der Vergangenheit zu interpretieren.“ (3)

Die Verbindung zwischen Griechenland und Haiti im Rahmen der Feierlichkeiten zum 200. Jahrestag des Beginns der griechischen Revolution hat ihren Ausdruck auch in anderen Aktionen gefunden, z.B. als Musiktheater oder in Songs, die vom Institut für Neogräzistik der LMU München produziert wurden (“More than one Revolution”, “Neue Heroen, Junge Götter”). Über diese Aktionen wird in gesonderten Beiträgen berichtet.


(1) Zur digitalen Präsentation der Ausstellung “Haiti-Griechenland” siehe: https://respect2021.syros.aegean.gr

(2) Lida Papakonstantinou, Florentia Economidou und die Doktorandin und bildende Künstlerin Chrysa Bezirgiannidou nahmen ebenfalls mit Kunstdrucken an der Ausstellung teil. Die theoretische Dokumentation der Werke wurde von der Assistenzprofessorin und Kunsthistorikerin Irini Leontakianakou vorgenommen.

(3) Siehe https://www.aegean.gr/event/%CE%B1%CF%8A%CF%84%CE%B7-%CE%B5%CE%BB%CE%BB%CE%B1%CE%B4%CE%B1-1821-2021-%CF%84%CE%B1%CE%BE%CE%B9%CE%B4%CE%B9-%CF%80%CF%81%CE%BF%CF%83-%CF%84%CE%B7%CE%BD-%CE%B5%CE%BB%CE%B5%CF%85%CE%B8%CE%B5%CF%81%CE%B9a-%E2%80%93-respect