The Rise of the “Greek Freak”

Ein Beitrag von Lilia Diamantopoulou

“Rise” ist der Titel der Verfilmung der Erfolgsgeschichte des Milwaukee Bucks-Stars Giannis Antetokounmpo und seiner Familie, die im Laufe des Jahres 2022 auf dem Streaming-Dienst Disney+ ihre Premiere haben wird. Werfen wir einen Blick hinter die Kulissen.

Casting des Filmes “Rise”, der in 2022 auf Disney+ Premiere haben wird.

Zunächst einige Worte zur Handlung des Films: Der Film erzählt die Geschichte der Familie Antetokounmpo, die aus Nigeria nach Griechenland auswanderte und jahrelang in Athen ums Überleben kämpfte. Wenn die beiden größeren Brüder nicht gerade mit dem Rest der Familie auf den Straßen Athens Kugelschreiber verkauften, widmeten sie sich ihrer großen Leidenschaft – dem Basketball. Man entdeckte, dass sie nicht nur eine ausgeprägte Leidenschaft , sondern auch außerordentliche Fähigkeiten für das Spiel mit dem orangenen Ball besaßen, dazu einen besonders geeigneten Körperbau. Der Sport war ihre Chance, um aus der Armut herauszukommen, und sie arbeiteten hart, um ihr Spiel zu verbessern. “Rise” wird von Disney als eine Geschichte beschrieben, die zeigt “wie aus der Unbekanntheit heraus, die Vision, die Entschlossenheit und der Glaube einer Familie dazu führte, die Karriere dreier NBA-Champions zu starten”. Giannis und Thanasis Antetokounmpo spielen bekanntlich bei den Bucks, dem Weltmeister von 2021. Ihr Bruder Kostas war bei den Los Angeles Lakers, als diese 2020 den Titel gewannen.

Als der Film 2019 angekündigt wurde, trug das Projekt noch den Titel “The Greek Freak” – das ist der Spitzname von Giannis Antetokounmpo, der einen zugegebenermaßen schwer zu buchstabierenden Namen trägt. Das liegt aber nicht an dem Namen per se, sondern daran, dass die griechischen Behörden bei der Transkription des nigerianischen Namens “Adetokunbo” ein paar Buchstaben mehr in den Namen brachte, da allgemein ausländische Namen erst ins griechische, dann wieder zurück in lateinische Schrift transkribiert werden – ein altbekanntes Problem. Warum der Titel des Films von “Greek Freak” zu “Rise” wurde, ist nicht schwer zu erraten, es liegt wohl daran, dass ein Interessenkonflikt mit der Trademark des Nike-Schuhs “Freak” vorliegt, den der Sportler launcht. Erst kürzlich entschied das Gericht, dass Produkte mit dem Schriftzug “Greek Freak”, die z.B. auf der Etsy-Platform verkauft wurden, den Namen “Greek Freak” nicht mehr verwenden dürfen.

Das Shooting-Script in der Version vom Mai 2021. Foto Arash Adel (via Instagram)

Direktor des Films ist der Nigerianer Akin Omotoso, das Interview, das ich mit ihm im Sommer 2021 geführt habe, wird in einem eigenen Blogbeitrag veröffentlicht. Das Script lieferte Amesh Abel, die Kamera führte Kabelo Thate, Producer ist Bernie Goldmann, man kennt ihn in Griechenland v.a. durch den Film “300”.

Zum Casting: Das Casting zum Film fiel ungewohnt offen aus. Giannis twitterte im Oktober 2020: “Disney dreht einen Film, der auf der Geschichte meiner Familie basiert, und sie suchen nach Schauspielern, die mich und meinen Bruder Thanasis in unseren jüngeren Tagen spielen”, schrieb Giannis. “Keine Erfahrung notwendig! Es wäre hilfreich, wenn du den unten abgebildeten hübschen Jungs ähnelst und etwas Basketball-Erfahrung hast. SPREAD THE WORD!”

Giannis Antetokounmpos Tweet, über die Suche nach Schauspielern, die einen jüngeren Giannis und seinen Bruder Thanasis für ein bevorstehendes Disney Channel-Projekt darstellen sollen, wobei er bemerkt, dass keine schauspielerische Erfahrung zwingend erforderlich sei. Foto @Giannis_An34 via Twitter.

Erwartungsgemäß gab es zahlreiche Bewerbungen. Der Direktor Akin Omotoso ist jede einzelne Einsendung durchgegangen. Uche Agada und Ral Agada, die auch im echten Leben Brüder sind, haben sich im Casting durchgesetzt und spielen die jungen Giannis und Thanasis, während Jaden Osimuwa und Elijah Shomanke ihre anderen Brüder Kostas bzw. Alex verkörpern. Dayo Okeniyi (“Emperor”, “Shades of Blue”) und Yetide Badaki (“American Gods”, “This is Us”) spielen ihre Eltern Charles und Vera. Der ältere Bruder Francis, der das einzige noch in Athen lebende Familienmitglied ist, erscheint dagegen als Cameo im Film selbst; auch hierzu wird es noch einen eigenen Blogbeitrag geben. Zu den anderen Personen, die in Disneys Ankündigung erwähnt werden, gehört John Hammond, der General Manager der Bucks, der Giannis ausgewählt hat, und der von Taylor Nichols (“PEN15”, “Perry Mason”) gespielt wird.

"Rise," a new Disney movie about the trials and triumphs of the Antetokounmpo family, will debut on Disney+ in 2022. The cast includes, from left: Yetide Badaki as Vera, Ral Agada as Thanasis, Elijah Sholanke as Alexandros, Uche Agada as Giannis, Dayo Okeniyi as Charles.
Eine Szene aus dem Film “Rise”, aus den Dreharbeiten in Athen. Foto: Disney+

Can you make it like Giannis? In der Pressemitteilung von Disney, in der die Premiere angekündigt wurde, gab Giannis folgendes Statement ab: “Ich bin begeistert und fühle mich geehrt, dass Disney+ die Geschichte meiner Familie den Menschen auf der ganzen Welt nahebringt. Ich hoffe, dass sie diejenigen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, dazu inspirieren wird, den Glauben zu bewahren, ihren Zielen treu zu bleiben und das Streben nach einem besseren Leben nicht aufzugeben.”

Like Giannis - song by Moose, Negros Tou Moria, Ofili | Spotify

“If I don’t make it like Giannis then I don’t want it!”

“If I don’t make it like Giannis then I don’t want it!” so heißen allerdings die Verse des Songs, den sein Bruder Francis Ofili zusammen mit dem afrogriechischen Rapper Moose und Negros tou Moria (Black Morris) zum spektakulären Sieg der Bucks im Sommer 2021 herausbrachten. Viele Afrogriechen der zweiten Generation erhoffen sich einen Aufstieg “Like Giannis” – doch einen vergleichbaren Erfolg zu erlangen wird schwierig werden, “Illusion und Enttäuschung sind vorprogrammiert”, so die Worte von Nikos Deji Odubitan, des Begründers der Organisation “Generation 2.0” die sich für die Probleme und Rechte der zweiten Migrantengeneration in Griechenland einsetzt. Dazu gehört auch beispielsweise die Ausstellung von griechischen Pässen von in Griechenland geborenen Kindern von Migranten – ein Recht das hart erkämpft werden musste und noch immer keine Selbstverständlichkeit darstellt. Auch Giannis hat bekanntlich seinen griechischen Pass erst bekommen, als er für die griechische Nationalmannschaft spielen sollte. Bis dahin war er staatenlos und lebte ohne offizielle Papiere.

Mit “Rise” besteht die Hoffnung, dass durch eine internationale Sicht auf die Thematik der teilweise prekären Lage der in Griechenland aufgewachsenen zweiten Migrationsgeneration (insbesondere afrikanischer Abstammung) diese weitere Beachtung findet, intensiver diskutiert und auch zur Verbesserung ihrer rechtlichen Lage (Staatsbürgerschaft, Wahlrecht) führen wird.

Die Magier von El Greco

Ein Beitrag von Ferdinand Kainz-Huber 

Domenikus Theotokopoulos, besser bekannt als „El Greco“, wurde wahrscheinlich im Jahre 1541 auf Kreta geboren, allerdings ist weder sein Geburtsdatum, noch sein genauer Geburtsort exakt bekannt.  Ob er von dem kleinen Fischerdorf Fodele, an der Nordküste Kretas stammte, ist mittlerweile umstritten.  In der Wissenschaft wird angenommen, er sei in der Hauptstadt Kretas, Iraklion, geboren, sicher ist zumindest, dass er dort seine jungen Jahre verbrachte[1]

Sein Vater war ein Steuereintreiber, in dessen Fußstapfen auch sein älterer Bruder Manousoss Theotokopoulos (1531-1604) trat. Über seine Mutter ist wenig bekannt. Auf Kreta, das damals unter venezianischer Herrschaft war, mischten sich die Kulturen Ost- und Westeuropas. Gleiches galt für die Welt der Malerei. Die byzantinische Ikonenmalerei vermischte sich mit lateinisch-christlichen Einflüssen aus Westeuropa. Dieser sogenannte „hybride“ Stil war auf Kreta weit verbreitet und sehr gefragt. Es gab zahlreiche kleine Werkstätten die sich dem „hybriden“ Stil verschrieben. In einer dieser Werkstätten scheint Domenikus Theotokopolous, besser bekannt als “El Greco” (Der Grieche) sein Handwerk erlernt zu haben, denn bereits 1563 wird er in einem Dokument als Meister der Ikonenmalerei bezeichnet. Durch einen Brief ist „El Grecos“ Anwesenheit in Venedig ab dem Jahre 1568 dokumentiert. Dort eignete er sich Techniken der damaligen vorherrschenden Maler an; seine Werke unterschieden sich deutlich von seinen kretischen Frühwerken. Seine Maltechnik entwickelte sich vom Einfluss des postbyzantinischen, zur lateinisch-europäischen Kunst hin[2].

Abbildung 1: A Boy blowing on an Ember to light a candle (1570-1572)
Abbildung 2: The Martyrdom of  St. Maurice ( 1580-1582)
Abbildung 3: The Burial of the Count of Orgaz (1586-1588)

Ab 1570 scheint sich El Greco in Rom aufzuhalten, dort versuchte er sich an Portraits. A Boy blowing on an Ember to light a candle und das Portrait seines Freundes und Förderers Giulio Clovio sind die Ergebnisse seiner Ambitionen. Doch El Greco wurde in Rom mit denselben Problemen konfrontiert wie in Venedig. Die meisten wohlhabenden Kunstpatronen förderten bereits genug Künstler und hatten kein Interesse an Theotokopoulos. Aufgrund dieser und anderer Schwierigkeiten verließ El Greco Italien gen Spanien, wo seine Präsenz ab 1576 schriftlich dokumentiert wird. Die Jahre zwischen 1572 und 1576 liegen im dunkeln, El Greco scheint wohl eine Werkstätte in Rom besessen zu haben. Von 1577 bis 1579 schuf er in Toledo das Werk The Disrobing of Christ. Ab dann folgt El Grecos Schaffenszeit in Toledo und damit einhergehend erzielte er große Erfolge. Es folgen Werke wie The Martyrdom of St. Maurice in denen El Greco langsam von den Regeln der Renaissancekunst abweicht. Seine Figuren verlieren an Plastizität, werden lang gestreckt und wirken nicht mehr ganz menschlich. Licht und Schattenverhältnisse werden extremer. Nach dem gescheiterten Versuch sich am Hofe Philipps II. zu etablieren, verbleibt El Greco trotzdem in Toledo und erschafft dort sein wohl bekanntestes Werk: The Burial of the Count of Orgaz. Besonders auffällig an diesem Werk sind die intensiven Licht-Schatten-Verhältnisse.  

Im Laufe der Jahre konnte sich Theotokopoulos in Toledo etablieren, schuf sich ein Netzwerk aus Patronen und Gönnern die ihn und seine Werke wertschätzten. El Greco malte unter anderem die Werke für den Hauptaltar der Capilla de San Jose in Toledo[3]. Bevor El Greco am 7. April 1614 starb, führte er mehrere Jahre seine eigene, erfolgreiche Werkstatt, in der schließlich auch sein Sohn und andere namhafte spanische Künstler arbeiteten. El Greco prägte die Kunstszene auch über seinen Tod hinaus, weshalb Vater Hortensio Felix Paravicinos Worte über El Greco mehr als passend klingen: „Crete gave him life and art, Toledo a better home, where through death he attained to eternal life.“[4]

People of Colour in der Kunst: Die heiligen Drei Könige 

Darstellungen von People of Colour im Mittelalter findet man vor allem in Werken, in denen die „Adoration of the Magi“, wie es oft in den Bildbezeichnungen steht, thematisiert wird. „Adoration of the Magi“ bedeutet frei übersetzt “die Anbetung der Magier”. Damit assoziiert man die heiligen drei Könige, bekannt als Kaspar, Melchior und Balthasar, die dem Stern bis zur Krippe Jesu folgten. Vorort legten sie dem Säugling kostbare Gaben nieder, darunter Weihrauch, Gold und Mhyrre.  

Soweit die Bibelgeschichte.  

Natürlich beschäftigte sich auch die Wissenschaft ausführlich mit diesem Thema. Es gibt zahlreiche Bücher von Bibelforschern und Historikern die sich mit der Materie auseinandersetzen. Dabei scheint das Bild der heiligen drei Könige, wie wir sie heute kennen, wohl eher einem Mythos zu entspringen als historischen Fakten[5]. Auf die religiös geprägte Kunst des Mittelalters hatte dies natürlich wenig Einfluss, zumal diese Erkenntnis eher neueren Forschungen entspringt. Die Szene der Gabenniederlegung vor der Krippe durch die heiligen drei Könige war nämlich ein verbreitetes Motiv in der mittelalterlichen Kunst. Ebenso weit verbreitet ist die Darstellung Kaspars als Person of Colour. Die wohl früheste bekannte Darstellung Kaspars als Person of Colour befindet sich im Emmaukloster in Prag[6].

Ab dem 15. Jahrhundert wird Kaspar dagegen vermehrt als Person of Colour dargestellt. Die drei Könige sollen dabei auch die Kontinente der damals bekannten Welt repräsentieren: Europa, Asien und Afrika. Besonders auffällig ist, dass Kaspar oft, im Gegensatz zu den beiden westlichen Königen, mit einer turbanähnlichen Kopfbedeckung, sowie Ohrringen und anderen Kleidungsstücken die den zeitgenössischen Künstlern wohl besonders exotisch vorkamen, dargestellt wird. In der Darstellung Kaspars mischen sich die Bilder von versklavten People of Colour im europäischen Mittelalter sowie den damaligen Vorstellungen von afrikanischer Exotik, eine Darstellung die von rassistischen Vorurteilen und Ideen geprägt ist. Das zeigt sich auch in der jugendlichen Erscheinung Kaspars. Meist wird er ohne Bart mit glatter Haut und einem jugendlichen Gesicht porträtiert. Darin spiegelt sich die Vorstellung wieder, Afrika sei der jüngste und am spätesten zvilisierte Kontinent. Kaspar sollte ein Beispiel dafür sein, dass das Christentum bis in die entferntesten Länder vordringt, Kaspars Hautfarbe sollte diese Ferne dabei sichtbar machen[7]. So wurde Kaspar stigmatisiert, um das Exotische, das Fremde und das Ferne abzubilden. Eine Stigmatisierung mit denen sich Personen mit ausländischen Wurzeln oder People of Colour bis heute konfrontiert sehen müssen.  

Abbildung 4: „The Adoration of the Magi“ als Buntglasdarstellung im Emmauskloster.
Abbildung 5: Darstellung der heiligen Drei Könige. 

People of Colour in El Grecos Werken 

El Grecos „Anbetung der Magier“ wird auf das Jahr 1567 datiert. Umstritten ist der Entstehungsort des Werkes. Sicher ist man sich nur, dass das Werk nicht mehr auf Kreta entstanden ist. Heute wird es im Benaki Museum in Athen verwahrt. Zum Werk selbst findet man sehr wenige Informationen, was unter anderem an der schlechten Quellenlage liegt. Durch das Entstehungsdatum lässt sich das Werk in die frühe Schaffensphase des Künstlers einordnen.  In diesem frühen Werk El Grecos fand man bereits deutliche Einflüsse der lateinisch-christlichen Kunst. Theotokopoulos orientierte sich dabei an den Werken von Parmigianino, Cornelis Cort und Battista Franco[8].

Abbildung 6: El Greco, Anbetung der Magier (1565-1567).

Auf dem schlecht erhaltenen Bild erkennt man Maria, die mit Jesus in den Armen vor einem Säulenaufgang sitzt. Die drei Könige befinden sich vor ihr und zeigen ihre Gaben. Kaspar ist eindeutig als Person of Colour dargestellt, auffällig sind zudem die extrem hervorstechenden feurroten Socken Kaspars, der nicht genauer zu erkennende Kopfschmuck sowie die dunkelblau und -grün gehaltenen Gewänder. Im Gegensatz zum knienden graubärtigen König wirkt Kaspar jung und kräftig. Er ist fast einen Kopf größer dargestellt als sein Gegenüber. El Grecos „Anbetung der Magier“  fällt damit genau in das oben beschriebene Raster der Kaspar-Darstellung.  


Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: https://www.wikiart.org/en/el-greco/a-boy-blowing-on-an-ember-to-light-a-candle (Stand 20.03.2021)

Abbildung 2: https://en.wikipedia.org/wiki/The_Martyrdom_of_Saint_Maurice (Stand 20.03.2021)

Abbildung 3: https://de.wikipedia.org/wiki/Begräbnis_des_Grafen_von_Orgaz#/media/ Datei:El_Greco_-_The_Burial_of_the_Count_of_Orgaz.JPG (Stand 20.03.2021)

Abbildung 4 :http://www.vam.ac.uk/content/articles/a/africans-in-medieval-and-renaissance-art-threekings/ Abbildung 5: http://www.vam.ac.uk/content/articles/a/africans-in-medieval-and-renaissance-art-threekings/

Abbildung 6: https://en.wikipedia.org/wiki/The_Adoration_of_the_Magi_(El_Greco)

Literaturverzeichnis

Beer, Manuella: Die Heiligen Drei Könige : Mythos, Kunst und Kult: Katalog zur Ausstellung im Museum Schnütgen, Köln, 25. Oktober 2014 – 25. Januar 2015. München, 2014.

Gudiol, Jose: El Greco. 1541-1614. London 1987.

Marias, Fernando: El Greco. Life and Work – A New History. New York, 2012.

Scholz-Hänsel, Michael: El Greco. Köln 2004. http://www.vam.ac.uk/page/a/africans-in-art/ (Stand 20.03.2021). 


[1] Vgl. Marias, Fernando: El Greco. Life and Work – A New History. New York, 2012, S. 25. 

[2] Vgl. Scholz-Hänsel, Michael: El Greco. Köln 2004, S. 6-16.

[3] Vgl. Scholz-Hänsel, Michael: El Greco. Köln 2004, S. 16-65.

[4] Vgl. Scholz-Hänsel, Michael: El Greco. Köln 2004, S. 83.

[5] Vgl: Beer, Manuella: Die Heiligen Drei Könige : Mythos, Kunst und Kult : Katalog zur Ausstellung im Museum Schnütgen, Köln, 25. Oktober 2014 – 25. Januar 2015. München, 2014, S. 24-56. 

[6] Vgl http://www.vam.ac.uk/content/articles/a/africans-in-medieval-and-renaissance-art-three-kings/ (Stand 27.02.2021)

[7] Vgl http://www.vam.ac.uk/content/articles/a/africans-in-medieval-and-renaissance-art-three-kings/ (Stand 20.03.2021 )

[8] Vgl. Marias, Fernando: El Greco. Life and Work – A New History. London 2013, 46-47. Und Gudiol, Jose: El Greco. 1541-1614. London 1987, S.15-20

Die Fotografie als Katalysator des Kolonialismus?

Ein Beitrag von Eri Alfandari

Bei einem Besuch im Völkerkundemuseum in München – das seit 2014 in “Fünf Kontinente” umbenannt wurde – sind mir Fotos aus dem 19. Jahrhundert aufgefallen, aufgenommen in den deutschen Kolonien in Afrika. Als Betrachter hatte ich unweigerlich das Gefühl, man blickt auf die abgebildeten Menschen herab.

Woran lag das? Sicherlich primär an mir. Aber auch an den Fotos, wie sie aufgenommen und ausgestellt wurden. Dazu kam auch meine Erziehung, die ein paar Jahre zurückliegt. Ich bin Jahrgang 1951. Meine Eltern, aus der Kriegsgeneration, hatten diesen noch nicht „verdaut“. Ihre Denkweise hatte sich noch nicht geändert. Dagegen habe ich mich, selbst Hobbyfotograf, mit der Fotografie auseinandergesetzt. 

Das Medium Fotografie, das in den 20’ern des 19. Jahrhunderts entdeckt wurde,  spielte ab der zweiten Hälfte des gleichen Jahrhunderts eine erhebliche Rolle auf Reisen. Die um die Zeit ausgebrochene Reisetätigkeit der Europäer wurde sehr oft von Fotografen begleitet. Dabei war die Ausrüstung sehr umfangreich und sperrig. Auch die Technik war noch nicht so entwickelt, dass man alles fotografieren konnte. Die Fotografie war nur bei gestellten Bildern einsetzbar. Bewegliche Bilder waren nicht möglich. Durch die lange Aufnahmezeit konnten keine spontanen Aufnahmen  gemacht werden. Trotzdem war die Fotografie auf Reisen ein unverzichtbares Medium. Es eröffnete denjenigen, die nicht reisen wollten oder konnten eine neue Welt. Die Bevölkerung in Europa war hungrig nach Fotos aus den „exotischen“ Ländern  und von „exotischen“ Menschen.

Mit der Zeit und der sich entwickelnden Technik, konnte man auch die Bilder beliebig vervielfältigen. Gleichzeitig stieg auch die Zahl der Reisenden und damit der Fotografien, die gemacht wurden. Der Betrachter der Bilder sollte eine Welt sehen, in die er mit seiner Fantasie eintauchen sollte und durch das Medium der Fotografie die Welt verstehen sollte. Er konnte die fernen Länder, die er nicht bereiste, durch das Okular des Fotografen kennenlernen. Mit anderen Worten, bot die Fotografie dem Europäer die Möglichkeit, sich sein Weltbild mit der Hilfe des Produktes des Fotografen zu erschaffen, selbst wenn dieses Weltbild eine Illusion sei.

Die Kehrseite dieses technischen Fortschrittes ist seine Manipulierbarkeit. Dem betrachteten Foto  fehlte die Kontextualisierung, die Interpretation und das kritische Hinterfragen. Die Fotografie erweckt den Eindruck, es werde ein exaktes Abbild der Realität erzeugt. Aus der Sicht des Betrachters entsteht ein unbestechlicher Eindruck auf die Geschehnisse. Dem Fotografen stehen Möglichkeiten, Aufnahmen zu manipulieren (z.B. durch Fokussierung, Vergrößerung bestimmter Sujets, Weglassen anderer bei der Aufnahme oder bei der Entwicklung, Dekontextualisierung). Fotografien sind niemals neutral, sie unterliegen dem subjektiven Einfluss des Fotografen. Der Fotograf wird zum Forschungsgegenstand. Auf diese Weise lassen sich aus den Bildern Erkenntnisse über seine Gesinnung oder seine manipulative Absicht gewinnen.   

Es war kein Zufall, dass in jener Zeit, also im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts bis hinein in das 20.Jahrhundert auch die kolonialen Bestrebungen der Europäischen Nationen sich verstärkten und institutionalisierten. Es wurden bewaffnete, gut ausgerüstete Expeditionen durch den Afrikanischen Kontinent organisiert, gefördert von Regierungen oder deren Kolonialämter. Fortan war Kolonialismus und das Medium Fotografie voneinander nicht mehr zu trennen. 

Es wurden Bilder von Afrikaner*innen produziert, die unter Umständen bei dem Betrachter falsche Eindrücke erweckten. Die meisten Bilder waren gestellte Bilder, die im besten Fall dem Betrachter afrikanische Familien vor ihren Häusern zeigten (nie in ihren Häusern) und deren Glück vorgaukelten, weil die Abgebildeten über das ganze Gesicht lachten. Andere Bilder zeigten Afrikaner mit weißen Europäern- mit echten oder vermeintlichen Forschern (Forschern/Kolonialisten). Sie zeigen den fremden Blick auf den “edlen Wilden”.

Verstörend sind die Abbildungen nackter weiblicher Körper, nicht selten mit der der Bildbezeichnung „der Afrikanische Menschentyp“- bei denen es um vermeintliche wissenschaftliche, rassentheoretische Aufklärung geht. Tatsächlich aber handelt es sich um erotische oder gar pornografische Abbildungen, die sich in Europa gut verkaufen ließen.[1]

Die Fotografie verstärkte was Edward Said in seinem Werk „Orientalism“ das „Othering“ nannte.[2] Die Bilder verbreiteten die Illusion, die Abgebildeten seien andere, minderwertige Wesen. Sie bestärkt den weißen Europäer in seiner Auffassung er hätte allen Grund, diesen Teil der Welt zu beherrschen, weil er den minderwertigen Wesen im besten Fall die „Kultur“ brachte. Diese Illusion ging so weit, dass man teilweise die Bewohner Afrikas nicht als menschlich ansah und sich den afrikanischen Kontinent als menschenleeres  Gebiet vorstellte, das man besetzen und kolonialisieren durfte.

Eine interessante Person in diesem Zusammenhang war Arthur Rimbaud (1854-1891).

Der französische Dichter, Abenteurer und Geschäftsmann kehrte dem Schriftstellertum seinen Rücken zu und ging 1880 über Aden nach Äthiopien um dort mit Kaffee zu handeln. Seine Geschichte, wie er nach Afrika ging und Abenteuer suchte war keine außergewöhnliche, verglichen mit den meisten Europäern, die in Afrika ihr Glück versuchten.  

Er nannte sich fortan “Handelsforscher”. Er wollte „seltsame Dinge“ fotografieren, die in Europa unbekannt  waren[3]. In Äthiopien lernte er seinen Freund und Geschäftspartner Sotiros Konstantinos Chryseos kennen. Sotiros  war ein verbannter Grieche, der aus Agios Efstratios stammte. Beide, Sotiros und Rimbaud, arbeiteten für die gleiche Firma, der Bardey & Cie, die im Kaffeehandel tätig war. Sie kauften Kaffee in Äthiopien und verschifften ihn nach Europa. Obwohl Griechenland keine Kolonialmacht wie z.B. Frankreich oder England war, lebten viele Griechen in Afrika, insbesondere im Nordosten des Kontinents.

Collage freinds
Links: Sotiro Constantin Chriseos, von Arthur Rimbaud 1883 in Harar fotografiert wurde.
Rechts: Der griechische Kämpfer Giorgis Ganotakis aus Lindos auf Rhodos, genannt Giorgos Fotis oder Giorgas Balabaras. Letzterer kämpfte mit der Armee von Kaiser Menelik in der Schlacht von Adoua gegen die Italiener (Quelle: Grèce Hebdo)

Sotiros war nach Äthiopien mit den ägyptischen Besatzerarmeen gekommen. Er war einer der vielen Griechen, die im Land siedelten, die teils für europäische Handelsfirmen arbeiteten oder auch eigene Firmen betrieben. So wie Rimbaud hatten alle die Illusion schnell zum Wohlstand zu kommen und als wohlhabende Männer in ihre Heimat zurückzukehren. 

Sotiros war, wie auch Rimbaud ein Sprachgenie. Er sprach die lokalen Sprachen, kannte sich mit den Gepflogenheiten der Landbevölkerung und den geografischen Gegebenheiten sehr gut aus. [4]

rimbaud 5
Arthur Rimbaud im griechischen Café der Gebrüder Rhigas in Djibouti, um 1903.

Nach kurzem Verweilen in Äthiopien, bestellte Rimbaud bei seiner Familie in Frankreich eine Fotoausrüstung. Ihm war aufgefallen, dass sich die Menschen in Afrika sehr gerne ablichten ließen. Zudem wollte eine Agentur in Frankreich seine Bilder abkaufen, um diese zu vermarkten. Rimbaud selbst wollte in Paris Bilder von „unbekannten Regionen“ und „außergewöhnlichen Typen“ verkaufen. Wie die meisten Abenteurer wurden seine Pläne am Ende durchkreuzt. Aus Geldmangel musste er seine Ausrüstung sogar verkaufen. Seine Bilder, die lange Zeit als verschwunden galten, sind in den letzten Jahren in Europa aufgetaucht. Bei einer Ausstellung in Wien wurden einige von denen gezeigt.

Heute werden in vielen Museen Bilder gezeigt, die mich wie im Eingang beschrieben, irritiert haben. Sie heißen Völkerkundemuseen oder haben ähnlich klingende Namen. Bewusst oder nicht stellen sie eines zur Schau: den Weißen vs. den Schwarzen, den Überlegenen vs. den Unterlegenen, den Kulturmensch vs. den Wilden oder den Kolonialisierenden vs. den Kolonialisierten. Dualismen dieser Art können wir mit dem zuvor bereits erwähnten Begriff „Othering“[5] von Edward Said zusammenfassen. Diese Differenzierungen wurden vor hundert Jahren gemacht und dienten den weißen Europäern um Machterhalt in den Kolonien. Es wäre ein Irrtum zu glauben, dass dieses Gebaren der Vergangenheit angehört.


[1] In meinen Schilderungen bin ich nicht auf den sexuellen Faktor eingegangen. Dieses Thema bedarf einer eigenständigen  Untersuchung.

[2] Said, Edward: Orientalism. 1978 Routlege & Kegan, London.  

[3] Lifo Almanak. Der Blog von Spyros Staveri; Rimbaud ist Fotograf… und der griechische Freund seines Forschers. 2019 

[4] Th.Natsoulis & Th.Natsoulas; Arthur Rimbaud: Trade and Politics in Northeast Africa 1880-1891, Part I. In: Northeast African Studies, Vol. 3 No.2, 1981 pp 49-68. Michigan State Univ. Pres. https://www.jstor.org/stable/43661089

[5] Ibid