Black Greece

Die #blacklivesmatter-Bewegung schlug auch in Griechenland Wellen und rief zahlreiche Solidaritätsaktionen aber auch rassistisch-nationalistische Reaktionen hervor. In den Vordergrund traten bald bekannte afrogriechische Stars wie etwa der Basketballspieler Giannis Antetokounmpo mit dem Motto „Es reicht! Die Zeit für Veränderung ist gekommen!“. Neben den aktuellen Diskussionen zu Schwarzsein, Migration und Rassismus (etwa in Form von Interviews) geht es bei den Blogbeiträgen auch um die historische Präsenz von Afrikaner*innen in Griechenland, um literarische Quellentexte und um visuelle Repräsentationen schwarzer Körper und People of Colour. Auch geht es um die Frage was der Begriff „People of Colour“ im europäischen, bzw. griechischen Kontext bedeutet. Auf der Basis von Werken wie Martin Bernals „Black Athena“ wird u.a. auch folgenden Fragen nachgegangen: Welche Rolle spielt der (deutsche) Philhellenismus bei der Ablehnung der afroasiatischen Wurzeln des antiken Griechenlands? Waren Herkules oder Achilles Schwarz? Gab es Sklavenhandel im modernen Griechenland? Gab es griechischen Kolonialismus in Afrika? Was waren die schwarzen Eunuchen? Welche Rolle spielt Blackfacing im griechischen Film und Theater? Wie werden schwarze Körper in der griechischen Kunst und Literatur dargestellt? Bei der Diskussion dieser und anderer Fragen werden für die Blogbeiträge Experten befragt und darüber berichtet. Der Blog wird von Studierenden der Ludwig-Maximilians-Universität München im Rahmen der Vorlesung „Black-Greece-Matters“ im Laufe des Wintersemesters 2020-2021 befüllt.