Blackfacing und Rassismus im griechischen Film und Fernsehen

Ein Beitrag von Laura Maria Fetz

Scarlett O’Hara: Oh, Rhett, Rhett… I’m so sorry, I’m so sorry for everything.

Rhett Butler: My darling, you’re such a child. You think that by saying, „I’m sorry,“ all the past can be corrected. 

Blackfacing 1930 im Film „Whoope“
Vgl. die Kontroverse um Blackfacing in DW.com, [online]

Der Filmklassiker „Vom Winde verweht“ (1939), aus dem dieser Dialog stammt, wurde erst kürzlich aus dem Programm eines US-Anbieters genommen, da Unterdrückung und Sklaverei im Film beschönigt dargestellt werden und nicht der damaligen Realität entsprechen. Das Problem der verzerrten Darstellung bestimmter Charaktere ist aber kein Problem das nur in der US-amerikanischen Filmgeschichte zu finden ist.[1] Besonders problematisch ist vor allem das Phänomen des sogenannten Blackfacing. Der Begriff kommt ursprünglich aus den USA, geht auf das 18. und 19. Jahrhundert zurück und bedeutet, dass sich Weiße das Gesicht mit schwarzer Farbe bemalen, um auf der Bühne eine Figur mit dunkler Hautfarbe darzustellen und diese dadurch abzuwerten. Dazu wurde nicht nur das Aussehen von dunkelhäutigen Menschen nachgeahmt, sondern auch deren Sprache, Gestik und Mimik auf groteske Weise dargestellt. [2]

Filmplakat „Τον αράπη κι αν τον πλένεις, το σαπούνι σου χαλάς
(Bildquelle IMDB)

Dieses Phänomen lässt sich auch in einigen griechischen Komödien der 1960 und 1970 Jahre finden. So auch in dem 1973 von Kostas Karagiannis produzierten Film „Τον αράπη κι αν τον πλένεις, το σαπούνι σου χαλάς“, zu deutsch „So sehr du auch den Neger wäscht, du verschwendest nur Seife“. Bereits der Titel ist eindeutig rassistisch. Trotzdem wurden von 1973 – 1974, 111.554 Tickets für den Film verkauft.[3] Die Handlung ist wenig komplex. Der Hauptprotagonist Adonis, gespielt von Kostas Voutsas, verliebt sich Hals über Kopf in Roula, die Schwester eines angesehenen Kapitäns, welcher die Liaison der beiden zu unterbinden versucht, da Adonis in den Augen des Kapitäns seine Schwester nicht angemessen versorgen kann. Somit ist die Hochzeit vorerst vom Tisch, wäre da nicht der brillante Einfall von Adonissich als Diener etwas Geld dazuzuverdienen. Da dunkelhäutige Diener gerade sehr in Mode zu sein schienen, liegt die Lösung auf der Hand. Kurzerhand bemalt sich Adonis mit Hilfe seines Freundes Vangelis, der Schauspieler ist, und Aufgrund seiner letzten Rolle noch etwas schwarze Schuhcreme übrig hat, das Gesicht schwarz. In der nächsten Szene sieht das Publikum den bemalten Adonis dann auch schon in einem Outfit, dass an einen Schlafanzug erinnert, bei seiner neuen Arbeit auf einer Party als Diener, bei der er besonders für seine exorbitanten, schlichtweg rassistischen Geschichten aus seiner Heimat, dem Kongo, bei den Gästen beliebt ist. Natürlich erzählt er diese Geschichten mit einem völlig übertriebenen griechischen Akzent, der schlechter nicht gespielt sein könnte. Dass der Schwiegersohn in spe des neuen Arbeitgebers seine Freundin dann wissen lässt, dass es sich bei Adonis, übrigens jetzt Mohamed genannt, um ein nettes Früchtchen handle und er gerne wissen würde, wo ihr Vater dieses Früchtchen den gekauft habe, überrascht nicht mehr. In weiter Folge passiert was passieren muss: Roula und ihr Bruder sind ebenfalls zur Party eingeladen. Der Hauptprotagonist gerät kurz in Panik wird jedoch nicht von seiner Geliebten erkannt. Da diese verzweifelt versucht Adonis telefonisch eine Nachricht zu hinterlassen, hat dieser einen Einfall der klischeehafter nicht sein hätte können: Mithilfe eines Zauberspruches, einer als Trommel missbrauchten Vase und einer Reihe nicht zuordnungsbaren Geräusche zaubert er Adonis ans Telefon, in dem er schlichtweg das andere Telefon des Hauses anwählt und von dort aus mit ihr spricht. Als diese ihm von der Magie des Dieners erzählt, lässt Adonis sie wissen, dass sie sich von dem Schwarzen fernhalten solle, was diese auch nicht weiter in Frage stellt. Als es auf der Party dann zu einem Stromausfall kommt und infolgedessen ein Gemälde gestohlen wird, dauert es nicht lange bis sich alle einig sind:  Es muss der Schwarze gewesen sein. Dieser gerät derart ins Schwitzen, dass die Farbe von seinem Gesicht läuft und die Lüge auffliegt. Daraufhin wird er verhaftet, kommt jedoch relativ schnell wieder frei und kann schlussendlich sogar den Diebstahl aufklären, damit seine Geliebte zurückgewinnen und erhält am Ende sogar das Einverständnis ihres Bruders. 

Der Film „Τον αράπη κι αν τον πλένεις, το σαπούνι σου χαλάς“ ist zweifellos voller rassistischer Anspielungen, jedoch stellt er damit keinen Einzelfall  dar. In den 1960er und 1970er Jahren wurden zahlreiche Filme dieser Art produziert. Nicht nur in Griechenland, sondern weltweit. Dimitris Politakis, der für das LIFO-Magazin in Griechenland schreibt, argumentiert, dass die Filme dieser Zeit immer vor dem Hintergrund der damaligen gesellschaftlichen Gegebenheiten interpretiert werden müssen und dadurch teilweise auch zu entschuldigen sind.[4] Gleicher Ansicht ist auch Kostas Maniantis, ein Autor des Provocateur Magazins, welcher die Frage in den Raum wirft, ob die Leute damals wirklich rassistisch waren oder ob sie gar nicht wussten, dass Filme wie „Τον αράπη κι αν τον πλένεις, το σαπούνι σου χαλάς“ Personengruppen, speziell BPoC verletzen können.[5] 

Greece Immigration Statistics 1960-2021: in: MacroTrends, [online]
[27.02.2021].

Diese Argumentation lässt sich eventuell im Hinblick auf das damalige Bildungsniveau untermauern. Die Rate des Analphabetismus in Griechenland lag im Jahre 1971 bei etwa 12 Prozent, des Weiteren hatten zu dieser Zeit etwa 30% der erwerbstätigen Bevölkerung in Griechenland keinen Primärschulabschluss.[6] Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass der Ausländeranteil in Griechenland 1970 relativ gering, sprich bei etwa bei einem Prozent lag, daher gab es mit größter Wahrscheinlichkeit auch keinen wirklichen Austausch mit BPoC oder anderen ethnischen Minderheiten.[7] Andererseits war die griechische Diaspora vor allem in den 1950er Jahren in Afrika durchaus präsent. So gab es auch im Kongo, aus angeblich der Protagonist des hier besprochenen Films stammt, eine griechische Gemeinde.

Viel ausschlaggebender zum Verständnis des Rassismus in dieser Zeit ist allerdings die damalige politische Situation in Griechenland: seit 1967 herrscht Diktatur, das sogenannte „Regime der Obristen“. Sie wird das Land bis 1974 „in Gips legen“. Auch in den Kultursektor greift die Junta stark ein, etwa mit Zensur; nationalistisch-patriotisches, oder eben auch rassistisches, passiert meist die Zensur problemlos. Dies ist auch der Nährboden, auf dem der spätere ausländerfeindliche Rechtsextremismus der „Goldenen Morgenröte“ keimt.

Seit einigen Jahren werden Filme wie „Τον αράπη κι αν τον πλένεις, το σαπούνι σου χαλάς“ zwar nicht mehr im griechischen Fernsehen gezeigt; schaut man sich jedoch das griechische Fernsehprogramm etwas genauer an, stellt man schnell fest, dass zumindest für jene, die für die Produktion des Unterhaltungsprogrammes verantwortlich sind, immer noch der Humor der 1970er greift.

Ausschnitt aus der Ευτυχείτε!“ Show vom 25. Januar 2019 auf
Open Beyond: Εκπομπή Καινούργιου: Το πιο αμήχανο blackface 
στην ιστορία της ελληνικής τιβι, in: YouTube, 28.01.2019,
[online]  

So zeigte der Sender Open Beyond am 25. Januar 2019, in einer Show, moderiert von Katerina Kainourgiou, mit dem Namen „Ευτυχείτε!“, zu deutsch „Werdet glücklich!“, ausgerechnet in der Kategorie „Dilemmata“ einen Comedy-Sketch, für den man sich nur fremdschämen kann. Ein Junge stellt seiner Mutter seine neue Freundin vor. Die Mutter ist eher weniger erfreut über den Anblick der Freundin, da diese dunkelhäutig ist. Die Szene an sich wäre schon rassistisch genug, aber dass die Schauspielerin, die die Freundin des Jungen darstellt, eigentlich gar nicht dunkelhäutig ist, sondern somit auch 2019 immer noch Blackfacing betrieben wird, setzt dem Ganzen die Krone auf. [8] Anzumerken ist, dass es sich dabei bei Weitem nicht um den ersten Skandal der „Ευτυχείτε!“-Show handelt. Nur wenige Wochen vor Ausstrahlung des besagten Sketches wurde eine Show produziert, in der sie sich die Beteiligten über die Männlichkeit eines koreanischen Sängers lustig machten.[9]

Es zeigt sich also, dass das griechische Fernsehen und somit auch breite Teile der griechischen Gesellschaft, noch einen weiten Weg im Kampf gegen Rassismus und Stereotypen vor sich haben. Es bleibt zu hoffen, dass durch den öffentlichen Diskurs, wie dieser auch infolge des Blackfacing-Skandals der „Ευτυχείτε!“-Show zustande kam, sowie dem globalen Aufschrei der „Black Lives Matter“ Bewegung, wir als Gesellschaft einen Schritt voran gebracht werden können. Nicht nur Griechenland, sondern die ganze Welt muss endlich einsehen, dass es im 21. Jahrhundert keinen Platz mehr für Rassismus geben darf  und dieser nicht mehr toleriert werden kann!


[1] Vgl. Deutsche Welle (www.dw.com): Vom Zeitgeist verweht? Kino, Klischees und Kritik, in: DW.COM, [online] https://www.dw.com/de/vom-zeitgeist-verweht-kino-klischees-und-kritik/g-53814572 [27.02.2021].

[2] Vgl. Endlich mal erklärt – Was ist „Blackfacing“? in: Deutschlandfunk, 26.06.2020, [online] https://www.deutschlandfunk.de/endlich-mal-erklaert-was-ist-blackfacing.691.de.html?dram:article_id=479393 [27.02.2021].

[3] Vgl. A Leopard Never Changes Its Spots (1973): in: IMDb, 22.11.2010, [online] https://www.imdb.com/title/tt0204836/?ref_=tt_mv_close [27.02.2021].

[4] Vgl. Πολιτάκης, Δημήτρης: Συγκριτικά με τον άγριο μισογυνισμό, ο ρατσισμός στις παλιές ελληνικές ταινίες μοιάζει εντελώς της πλάκας, in: LiFO.gr, 12.06.2020, [online] https://www.lifo.gr/stiles/sygkritika-me-ton-agrio-misogynismo-o-ratsismos-stis-palies-ellinikes-tainies-moiazei [27.02.2021].

[5] Vgl. Μανιατης, Κωστας: Ήταν οι ελληνικές ταινίες των 60s ρατσιστικές;, in: Provocateur, [online] https://provocateur.gr/prisma/13057/htan-oi-ellhnikes-tainies-twn-60s-ratsistikes [27.02.2021].

[6] Vgl. Patiniotis, Nikitias: Griechenland und Aktualisierung 2000, in: Werner Lenske/Joannis Pirigiotakis/Uwe Lauterbach (Hrsg.), Internationales Handbuch der Berufsbildung: Band 9 in der von Carl Duisberg Gesellschaft herausgegebenen Reihe Internationale Weiterbildung, Austausch, Entwicklung, Baden-Baden, Deutschland: Nomos Verlagsgesellschaft, 2000

[7] Vgl. Greece Immigration Statistics 1960-2021: in: MacroTrends, [online] https://www.macrotrends.net/countries/GRC/greece/immigration-statistics [27.02.2021].

[8] Vgl. LubenTV: Εκπομπή Καινούργιου: Το πιο αμήχανο blackface στην ιστορία της ελληνικής τιβι | Luben TV, in: YouTube, 28.01.2019, [online] https://www.youtube.com/watch?v=C3DeW7_oOjw [27.02.2021].

[9] Vgl. Κυριαζής, Δημήτρης: «Blackface»: Γιατί το να βάφεσαι για να υποδυθείς ένα μαύρο άτομο δεν είναι αθώο ούτε αστείο, in: LiFO.gr, 07.02.2019, [online] https://www.lifo.gr/stiles/blackface-giati-na-bafesai-gia-na-ypodytheis-ena-mayro-atomo-den-einai-athoo-oyte-asteio [27.02.2021].


[1] Vgl. Deutsche Welle (www.dw.com): Vom Zeitgeist verweht? Kino, Klischees und Kritik, in: DW.COM, [online] https://www.dw.com/de/vom-zeitgeist-verweht-kino-klischees-und-kritik/g-53814572 [27.02.2021].


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.