Afrogriechen und Afrotürken im Vergleich

Ein Beitrag von Louisa Knörrich

Afrogriechen und Afrotürken verbindet eine Gemeinsamkeit, sie sind beide Schwarz. Doch ist das das einzige, die die beiden Gruppen verbindet? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es in ihren Leben? Und wie ist das Leben in einem Land, in dem der Großteil der Bevölkerung weiß ist? 

Die meisten Afrogriechen leben heute in Avato, einem Dorf in der Nähe der nordgriechischen Stadt Xanthi. Obwohl in diesem Dorf hauptsächlich Schwarze Menschen leben, ist es den meisten Menschen in Griechenland gar nicht bewusst, dass es überhaupt Schwarze Griechen gibt (The African Greeks of Avato (Full Documentary), 2016).                                                                                                        

Ähnlich sieht es bei den Afrotürken aus. Die meisten von ihnen leben heute in Izmir, einer Stadt an der Ägäis-Küste. Auch in der Türkei sind die meisten Menschen erstaunt, wenn sie herausfinden, dass es Schwarze Türken gibt (Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa, 2019).

Die afrikanischen Wurzeln der Afrogriechen und Afrotürken

Wie sind die Afrogriechen und Afrotürken überhaupt in ihr heutiges Heimatland gekommen? Historiker sind sich über die Geschichte der Afrogriechen unsicher, einige sagen, dass die ersten Afrikaner während der Osmanischen Herrschaft nach Griechenland gebracht wurden, um dort als Sklaven zu arbeiten. Andere glauben jedoch, dass sie schon viel früher ankamen, nämlich bereits in der Antike (Papapostolou, 2016). Einer der Dorfbewohner erzählt, dass in Avato 2500 Jahre alte Skulpturen gefunden wurden, welche die Existenz von Schwarzen zur Zeit der Antike beweisen könnte. Er fügt hinzu, dass wenn er den Weißen Griechen erzählen würde, dass er ein Nachfahre von Democritus ist, diese ausflippen würden. Das würde nämlich bedeuten, dass er seine griechischen Wurzeln bekam als es Griechenland als solches noch überhaupt nicht gab. Ihnen wurde erzählt, dass ihre Vorfahren vor etwa 200 Jahren aus dem Sudan als Sklaven in das Osmanische Reich gebracht worden sind. Welche Geschichte wahr ist, ist nicht klar, eventuell liegt in beiden ein wahrer Kern (The African Greeks of Avato (Full Documentary), 2016).

Geschichte und Herkunft der Afrotürken sind andererseits besser bekannt. Die Afrotürken sind Nachfahren von afrikanischen Sklaven aus dem osmanischen Reich welche in der Mitte des 19. Jahrhunderts in die Türkei gebracht worden sind (Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa, 2019). Die afrikanischen Sklaven wurden damals von der wohlhabenden Schicht aufgekauft und arbeiteten dann beispielsweise auf den Feldern von Izmir oder lebten in den Harems von Konstantinopel. Nach der Abschaffung der Sklaverei wurden die Schwarzen Sklaven von einem auf den anderen Tag zu freien, türkischen Staatsbürgern. Doch ihre Hautfarbe änderte sich nicht und wird vermutlich immer an ihre schmerzhafte Vergangenheit erinnern (Billette, 2016).

Die Herkunftsgeschichte der beiden Gruppen ist ähnlich und viele ihrer Vorfahren haben vermutlich ähnliche Schicksale erlebt. Aber was denken sie heute über ihre Wurzeln? Sind sie ihnen wichtig?           

Die Afrogriechen aus Avato sehen Griechenland als ihr Zuhause und ihr Heimatland an. Obwohl ihre Wurzeln in Afrika liegen, würden sie dieses nicht als ihr zweites ,,Mutterland‘‘ bezeichnen. Sie alle wuchsen in Griechenland auf, einige dienten der griechischen Armee und laut ihrer Aussage wird deshalb Griechenland immer ihr Heimatland bleiben. Trotzdem würden viele gerne eine Reise nach Afrika machen, um zu sehen, wo sie herkommen (The African Greeks of Avato (Full Documentary), 2016).

Die Afrogriechen aus Avato bei einer Zusammenkunft. Quelle: Greek Reporter

Bei den Afrotürken aus Izmir sieht es ähnlich aus. Der Großteil der schwarzen Türken kennt seine afrikanischen Wurzeln nicht. Die Afrotürken sehen sich als Türken, genau wie die Afrogriechen sich als Griechen sehen. Auch sie sind in diesem Land geboren und fühlen sich dort zuhause (Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa, 2019). Die Afrotürken pflegen die türkische Kultur und auch ihre Küche ist türkisch. Sie tragen türkische Kleidung und ihr Dialekt entspricht der in der Ägäis-Region gesprochenen, in welcher sie leben. Außer ihrer Hautfarbe unterscheidet sie nichts von den weißen Türken. Sie leben seit über einem Jahrhundert dort, es ist ihre Heimat. Ihre Vorfahren kamen vor über einem Jahrhundert als Arbeiter und Soldaten nach Anatolien. Für sie ist die Türkei ihre einzige Heimat. Sie fühlen sich nicht fremd in dem Land, schon ihre Eltern sind hier geboren. Sie sind sogar zum türkischen Militär gegangen. Ihre Väter waren Soldaten und ihre Vorfahren haben im Ersten Weltkrieg in Canakkale mitgekämpft (Die Afro-Türken aus Izmir, 2018). Doch trotzdem interessiert es sie, wo ihre Wurzeln liegen. Die Nachforschung ist jedoch relativ schwer, da es so gut wie keine Dokumente aus dieser Zeit gibt. Auch in der Schule werden keine allgemeine Information über die Geschichte der afrikanischen Sklaven im osmanischen Reich gelehrt (Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa, 2019).

Zelebration der afrikanischen Kultur 

Die Afrogriechen aus Avato haben keine besonders große Verbindung zu der afrikanischen Kultur ihrer Vorfahren. Die einzige Verbindung, die die Bewohner des griechischen Dorfs zu der afrikanischen Kultur haben, ist die Musik. Einer der der Dorfbewohner erzählt, dass er Schlagzeug spielt, er hat es sich selbst beigebracht und spielt heute auf Hochzeiten. Nun bringt er es auch seinem Sohn bei, dessen größter Traum ist es ein Schlagzeuger in einer Band zu sein. Er sagt, dass die Musik im Blut der Familie liegt, sie ist mit den Afrogriechen aus Afrika mitgekommen. Doch es gibt keine anderen Dinge, die die Dorfbewohner tun, die an ihre afrikanische Seite erinnert. Sie sind durch und durch Griechen (The African Greeks of Avato (Full Documentary), 2016).

Anders als die Afrogriechen pflegen die Afrotürken ihre afrikanische Seite. Durch die Assimilierung geriet die afrikanische Seite ihrer Kultur in Vergessenheit, doch das soll sich nun ändern. Dafür wurde nicht nur ein Verein gegründet, sondern es findet auch einmal im Jahr ein Festival in Izmir statt, zu dem viele Besucher, unter anderem aus Amerika und Afrika, kommen. Zum Abschluss des jährlichen Festivals gibt es stets ein großes gemeinsames Picknick an dem  es allerdings türkisches Essen und Musik gibt. Auf der anderen Seite tragen die Menschen dort neuerdings Baströckchen und bunt bedruckte Hemden, welche als Hinweise auf ihre afrikanische Kultur zu verstehen sind. Insofern zelebriert das Festival in Izmir sowohl die afrikanischen Wurzeln der Afrotürken als auch ihr Heimat, die Türkei. Dadurch ist auch die Afrotürkische Gemeinschaft in den letzten Jahren stärker und größer geworden. Vor allem aber durch den neuen Zustrom an Migration aus dem afrikanischen Kontinent erfährt die Gemeinschaft einen großen Zuwachs. Die alteingesessenen Afrotürken freuen sich sehr, wenn sie Afrikaner dort treffen welche ihnen über ihre Kultur und Heimat berichten können. Die meisten Afrotürken können sich keine Reise nach Afrika leisten, somit können diese Erfahrungen sehr wichtig und besonders für sie sein (Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa, 2019).

Das Rassismus Problem und politische Unterstützung

Schwarze Menschen auf der ganzen Welt erleben jeden Tag Rassismus. Wie sieht es bei den Afrogriechen und Afrogriechen aus?

Heute leben nicht mehr so viele Schwarze Familien in dem griechischen Dorf wie früher, viele sind inzwischen selbst entweder nach Deutschland oder in die Niederlande ausgewandert. Durch die geringe Zahl an Schwarzen Griechen, sind die meisten nun miteinander verwandt. Dadurch sind sie praktisch dazu gezwungen, weiße Menschen zu heiraten. Dadurch wird die Farbe ihrer Haut von Generation zu Generation heller, wie sie in der Dokumentation berichten. Einer der Dorfbewohner sagt mit einem leichten Lächeln im Gesicht, dass das, was nicht mit Seife gereinigt werden kann, durch die Generationen hinweg gereinigt wird. Dies ist als Anspielung an ein rassistische Sprichwort zu verstehen (siehe dazu die Beiträge von Laura Maria Fetz und Franziska Gerschler in diesem Blog). Es ist nicht zu leugnen, dass sich Rassismus überall versteckt. Einer der Bewohner von Avaton ist sich sicher, dass Rassismus immer existieren wird, denn Rassismus wird jedem Kind beigebracht. Es ist die Erziehung, diese ist nicht mehr aus dem Gehirn zu löschen. Seine Lösung für Alltagsrassismus sind Liebe und Respekt. Denn die Hautfarbe eines Menschen sollte irrelevant sein. Dadurch, dass sie Schwarz sind, erleben sie sehr viel ungewollte Aufmerksamkeit. Polizisten glauben ihnen nicht, dass sie Griechen sind. Und dass nur weil sie Schwarz sind. Im Ausland sind Menschen unglaublich begeistert, wenn sie erfahren, dass sie Griechen sind. Diese Art von Begeisterung erleben sie in ihrem Heimatland nicht. 

Obwohl das Ende der Sklaverei nun schon Jahrzehnte her ist, haben die Bürger von Avaton bis heute keinerlei Hilfe vom Staat bekommen. Sie konnten weder lesen geschweige denn auf gute Schulen und Universitäten gehen da der Staat in Bezug auf die Bildung überhaupt nicht geholfen hat. Sie versuchen, auf eigene Faust zu überleben. Laut den Dorfbewohnern ist es ein täglicher Kampf, auch wenn es schlimmer wird, ist es in Ordnung. Sie leben mit dem was ihnen gegeben ist (The African Greeks of Avato (Full Documentary), 2016).

In der Türkei fängt es damit an, dass Afrotürken häufig selbst in ihrer Heimatstadt für Flüchtlinge gehalten werden. Rassistische und abwertende Bezeichnungen wie ,,Araber‘‘ kommen häufig vor. Sogar Bekannte der Afrotürken machen manchmal scherzhaft rassistische Bemerkungen. Auch wenn das nicht verletzend gemeint ist, ist es dennnoch Rassismus (Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa, 2019). Alltagsrassimus kommt immer vor, aber selten wird den Afrotürken wirklich das Gefühl gegeben, dass sie Fremde in der Türkei sind. Hierin zeigt sich die Absurdität der Skalierung von Rassismus und der Ausmaß an Ignoranz, gehen doch immer noch bestimmte Menschen davon aus, dass die Schwarzen Türken gar keine Türken sind und halten sie für Geflüchtete. Sobald die Afrotürken zeigen, dass sie fließend türkisch sprechen, sind sie still. Ist es der simplen Angst vor dem Fremden zu verschulden? Manchmal bekommen sie komische Fragen gestellt, die sie nicht besonders gerne hören. Es sind die typischen Fragen, die jeder Mensch hört, der nicht dem stereotypischen Aussehen seines Landes entspricht. ,,Wo kommst du her? Also, wo kommst du wirklich her?’’. Doch die meisten Afrotürken wissen überhaupt nicht aus welchem afrikanischen Land, geschweige denn aus welchem Stamm sie ursprünglich herkommen. Hierin kann man durchaus eine Parallele zu den Afroamerikanern sehen, die kaum etwas über ihre Vorfahren wissen. Die Afrotürken sind in der Türkei geboren, sie sind Türken. Wenn sie dann nach ihrer Nationalität gefragt werden und mit ,,Türkisch’’ antworten und sagen, dass sie aus Izmir kommen, glauben viele das nicht. Die schwarze Hautfarbe verwirrt viele, die noch nie von Schwarzen Türken gehört haben (Die Afro-Türken aus Izmir, 2018).

Die Afrotürken wollen etwas in der Türkei ändern, Yalcin Yanik ließ sich zum Beispiel als Parlamentskandidat einer linken Partei aufstellen. Er ist der Meinung, dass die Afrotürken inzwischen in der Gesellschaft sichtbar sind, nur in der Politik mangelt es an Diversität. Immerhin war der Bürgermeister Izmirs bei dem Festival anwesend, um mit den Afrotürken zu feiern und das liberale Image der Stadt hervorzuheben (Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa, 2019).

Parlamentskandidat Yalcin Yanik in seiner Werkstatt. Quelle: La Croix

Sowohl die Afrogriechen als auch die Afrotürken erleben in ihrem Leben Rassismus, hauptsächlich Alltagsrassismus. Die Welt entwickelt sich aber weiter und die Toleranz und Akzeptanz von Menschen, die nicht wie sie selber sind, nimmt zu. 

Im abschließenden Vergleich lässt sich sagen, dass das Leben der beiden Gruppen sowohl Unterschiede als auch viele Gemeinsamkeiten aufweist. Die größte Gemeinsamkeit ist: Afrogriechen sind Griechen und Afrotürken sind Türken. Ja, sie haben afrikanische Vorfahren, aber das ändert nichts an ihrem Selbstverständnis und ihrer Identität. Beide Gruppen würden gerne in die Heimat ihrer Vorfahren reisen aber aufgrund des Mangels an finanziellen Mitteln ist dies nicht möglich. Dies ist sicherlich ein weiterer, gemeinsamer Aspekt; denn die Kraft der Geldbörse trägt erheblich zur gesellschaftlichen Akzeptanz oder Nicht-Akzeptanz bei. Am schwerwiegendsten ist allerdings der institutionelle Rassismus, über den es jedoch noch sehr wenige Untersuchungen gibt. Bezüglich des im Alltag erlebten Rassismus kann man jedoch positiv darauf blicken, dass die Afrogriechen und Afrotürken großteils als Teil der Gesellschaft aufgenommen werden, auch wenn es immer wieder Fälle von Rassismus gibt. Mit der Zeit wird die Zahl an rassistischen Menschen hoffentlich immer kleiner.

Hinweis: Bei der Verwendung des Generischen Maskulinums sind alle Geschlechter gemeint.


  1. Afrotürken sprechen über Sklaverei in der Türkei | Fokus Europa. (2019). Www.youtube.com; DW Deutsch. https://www.youtube.com/watch?v=Jpj_FRaHejM [Zugriff am 29.03.2021]
  2. Billette, A. (2016). En Turquie, les descendants d’esclaves cherchent leur identité. La Croix. https://www.la-croix.com/Monde/Moyen-Orient/En-Turquie-descendants-desclaves-cherchent-leur-identite-2016-09-09-1200787760 [Zugriff am 29.03.2021]
  3. Die Afro-Türken aus Izmir. (2018). Www.youtube.com; TrueWahrheit. https://www.youtube.com/watch?v=lSMVHXL1D-I [Zugriff am 29.03.2021]
  4. Papapostolou, A. (2016). The African Greeks of Avato (Full Documentary). GreekReporter.com. https://greekreporter.com/2016/07/14/the-african-greeks-of-avato-full-documentary/ [Zugriff am 29.03.2021]
  5. The African Greeks of Avato (Full Documentary). (2016). Www.youtube.com; GreekReporter. https://www.youtube.com/watch?v=2WCOTDpIj0c [Zugriff am 29.03.2021]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.