Wer war eigentlich Salis Chelidonakis?

Eine kurze Vorstellung.

Beitrag von  Jana Tzschentke 

Ich möchte Sie hiermit zu einem kurzem Selbstexperiment einladen. Stellen Sie sich vor, Sie werden dazu aufgefordert, das Aussehen eines typischen Griechen zu skizzieren. Was fällt Ihnen ein? Ein starker, weißer Mann mit glattem schwarzem Haar in etwa? Doch sollten wir uns nicht von diesem Klischee, diesem eindimensionalen Denken lösen? 

Black lives matter, und das auch in Griechenland. Die griechische Bevölkerung ist divers, multikulturell und bunt, was auf eine lange Geschichte zurückzuführen ist. Minderheiten hatten und haben es auch kontemporär nicht immer leicht und werden nach wie vor mit Vorurteilen, Beleidigungen und Gewalt konfrontiert. Ein Paradebeispiel hierfür ist Salis Chelidonakis. In dem folgendem Artikel wird kurz auf einen Teil der Geschichte schwarzer Bevölkerung in Griechenland und insbesondere der Insel Kreta eingegangen. In der weiteren Forschung wird Salis Chelidonakis vorgestellt. Abschließend wird auf den exzeptionellen Grabstein des Chelidonakis eingegangen. 

Salis Chelidonakis, Datierung unbekannt, Fotografie, Archiv Gregoraki Michalis
Bildnachweis: Papadakis 2008, S. 263.

 Ein historischer Kontext 

Um sich einen Überblick über die Situation und das Leben von Salis Chelidonakis machen zu können, ist es notwendig, sich mit der Geschichte Kretas und speziell der Black History der Insel auseinanderzusetzen. 

Erstmals wurden afrikanische Sklaven im Osmanischen Reich durch den Historiker und Ethiopianisten Richard Pankhurst in der Forschung untersucht.[1] Nach dem griechischen Unabhängigkeitskampf im Jahr 1820 gewinnt die christliche Bevölkerung im griechischen Territorium gegenüber der muslimischen enorm an Macht. Folglich setzte der osmanisch-ägyptische Herrscher Muhammad Ali seine Soldaten, vorwiegend afrikanische Söldner, die auf Märkten erworben wurden, gegen die Christen ein.[2] Ali gewinnt diese Schlacht und damit auch die Insel Kreta, welche ab 1830 offiziell für zehn Jahre unter ägyptischer Führung steht.[3]Daraus resultierend gingen immer weitere Aufstände der Christen, Gewalt und Instabilität hervor und ein großer Teil der muslimischen Bevölkerung sah sich gezwungen, die Insel zu verlassen.[4] So kam es zu einem weiteren Zustrom an afrikanischen Sklaven, da diese einerseits als Unterstützung der muslimischen Restbevölkerung dienten und die Anzahl der Geflüchteten ausgleichen sollten[5], andererseits aber auch wirtschaftliche Vorteile, wie die Arbeit in der ägyptischen Armee als Perspektive sahen.[6]

Das Jahr 1923 bedeutete nochmals einen massiven gesellschaftlichen Umschwung. In jenem Jahr wurde der Vertrag von Lausanne unterzeichnet.[7] Hiernach folgte der griechisch-türkische Bevölkerungsaustausch. Das heißt, Individuen wurden nicht durch ihre Herkunft, sondern rein durch ihre Religionszugehörigkeit kategorisiert und eingeteilt.[8] Folglich kam es zur Umsiedlung der in der Türkei lebenden Christen nach Griechenland und umgekehrt, der in Griechenland lebenden Muslime in die Türkei. So wandelte sich die Bevölkerung ein weiteres Mal, wenngleich auf eine entwurzelnde Art und Weise, die zu Unterdrückung und sozialen Trennungen führte.  Dabei wurde davon ausgegangen, dass ehemalige afrikanische Sklaven der Religion zugehörig seien mussten, die ihre Sklavenhalter praktizierten.[9] So auch im Fall von Salis Chelidonakis.

Die schöne Seele des Salis Chelidonakis

Salis wurde im Jahr 1884 in Chania, der ehemaligen Hauptstadt Kretas (von 1841-1971), geboren.[10] Er war Bootsmann von Beruf, war mit dem Auf- und Abladen von Waren oder Passagieren am Hafen tätig, lebte in Koum Kapi[11] und war Nachfahre sudanesischer Sklaven.[12] Nach dem Tod von Abla Nuriye Marmaraki, einer Frau mit der Salis gut befreundet war und die vor Allem für die Durchführung des traditionellen Maifestes bedeutsam war, war er der letzte auf Kreta lebende „Chalikoutis“.[13] Daraus resultierend war es ihm vorbehalten, die Beerdigung von Abla zu leiten.[14]

Dementsprechend übernahm er auch das Ritual des Maifestes. Hierbei trugen die Teilnehmer ihre feinste Kleidung, sangen und tanzten gemeinsam und pilgerten zum Strand von Chania um ihre Wünsche in Ölgefäßen ins Meer, Richtung Mekka, zu werfen.[15] Des Weiteren gab es ein gemeinsames Festmahl und es wurden Kerzen und Geschenke an das Grab eines durch die Osmanen Gefallenen abgelegt.[16]

Salis war allzeit beliebt und begehrt. Ihm wurde eine „weiße Seele“ [17] nachgesagt. Dies lässt sich zum einen durch seine hervorragende und fleißige Arbeitsmoral, zum Beispiel das außerordentlich schnelle Abliefern von Waren und Passagieren mit seinem Kahn[18], als auch durch sein soziales und genügsames Wesen begründen. So schickte er trotz seines unverhältnismäßigen Gehaltes regelmäßig Versorgungspakete an Bedürftige[19], gab sein in der Lotterie gewonnenes Geld an zwei Waisenkinder weiter[20], rettete fünf Soldaten vor dem Ertrinken[21], gab regelmäßig seine Rente an Arme weiter[22] und verschenkte schließlich auch noch seine Unterkunft in Koum Kapi[23]. Er enorm beliebt, hatte viele Freunde und Anhänger. In Anlehnung daran wurde sogar ein völlig neuer Brauchtum entwickelt. Dieser sogenannte Kalo Podariko besagt, dass ein Betreten des eigenen Hauses durch Salis‘ als erste Person am Abend des bevorstehenden neuen Jahres zu Glück für das nächstfolgende Jahr führt.[24]

Zur Zeit des Bevölkerungsaustausches 1923 konnte Salis das Verlassen seiner geliebten Heimat Kreta, in der er sein gesamtes Leben verbrachte und sich zuhause fühlte, umgehen da der Haushalt, für den er arbeitete, christlich war.[25] Außerdem erhielt er die britische Staatsbürgerschaft, als Kreta unter der Besatzung der Großmächte stand.[26]

Sein Spitzname Chelidonakis lässt sich aus dem griechischem Wort für Schwalbe[27] herleiten;[28] die Endung -akis ist dabei typisch für kritische Nachnamen. Den Namen erhielt er wohl von der indigenen Bevölkerung und steht mit Salis‘ Hautfärbung der Hände in Verbindung, die auf dem Handrücken dunkel, auf der Innenfläche hell waren, wie bei der Schwalbe der Oberkörper schwarz und der Bauch weiß ist. Dabei ist zu beachten, dass Schwalben in Griechenland stets positiv und als Glückssymbol gelten, sollten sie sich in der Nähe des Hauses einnisten.

Mit fortschreitendem Alter und den veränderten Beförderungsbedingungen am Hafen von Chania war Salis schließlich gezwungen, seine Arbeit niederzulegen.[29] Schlussendlich verstarb Salis Chelidonakis am 28. Februar 1967 an einem Herzstillstand in seiner Heimat Kreta.[30]

Eine gutgemeinte Geste mit fahlem Beigeschmack

Grab des Salis Chelidonakis mit Inschrift, 2000, Fotografie.
Bildnachweis: Papadakis 2008, S. 268.

Wie bereits deutlich geworden, war Salis Chelidonakis ein beispielloser Charakter, der sich enorme Beliebtheit erfreute und auch verdiente. Folgerichtig war die Bevölkerung nach seinem Tod 1967 in tiefer Trauer. So organisierten sie die Überführung seiner sterblichen Überreste von dem alten muslimischen Friedhof auf den christlichen Friedhof St. Lukas in Chania.[31] Doch damit nicht genug. Gemeinsam sammelten sie Geld, um einen angemessenen Grabstein aus Marmor zu erwerben.[32]

Für die in unserer Forschung höchstinteressante Inschrift ist der Drucker und Schriftsteller Giorgos Geovasakis, ein Freund Chelidonakis‘, verantwortlich.[33]

Übersetzen lässt sie sich die Inschrift wie folgt:

„Auch wenn du schwarz warst, 

obwohl du kein Christ warst, 

auch wenn dein Äußeres schwarz war, 

weißer als Schnee war deine Seele.“[34]

Zweifellos lässt sich hieraus entnehmen, dass Salis als Wohltäter galt. Die Intention seiner Anhänger war ausnahmslos anerkennend. 

Betrachtet man jene Zeilen allerdings mit zeitgenössischen Augen, könnten die rassistischen Andeutungen gar nicht signifikanter sein. Begriffe wie „weiß“ oder „Christ“ werden offenkundig positiv konnotiert, während „schwarz“ als negatives Beispiel gewählt wurde. Aus heutiger Sicht ist alleine die Tatsache, dass durch die Inschrift die Aufmerksamkeit des Betrachters sofort auf die Hautfarbe gerichtet wird, dunkle Haut wie selbstverständlich mit schlechten Eigenschaften in Zusammenhang gebracht wird und Salis auf seine optischen Merkmale reduziert wird, fatal. 

Es stellt sich auch die Frage, ob Salis Chelidonakis nicht kontinuierlich das Gefühl plagte, seine Abstammung durch gute Taten und überdurchschnittliche Genügsamkeit in einer Form kompensieren zu müssen.

Bedauerlicherweise kennt auch in unserer modernen Gesellschaft so gut wie jede Person of Color dieses Gefühl. 

Black lives matter. Damals wie heute. In Griechenland, wie in Deutschland und dem Rest der Welt. 


Literaturverzeichnis

Janz Oliver: Der Erste Weltkrieg in globaler Perspektive, in: Geschichte und Gesellschaft 40(2014), Nr. 4-6, S. 148-159.

Papadakis Charidimos: Oi Afrikanoi stin Kriti: Chalikoutides, Athen 2008.

Peeters Nadia: Salis, de laatste Chalikoutis van Kreta (16.03.2015), in: btersago.com, http://btersago.com/blog/?p=11556#sthash.knqsvaXC.dpbs [Abruf: 19.03.2021].

Walz Terence/Cuno M. Kenneth: Race and Slavery in the Middle East: Histories of Trans-Saharan Africans in 19th-Century Egypt, Sudan, and the Ottoman Mediterranean, New York 2010.


[1] Walz Terence/Cuno M. Kenneth: Race and Slavery in the Middle East: Histories of Trans-Saharan Africans in 19th-Century Egypt, Sudan, and the Ottoman Mediterranean, New York 2010, S. 173

[2] Peeters Nadia: Salis, de laatste Chalikoutis van Kreta (16.03.2015), in: btersago.com, http://btersago.com/blog/?p=11556#sthash.knqsvaXC.dpbs [Abruf: 19.03.2021]

[3] Walz/Kenneth 2010, S. 173

[4] Ebd.

[5] Peeters 2015, in: btersago.com

[6] Walz/Kenneth 2010, S. 174

[7] Janz Oliver: Der Erste Weltkrieg in globaler Perspektive, in: Geschichte und Gesellschaft 40(2014), Nr. 4-6, S. 148-159.

[8] Walz/Kenneth 2010, S. 172

[9] Walz/Kenneth 2010, S. 172

[10] Papadakis Charidimos: The Africans on Crete: Halikoutis, Athen 2008, S. 263

[11] Ein Dorf der afrikanischen Sklaven auf Kreta

[12] Papadakis 2008, S. 263

[13] Walz/Kenneth 2010, S. 189

[14] Ebd.

[15] Ebd.

[16] Ebd.

[17] Papadakis 2008, S. 264

[18] Peeters 2015, in: btersago.com

[19] Ebd.

[20] Ebd.

[21] Papadakis 2008, S. 265

[22] Peeters 2015, in: btersago.com

[23] Ebd.

[24] Ebd.

[25] Walz/Kenneth 2010, S. 189

[26] Papadakis 2008, S. 266

[27] Griech.: Chelidoni

[28] Peeters 2015, in: btersago.com

[29] Ebd.

[30] Papadakis 2008, S. 266

[31] Peeters 2015, in: btersago.com

[32] Ebd.

[33] Ebd.

[34] Ebd.